Wie jetzt, Friedrich Merz hat doch auch in der CDU noch gar nichts zu melden?

Das ist richtig, eben noch nicht. Mit dem Rücktritt von Annegret Kramp-Karrenbauer nähren sich aber die Hoffnungen in bestimmten Kreisen, dass der Prophet aus Brilon hervortritt, um den traurigen Hort der einst stolzen CDU aus dem Tal der Tränen herauszuführen. 

Die Sichtweise hat eine richtige und eine falsche Überlegung.

 

Richtig ist:
Nur wenn Friedrich Merz jetzt die Chance ergreift, nochmals nach dem Chefsessel der CDU und damit auch nach der Kanzlerkandidatur zu greifen, haben seine politischen Ambitionen überhaupt eine Überlebenschance. Wenn nicht jetzt, dann ist diese Achse seiner beruflichen Laufbahn für immer eine Sackgasse.

Falsch ist:
Anzunehmen, die eventuelle Personalie Friedrich Merz wäre von Dauer oder noch besser von Erfolg für CDU und für Friedrich Merz geprägt.

 

Das schon jetzt zu erkennen und abzusehen, ist nun wahrlich kein Kunststück. Man muss sich eben nur den Zutaten widmen, die auf dem Tisch liegen und natürlich auch durch Dr. Angela Merkel bereitgestellt worden sind. Und den Rest bringt dann Friedrich Merz schon selbst mit. Er kann eben auch nicht aus seiner Haut.

Natürlich hat das alles sehr viel mit dem Zirkus um Thüringen und Kemmerich zu schaffen. Und um zu verstehen, was Kanzlerin Merkel mit einem kurzen Statement aus Südafrika heraus eigentlich angerührt hat, muss man die richtige Frage stellen.

Diese lautet nicht: "Gott verdammt, was hat die Merkel da angestellt?"

Richtig ist zu fragen: "Wie wäre die Situation, wenn Dr. Angela Merkel nichts getan hätte?"

Friedrich Merz ist nicht der einzige Faktor, der beleuchtet werden soll. Es geht um die grundsätzliche strategische Falle, in welcher die Kanzlerin die CDU unaufhaltsam gefangen hält. Wenn man diese versteht, weiß man schon jetzt, warum eben eine Person wie Friedrich Merz auf verlorenem Post steht. Ein kleiner Ausflug in die Motivlage - historisch, globalpolitisch und biografisch kann dabei natürlich nicht ausbleiben.

Außerdem gibt es die Antwort, welche die einzig funktionierende Strategie wäre, eine Partei wie die AfD politisch und wählertauglich zu "bekämpfen", so man das denn wolle. Nur ist eben dieser Königsweg allen vorhandenen Parteien auf ewig versperrt. Und daran sind sie selbst schuld.

Und nein, auch ein Friedrich Merz wird daran nichts ändern. Es ist wie beim Reaktorunfall in Tschernobyl. Ab einem gewissen Punkt lässt sich die kommende Kernschmelze eben nicht mehr verhindern. 

 

 

 

 

Biografische Ergänzung zu Dr. Angela Merkel (geb. Angela Dorothea Kasner)

  •  Vater Horst Kasner - geboren 1926 in Berlin
  •  Mutter Herlind Kasner, geb. Jentzsch - geboren 1928 in Danzig
  •  Großvater Ludwig Kazmierczak aus Posen stammend. Kämpfte in der deutschen, später in der sogenannten "Blauen Armee" bzw. "Haller-Armee" im polnisch-ukrainischen (1918-1919) und polnisch-russischem Krieg (1919-1921).

Diese Daten haben nun endlich auch mal ihren Einzug ins berühmte Online-Lexikon gefunden, wurde ja mal Zeit.

 


 

Politische Gummizelle
Die Seuche geht um | Podcast 06-2020