Ein BREXIT-Hardliner ist zum neuen britischen Premierminister aufgestiegen. Die allgemeine Zinssenkungs-Fantasie schwappt von den USA auf Europa über. Eine heute tagende EZB mit enorm viel verbalem Schwall, ohne wirklich was zu sagen. Und eine Federal Reserve, die dann in der kommenden Woche irgendetwas sagen muss. Soweit eine Momentaufnahme.

Mit Blick auf das, was jetzt dieser Blog an neuen und nahrhaften zu den laufenden Entwicklungen beisteuern kann, bleibt die bittere Feststellung: "Im Westen leider nichts Neues".

Es folgt den seit langen beschriebenen Bahnen. Und wenn selbst der IWF jetzt beginnt davon zu sprechen, dass die Zeichen der Zeit auf "De-Globalisierung" stehen, dann sind die beschriebenen Grundsätze aus zum Beispiel DIESEM oder DIESEM Artikel aus den Jahren 2017 und 2018 endlich reif genug, sie einer breiteren Öffentlichkeit zu verabreichen.

Passend dazu auch die Kurse. Der Goldmarkt versucht die 1415 US$ als neuen Zwischenboden zu etablieren. Der Schwung auf die wichtige 1464 US$ reichte zumindest schon bis zur 1453. Der Euro zum USD voller billiger Erwartung, in der er heute dann allein gelassen wurde (runter/rauf/Ausgangspunkt). Am Ende bleibt aber recht Angenehmes für unsere Breiten: Gold und Silber glänzen in der Handelswährung Euro mit sehr hübschen Preisanstiegen.

 

Sie sehen also, da ist wenig am Knochen, was einen ganzen Podcast füllen könnte. Bedeutet nicht, dass es nun gar nichts zu sagen gäbe - nur das verlangt noch etwas an Vorbereitung.

 

 


Federal Reserve + In eigener Sache
Silber erwacht