BREXIT ist ab Montag | Podcast 25-2019

Ja natürlich, gehandelt wird der 31. Oktober 2019 und nicht der 21.10., das ist auch technisch richtig. Aber neben dieser gibt es auch eine real faktische Seite, die von enormen Interesse sein sollte.

 

Die Sache mit dem gelebten Austrittsdatum ist nicht der einzige Umstand, der im BREXIT-Prozess "achso überraschende" Wendungen erfährt. Festzuhalten bleibt folgendes:

  1. Da gibt es einen Boris Johnson, der ja angeblich von gar nichts eine Ahnung hat, einen Fehler nach dem anderen macht. Quasi der Trottel des Politikbetriebes. Und ausgerechnet er bekommt es hin, die achso steinharte EU zu erweichen, den Verschiebebahnhof um das Austrittsdatum zu beerdigen, einen "Hardliner-Deal" nach Hause zu bringen und damit den Vorgaben des eigenen Parlamentes zu entsprechen und deren undemokratisches und hinterfotziges Ansinnen ad absurdum zu führen.
  2. Die EU, welche trotz "größtem Respekt" vor dem britischen Referendum versucht, einen Deal aufzuzwingen, der einen "NO-BREXIT" zementieren würde, dass selbst der marxistische Corbyn am liebsten LEAVE voten täte, knickt komplett ein. Obwohl man 3 Jahre lang steif und fest behauptet hat, beim BREXIT ohne DEAL steht der andere im Mustopf.

 

Jede Pokerrunde hat einmal ein Ende und genau dann trennt sich die Spreu vom Weizen, die Masken fallen und die Feigenblätter falten sich nach oben. Und im Falle der EU wird sichtbar, was eh schon jeder weiß. Arrogante Überheblichkeit, Wort- und Gesetzesbruch, diktatorische Grundausrichtung und Null Muskel sind die einzigen Tugenden, mit denen dieser Laden imponieren kann. Also das, was die Grünen Zukunft nennen.

 

(mehr …)

Aus Chaos wird Ordnung | Podcast 24-2019

Es ist nicht Chaos, wenn es einer Ordnung folgt...

 

Der Globus erstickt zwar nicht an CO2, gemessen an der populär-medialen Unterrichtung aber sehr wohl an Chaos. Wider den ökonomischen Eckdaten, haben wir Zentralbanken, die einen monetaristischen Feiztanz nach dem anderen aufführen. Die Gazetten können nur mit diffuser Angst vor Abschwung "erklären". Das politische Irrenhaus in Brüssel versagt seit Jahren auf allen Ebenen (Finanzen, Wirtschaft und politische Lösungsfindung). Dennoch geht die Presse mit der Volkskammer in Brüssel konform und verkündet selbstbewusst, dass der BREXIT ausgerechnet den anderen hart trifft und prophezeit seit Jahren größtmögliches Chaos jenseits des Ärmelkanals. Natürlich mit der Beigabe, dass man da drüben von Nüscht eine Ahnung hätte. Der Hochmut geht dem Absturz eben stets voraus. Beim Schwerpunkt USA und Donald Trump ist die Sachlage klar - zumindest in den medialen Augen: Chaos, Chaos, Chaos. Obwohl auch hier die greifbaren Daten und die Bilanz der verhassten Präsidentschaft eine ganz andere Sprache sprechen. Und so ist man heute überrascht von dem, was da plötzlich in Syrien passiert. So wie man stets und ständig von allem Überrascht ist, was am Ende passiert:

 

Ein Macron, der Deutschland doch nicht weich bekommt, weder politisch noch finanziell. Auch der erhoffte Elan bzgl. EU-Fortschrittszentralisierung bleibt aus, dabei war das doch felsenfest sicher. Man ist verwundert über einen SPD-Finanzminister, der an Brüssel doch keine Blankochecks zur beliebigen Verfügung verteilt. Man ist verblüfft über den Wahlerfolg von Donald Trump, einem erfolgreichem BREXIT-Referendum und das ausgerechnet Nigel Farage 31% erhält - nun letzteres schweigt man lieber tot. Genauso ist man überrascht, dass Angela Merkel immer noch Kanzlerin ist und ebenso der Innenministerposten immer noch die gleiche Fratze hat. Dabei stand auch hier das Ende der Laufbahn schon mehrmals in Beton geschrieben fest. Und selbst Donald Trump ist immer noch da. Der es ja eigentlich niemals über 100 Tage Amtszeit hätte schaffen können, schon allein weil er eben Donald Trump ist und nicht der Schwatte. 

 

Das Grundproblem, wegen Überraschtheit immer nur die Kategorie Chaos als Erklärung reichen zu können: Das was sich Presse schimpft, hat seit mindestens 10 Jahren den logischen und inhaltlich stimmigen Erklär-Faden verloren. Seit dem ist es wie ein Rechenfehler in einer Kettengleichung, der sich immer weiter fortpflanzt. Und heute ist die globale Mathematik so weit fortgeschritten, dass alles, was als Zwischenergebnis gereicht wird, inzwischen nur noch ein kompletter Stuss in Potenz ist. Dennoch glaubt man sich auf dem richtigen Pfad der Tugend; sie wissen es eben nicht besser.

 

Würde die presstituierte Meute verstehen, dass der Ukraine-Konflikt um Krim und Maidan in 2013 und der Krieg in Syrien zusammengehören, sozusagen Ober- und Untergeschoss ein und der selben Baustelle sind, dann wären jetzt die Fragezeichen in den Augen nicht so groß. Dann wäre es klar, dass wenn Donald Trump die Aufrollung des US-Demokratensumpfes in der Ukraine (Joe "Creepy" Biden + Sohn) anstößt, daraufhin zwingend auch Syrien als neuer alter Schauplatz mit auf der Tagesordnung steht bzw. zwingend stehen wird.

 

Mit Donald Trumps US-Truppen-Abzugseinladung an Erdogan ist nun auch genau das passiert. Was ist die Ordnung und die Zielsetzung hinter dem? Auch darum geht es in diesem Podcast.

(mehr …)

Der benutzte Jude

Oder, soll die AFD die neue SPD werden?

 

Im mitteldeutschen Halle hat irgendwer irgendjemanden erschossen. Unter normal wäre der Vorfall nur eine Spaltennotiz eines Lokalblattes, bei jährlich rund 750 Mord- und Tötungsdelikten in Deutschland auch kein Wunder - das menschliche Lebensrisiko grüßt gnadenlos. Mit und in Halle ist es aber anders.

Zum einen ist der vermeintliche Täter ein Deutscher. Welch verlogene Ironie, dass ausgerechnet jetzt die deutsche Nationalität medienübergreifend in den Vordergrund geschoben wird, wo doch gerade die linke Phalanx an Pressemäulern eigentlich die Auffassung vertritt, Nationalität wäre ein altes unnötiges Relikt, das abgeschafft gehört.

Weiterhin sieht sich der Täter - wenn soweit stimmend dargestellt, als Kämpfer einer überlegenen Rasse. Wie bezeichnend, dass der selbsternannte Herrenmensch ausgerechnet an einer Holztür scheiterte. Und nicht nur hier versagt der armselige ZDF-Germane. Wenn richtig geschildert, war das eigentliche Vorhaben, möglichst viele Juden zu meucheln. Und auch bei diesem versagt der erhabene Amokläufer. Die unglücklichen Opfer rein zufällig getroffen - eine Frau aus Halle und ein Mann aus Merseburg, der sich einen Döner holen wollte. Das hätten auch Du und besonders ich sein können.

Die Hervorhebung des Faktors Berichterstattung ist bewusst. Nicht überall da, wo ein Nazi drauf steht, ist auch ein Nazi drin. Siehe Chemnitz. Nachweislich kann der Hitlergruss auch medienwirksam von linken Provokateuren der Antifa-Horden gezeigt werden. Die Journaille nimmt es dankbar an und in so einem Fall zwingend unreflektiert auf. Und Ungereimtes gibt es auch im aktuellen Fall - wie Einzeltäterschaft und Landsberg zusammengehen, entzieht sich aktuell der schlüssigen Berichterstattung. Dabei ist man derzeit nicht Maulfaul. Ganz im Gegenteil. Wie eine fahrende Klagemauer rollt es über Deutschland hinweg. Obwohl kein einziger Jude dem Amoklauf zum Opfer fiel, die Klaviatur vom armen Juden und dem deutschen Judenhass spielt man rauf und runter.

Auch hier die Anmerkung, seit wann ist die Kategorie Jude eigentlich eine Nationalität? Gerade die, die hier von Gleichheit der Menschen und Egalität der Religionszugehörigkeit Tag ein, Tag aus schwadronieren, erheben plötzlich den Juden als ein Opfer höherer Güte.

Der Schaum des gekeiferten Entsetzens spritzt aus allen Kehlen, welche in der deutschen Politik Rang und Namen haben. Und selbst Macron aus dem fernen Paris lässt es sich nehmen, ein paar Salven abzuheucheln. Von den Medien ganz zu schweigen. SPIEGEL-Online schafft es, heute ganze 7 Artikel zu ein und der selben Soße untereinander auszukübeln. Propaganda muss im Wiederholungsmodus laufen, damit sie funktioniert.

Was für Pharisäer! Dabei wären es gerade die linken Schmierfinken, die sofort die Champagner-Korken knallen lassen würden, wenn der Staat Israel aufhört zu existieren und das bissel Landstrich ihren selbsternannten Brüdern und Schwestern in Palästina wieder übergeben wird. Dieses mediale Daueronanieren ist an Widerwertigkeit nicht zu toppen. Wo eigentlich die Opfer und deren Familien und Hinterbliebene im Vordergrund stehen müssten, wird plötzlich der Jude zur Vorlage.

 

Wo war denn bitte dieses extatische Entsetzen, die "Aufrichtigkeit" und die entscheidenen und wirksamen Gegenmaßnahmen, als Anis Amri den Breitscheidtplatz zusammenfaltete? Als Daniel Hillig in Chemnitz Frau und Kind zurück lässt? Die politischen Maßnahmen nachdem in Kandel die 15-jährige Mia vor einem Drogieriemarkt mit einem Messer regelrecht abgeschlachtet wurde? Ebenso wie die 14-jährige Susanna aus Mainz, die 15jährige Julia aus Viersen. Der 8-järige Junge, der in Frankfurt vor einen ICE gestossen wurde. Die 21-jährige aus Worms - Opfer eines polizeibekannten und nicht abgeschobenen Tunesiers. Nicht zu vergessen die Axt- und Sprengstoff-Attacken (Würzburg, Ansbach) oder die Vergewaltigungen in Freiburg.

Hier alle Opfer einer falsch verstandenen und praktizierten Toleranz, der bewussten Vermischung und Verwechselung von Asyl und Einwanderung zu benennen, würde den Rahmen sprengen. Denn es sprengt schon längst den Rahmen des Vorstellbaren. Die Spur der blutigen Messer ist lang und tief. Und diesen Opfern wird sichtbar zum Nachteil, das sie eben keine Juden waren. Irgendwelche Worte oder Akzente, gar Handlungen vom amtierenden Vorsitzenden des jüdischen Zentralrates - was für ein Schmock. Aber was soll man von einem Organ auch erwarten, dass eine Nutten verprügelnde Koksnase hofiert?

 

Das besonders Schizophrene daran, man beklatscht, begrüßt und empfängt mit offenen Armen ausgerechnet die Kulturkreise, welche die Existenz des Staates Israel schon seit der Wiege ablehnen und sofort den Weg frei machen würden, wenn Iran seine Atompilze nach Jerusalem transportieren täte. Man trällert etwas von "Der Islam gehört zu Deutschland", also genau die ideologische Kraft, welche gewaltvoll und diametral gegen das Judentum und Israel wirkt. Gebiert sich aber gleichzeitig als verständnisvoller Freund der jüdischen Glaubensgemeinschaft und katalogisiert die Opferlosen als Opfer.

Genau in diesem Verhaltensmuster liegt eine unterschätzte Kraft, eine Art Kern allen Übels.

Oder wie es Prof. Georges Bensson treffend ausdrückt: Wer die Juden perse als Opfer sozialisiert, legt schon den Grundstein für den nächsten Angriff.

Ganz praktisch, ganz einfach. Wie will man denn den welt-verschwörungstheoretischen Schmus vom grimmigen Itzeak, der da alle Schaltzentralen der Macht von Finanzen, bis Politik bis hinzu Medien unterwandert hat, Herr werden? Wenn in gleichgeschalteter Manier plötzlich alles wie von der Tarantel gestochen, um den stilisierten Juden trauert, der in Halle gar nicht zum Opfer geworden ist? Genau dieses Verhalten ist doch der Nährboden, auf dem dann solche oben beschriebenen "Herrenmenschen" ihre Zucht erfahren.

 

Ja und auch du Horst Seehofer darfst dir die Jacke des heuchelnden Dampfplauderers ruhig anziehen, sie steht dir nur all zu gut. 

Als deutscher Innenminister hat er tatsächlich die Traute, etwas von einem deutschen Schwur zu erzählen, damit der Jude auch hier in Sicherheit leben kann? Ist jetzt Sicherheit ein Privileg, welches nur der jüdische Glaube in Anspruch nehmen darf?

Ich bin geschichtlich garantiert nicht allwissend, aber wann ein solcher in den Raum behaupteter Schwur vom deutschen Staat gegenüber Israel oder der jüdischen Glaubensgemeinschaft geleistet wurde, weiß ich nicht. Der für Deutschland geltende 2+4 Vertrag gibt nichts her, auch nicht der ehemalige Deutschlandvertrag von (1952-54) oder das Luxemburger Abkommen (1952). Wenn es schon um Schwüre geht, täte der Herr Innenminister gut daran, sich zu allererst mal seinen Amtseid vor Augen zu führen und zu hinterfragen, inwieweit er diesem schon gerecht wurde bzw. noch gerecht wird.

Über nicht gegeben Schwüren sinnieren, aber gleichzeitg den eigenen brechen, in dem man wieder Schlauchboots-Mannschaften ungefiltert einlädt, welche dann wie unverhofft, wie das Beispiel Rackete deutlich zeigt, für Folter und Vergewaltigungen verantwortlich sind. Und als Kirsche auf der Sahne, kommt noch dem Minister sein Lakai der Joachim Herrmann um die Ecke und meint, hier geistige Brandstifter identifizieren zu können.

Statt in die Gazetten wäre ein Blick in den Kosmetikspiegel angebracht. Genau solche Äußerungen und aufgezeigten Verhaltensweisen sind es, die der AFD den Zulauf besorgen. Es ist nicht blinder Hass oder die gern zitierte "ostdeutsche Abgehängtheit".

Es ist Ausdruck einer logisch folgenden und bewusst herbeigeführten blinden Ohnmacht gegenüber einer Politik, die wissentlich das Falsche unternimmt und so weder Deutschen noch Hilfesuchenden Sicherheit und Zukunft verschafft und erhält. Einzig Erodierung, Radikalisierung und Aufspaltung einer Gesellschaft sind die Folge. Die intelligenten und propaganda-erfahrenen Bevölkerungsteile unterliegen dieser Ohnmacht eben schneller, verstehen besser die Folgewirkungen, der falschen Richtung.

Apropo falsche Richtung. Im Kampf gegen "Rechts" empfiehlt Gideon Joffe im ZDF doch tatsächlich, dass jetzt ganz viele in Deutschland den David-Stern wieder öffentlich tragen sollen. Guten Morgen Herr Joffe, haben wir wieder gesprochen ohne nachzudenken? Das deutsche Straßenbild, gesäumt mit Menschen, die den David-Stern als Erkennungsmerkmal tragen, vielleicht noch in der Signal-Farbe Gelb?

 

Soweit eine Zustands-Inventur. Jetzt zu der Überschrift.

(mehr …)

Zurück in die Zukunft | Podcast 23-2019

Über die Umwälzung und den Kehraus in der heutigen Medienlandschaft

 

Das Kommende kann man bereits jetzt bestaunen:

 

 

Nicht nur für die Medienbranche gilt: Preisverfall und Dumping sind der Tod von allem. Es kannibalisiert ganze Branchen und Wirtschaftszweige, führt zu Stillstand statt Weiterentwicklung und Innovation. Monopolbildung auf der einen und Hungertuch auf der anderen Seite und in diesen Spagat etabliert sich dann zwangsläufig das schon besprochene Gieren und Raffen. Und selbstverständlich kennt dann auch das, was man als Volumen an Qualität bezeichnen kann, nur eine Richtung: stetig steil nach unten.

Der mit linker Propaganda-Sülze Vollgestopfte weiß hier natürlich sofort den Schuldigen zu bennen und wartet sogleich mit allerhand diffusen Schlagworten als vermeintliche Lösung auf. Schuld sei natürlich der Kapitalismus und die Marktwirtschaft. Und natürlich der bitter böse Mensch selbst, mit seinem "unmenschlichen" Wesen. Das etwas nicht kategorisch das Gegenteil von sich selbst sein kann, die Erkennung dieses Widerspruches übersteigt heutzutage so einige Horizonte.

Letztendlich soll die Lösung bringen; ein noch regiederes Durchregulieren und Planwirtschaften... Nun, woher hat der Fantast solche Hirngespinste? Natürlich aus den Medien - was für eine intellektuelle Qualität. Es gleicht einer Groteske, bei der ein Einäuiger den anderen Einäuigen über die Schönheit des räumlichen Sehens unterrichtet.

Das eben Preisverfall und Dumping rein systemisch bedingte Folge-Effekte sind, weil gesetzmäßig vorhandene Marktmechanismen derart regulatorisch ausgeschaltet wurden, so dass heute noch von Marktwirtschaft zu sprechen, der gespielte Witz ansich ist. Blind für eben diese Erkenntnis zu sein, auch das ein Ausdruck qualitativen Verfalls, hier in Form des Intellektuellen.

 

(mehr …)

Glückwunsch, du verrücktes Huhn

Zum Tag der deutschen Teil-Einheit

 

 

Im Jahre 1863 schloss Deutschland (Deutscher Bund) im Zuge des sogenannten Polen-Aufstandes ein Militärbündnis mit Russland. Sogleich polterte ein britischer Diplomat in Berlin: "Europa werde es nicht dulden, dass preußische Truppen den russischen zur Hilfe kommen!"

Bismarck erwiderte: "Wer ist Europa?"
Der britische Gesandte darauf: "Verschiedene Großmächte!"
Bismarck: "Sind sich die Großmächte bei dieser Frage einig?"

Der britische Diplomat zog es vor, sich ohne weiteres Poltern und Intervenieren zu empfehlen.

 

Was kann man dieser historisch belegten Anekdote entnehmen? Uneinigkeiten innerhalb von Europa sind kein Novum der Neuzeit. Mit dem Begriff Europa eine rein virtuell und nicht real existente Großmacht zu kennzeichnen, war schon immer dann opportun, wenn es um die Durchsetzung von politischem Eigennutz ging. In diesem Fall des Britischen. Und, Bismarck war ein verdammt cooler Typ.

Lass Krachen du Vogel.