Und der moderne Herrenmensch...

Vielleicht gab es mal eine Zeit, zu der es nicht angebracht war, sich als Gottes auserwählte Herrenrasse des Globus zu klassifizieren. Heute im Modus von 80 Mio. sofasurfenden GEZ-Zahlern, vermedialten Smartphone-Zombies, Newsticker-Junkies und Claus Kleber Fanclubs ist diese Attitüde definitiv fehlplatziert. Das einzige göttliche Wunder an dieser Spezies ist, dass die Selbstverhungerung, wegen Unfähigkeit die tägliche Nahrungsaufnahme zu organisieren, immer noch ausgeblieben ist.

Das klingt ihnen zu hart zu, zu sehr nach Misanthrop? Sie werden erst recht vom Stuhl fallen, wenn ihnen bewusst wird, wie sehr es mit dem eigentlichen Themenkomplex dieses Podcastes zusammen hängt.

 

Transit, Zoll und rote Fahnen

Selbstverständlich wird es Zeit, den Asylstreit besser den neuerlichen Kompromiss zwischen CDU und CSU in einem Podcast zu beleuchten.  Obwohl immer noch nicht alle Karten einsehbar auf dem Tisch liegen, ist nun endlich Wesentliches offen zu Tage getreten:

Wozu war das über den Juni lang aufgeführte "CDU-CSU Streittheater" eigentlich gut? Welchem Zweck hat es gedient? Und hat die Scharade ihren Job erfüllt?

Das die vorgestellte Vereinbarung über Transitzentren bei Weitem noch nicht alles ist, liegt irgendwie auf der Hand. Das Bisherige lässt aber doch Raum für etwas Weitblick.

 

Ein besonderes Schlaglicht erhält das Streittheater, wenn man dieses als Schablone auf die Debatte der bis heute noch nicht schmerzenden Zoll-Streitigkeiten zwischen USA und EU legt. Manche Erklärungen sind eben so simpel und so naheliegend, dass man erst über sie stolpern muss, um sie zu erkennen.

Und dann gibt es ja noch die Genossen, Funktionäre und das immer treue Edelmetall.

 

Ist das ein Polter-Podcast? Streckenweise sicherlich schon.

Viel Theater, viel Bohai und plötzlich sind Transitzentren da. Quasi ein alter Hut frisch aufpoliert und alles andere als aus der Mode gekommen. Das einzig antiquierte sind die Reaktionsmuster der Sozialdemokraten. Vorhersehbar, berechenbar und steuerbar wie eh und je. Zum Glück muss man fairer Weise sagen, denn das macht das Streittheater erst planbar, gleichzeitig aber auch notwendig.

Über die zur Stunde vorgestellten Regelungen mag man denken, was man will. Die bis dato ewig geäußerte Mär vom großen Plan geheimer Eliten, die ja doch nur die Vollislamisierung des Kontinentes wünschen, sehe eben auch anders aus. Die Antwort auf die Frage, was vermeintliches Motiv und Benefit eines solchen Vorhabens für eben durchführende Initiatoren am Ende dieses "Planes" ist, ist bis heute immer noch offen.

Im Podcast geht es aber nicht um eine neue Kollektion aufzusetzender Aluhüte. Es geht wie immer um das, was ist. Und neben dem Großkampfthema Migration und Asyl und die deutsche Position darin, wird es nun endlich Zeit und sinnvoll, mal über den Zoll-Krieg zwischen USA und EU zu sprechen.

Und zu guter Letzt war da ja noch etwas mit dem Edelmetall.

 

 

 

 

 

Inhalt:

  • Sonntag ohne Rücktritt
  • Medien, Medien, Medien
  • Der moderne Herrenmensch
  • Über Irrtum, sich irren müssen und irren wollen
  • CDU/CSU
  • Transitzentren und der Kompromiss
  • Das Motiv des "Streites"
  • Angie und Horst - Perspektiven zweier Politik-Vollprofis
  • Aufgabe erfüllt?
  • Transitzentren sind vom Koalitionsvertrag gedeckt
  • Transitzentren - nicht nur 5 pro Tag
  • Die juristische Fiktion - kein Zauberkniff sondern Alltag für uns alle
  • Die Rolle der SPD
  • Die Verhaltensmuster der Genossen
  • Wasch mich, aber mach mich nicht nass
  • Sigmar Gabriel aus dem Off
  • Siggi schaltet die Genossen ab
  • Ein Wunder: Der Genosse lässt sich tatsächlich belehren
  • Bayern und Österreich
  • Bayern und der angrenzende Balkan
  • Sebastian Kurz - durch den Wind?
  • Krise für Veränderung
  • Ein deutsches Motto wird international
  • Kampf um den Zoll
  • Die Zoll-Heuchelei der EU
  • Der indirekte Zoll
  • punktuelle versus breitflächige Intervention
  • Edelmetall: Gold, Platin, Silber

 

 


 

Asylwende vollzogen
Die deutsche Presse ist komplett wahnsinnig geworden