Qualität wird die neue Quantität.
[Podcast für registrierte Nutzer frei abrufbar]

Ob die Rückkehr zum Erfolgsmodell des deutschen Meisterbriefes in der heute verkündeten Form schon der goldene Boden ist, auf dem es einst stand, ist nicht Gegenstand der Betrachtung. Wichtiger ist die eigenschlagene Richtung, in die die Aktion zeigt. Natürlich im Zusammenhang mit der Umstrukturierung der bisherigen globalen Wirtschaftsordnung.

Wo bisher fälscherlicher Weise galt, Billig und Masse ist das Maß aller Dinge, genau da wird in den kommenden Monaten und Jahren ein notfalls schmerzhaftes Umdenken andernfalls Aussondern einsetzen. Der Unique Selling Point eines westlichen insbesondere deutschen Wirtschaftsgutes kann gar nicht der Preis sein. Denn diesen Kampf kann der Asiate in seinem Slum und ohne Gewerkschaftsapparat und Umweltschutz wesentlich besser. Bisher lies sich diese absurde und fehlerhafte strategische Denke, welche die "Zollfrei-Apostel" heute noch propagieren, gut kaschieren. Denn auch dem westlichen Unternehmen stand die asiatische Werkbank zur Verfügung.

Doch diese dreckschleudernde Werkbank ist am Wegbrechen, wird abgestellt, und gerade Dank Donald Trump auch rasant. Demnach wird eine Verteuerung ganz automatisch Einzug halten. Nur hat der Endkunde über die letzten Jahre gelernt, wenn ich denn schon mehr bezahlen muss, dann muss die Qualität eben eine ganz andere sein. Nämlich wesentlich besser als das, was im asiatischen Kulturraum schon als Non-Plus-Ultra angesehen wird. Premiumfirmen und deren Produkte gibt es auch heute - sie sind eben nicht umsonst premium.

Das Problem wird genau da entstehen, wo man verlernt hat, wie Qualität geht, welche Vorraussetzungen Qualitätproduktion bedarf, weil man nur noch befähigt ist, über einen eh nicht zu gewinnenden Preiskampf zu argumentieren.

 

Und im Zuge einer kommenden national-ökonomischen Gesamtausrichtung, die in der Lage ist, Renten- und Sozialkassen zu sichern und ein wenig Luft auch sauber zu halten, ist es dann nicht verkehrt, sich eben auf die Modelle zurückzubesinnen, die für Deutschland erfolgreich waren. Der chaotische Föderalismus unserer Bundesländer tut sein übriges. Die Co-Existenz und der Wettkampf verschiedener Standards begünstigt die Entstehung von Premium-Qualitäten, statt das Absenken von Normen, um es allen gleich zu machen. Schönen Gruß nach Frankreich.

 

 

 

Inhalt:

  • wieder da
  • kurzer Hintergrund
  • Aktionsmonat September
  • der deutsche Meisterbrief
  • Gold in Euro mit neuem Allzeithoch

 

 

Charts - für registrierte Nutzer einsehbar:

 


 

Der Dualismus der EZB | Podcast 22-2019
Donald Trump - Der fähigste Zentralbanker der Welt | Podcast 20-2019