Das Welt.de beim Thema Maaßen lediglich wildeste Behauptung verbreitet und keinerlei Interesse an wahrhafter Darstellung oder gar Aufklärung besitzt, zeigt sich erneut an der heutigen Aufmachung der Online-Ausgabe.

Das gleiche Lügen-Konglomerat wird gleich in 2 neuen Artikeln nochmals aufgekocht, gleich einem ranzig gewordenen Eintopf. Hinter dem Ausschank wieder besagter Autor Robin Alexander plus Chefideologe Ulf Poschardt.

Den heutigen Aufguss dieser stinkenden Brühe, welche die Welt.de Macher wohl schon selbst für das kristallklarste Rosenwasser aus dem Brunnen der Wahrheit halten, gibt es aber diesmal nicht gratis. Nein, wo denken sie nur hin. Wer hier jetzt an dieser Leimspur-Story weiter dran kleben möchte, der hat gefälligst ein Abo abzuschließen.

 

Diese aufgeführte Verfahrensweise findet sogar eine Beschreibung in der Wirtschaftstheorie. Sie folgt dem Konzept der sogenannten Aufmerksamkeitsökonomie. Hier wird allein der Faktor Aufmerksamkeit als knappes Gut und seltene Ressource verstanden, unter dem sich alle Anstrengungen unterzuordnen haben. Zur Not dann auch so etwas unbedeutendes wie die Wahrheit. Wer braucht die heute auch schon noch?

Wir erleben hier einen der simpelsten und ältesten Medientricks der Welt und jeder Angler sollte bereits wissen, wie er funktioniert: Erst Anfüttern, dann die Leinen auswerfen. Und wie der Fisch im Angelteich keine Nahrung sondern Haken zugeworfen bekommt, so erhält der Leser von Welt.de weder Information, noch Wahrheit sondern lediglich ein Abo-Angebot.

 

Und da wundert und beschwert sich diese Gattung der medialen Pestilenz auch noch, dass sie als Lügenpresse und Wahrheitsverzerrer gebrandmarkt werden...

Der rote Terror | Podcast 19-2018
Hans-Georg Maaßen - die Fake News Masche von Welt.de