Für Euro-Halter war der zurückliegende Freitag sicherlich sehr interessant. Doch die echte Spannung sollte erst in der vor uns liegenden Handelswoche aufkommen.

Die alles entscheidende Frage: Behält der Euro seinen Abwärtstrend bei oder ist alles wieder nur gemalt und reinstes Sommerloch-Geschrei?

 

Hochqualifizierter Unsinn ist zumindest das, was derzeit aus den Reihen des IWF quasi im 2 Tages-Takt immer wieder gereicht wird. Und welch Wunder, der Angriffsfokus der letzten Bastion der Globalisten ist natürlich Deutschland. Der IWF ist heute aber nicht das Thema, der Bude muss man sich nochmal extra widmen. Es bleibt aber festzuhalten, dass diese Brut, diese Kanalratten und Feinde jeglicher freien Zivilisationsentwicklung sich ausgerechnet jetzt so ausgiebig zu Wort melden, liegt nur daran, dass ihnen der Arsch auf Grundeis geht. Recht so!

Ob hier auch die wahre Ursache für den aktuellen Downtrend des Euros begraben liegt? Möglich - aber das ist eine tiefere und langfristigere Betrachtung. Entscheidender ist, was nächste Woche vor uns liegt und wie man sich darauf einstellt.

Einfache Antworten gibt es selten, am FOREX Markt schon gar nicht. das wäre ja einfach und dann könnte es auch jeder. Der Podcast - eine ganz nüchterne Bestandsaufnahme.

 

 

 

 

Inhalt:

  • Euro abwärts?
  • Das rein charttechnische Bild
  • EURUSD vs EURJPY
  • Die versteckte Yen-Stärke
  • Das Matarella-Tief
  • weitere Indikatoren
  • EURO-Front Schlussfolgerung
  • Großbritannien - wie die selbstgefälligen Lords
  • Wer zieht diesmal den Arsch des Briten aus dem Dreck?
  • Woodrow Wilson, Lusitania und Kriegskredite an Deutschland?
  • DownUnder Überraschung zum 1.
  • RBNZ gibt sich daunenweich
  • Neusseländische Glaskugel vs neuseeländische Daten
  • DownUnder Überraschung zum 2.
  • Termine RBA
  • DownUnder und seine Hasenfüße

 

*Berichtigung: Zum Commonwealth of Nations gehören 53 und nicht 78 Mitgliedsstaaten aber immerhin.

 

Quellen und Begleitmaterial - für Mitglieder abrufbar:

 


Buy High & Sell Low - Die Logik des Edelmetallmarktes
Gold - Von gesteigertem Interesse