Gut:
Wegen des aufgeflogenen Wahlbetruges in den USA verklagt der Bundesstaat Texas die versumpften Bundesstaaten Michigan, Wisconsin, Pennsylvania und Georgia auf Bruch der Verfassung. Der US-Supreme Court hat die Klage angenommen und die Beklagten aufgefordert bis zum 10. Dezember (also heute) 21:00 mitteleuropäischer Zeit auf die Klage zu antworten.

Besser:
17 weitere Bundesstaaten sehen es wie Texas und unterstützen die Klage. Darunter auch Montana, Kansas und Louisiana welche von US-Demokraten regiert werden. Eine versuchte Darstellung, es würde sich also um eine reine republikanische Front handeln, welche hier auffährt, greift also nicht. Selbst die Fake News in USA und Deutschland kommen nicht mehr drum herum, auf diese Entwicklung aufmerksam zu machen.

 

Besser zum Zweiten:
Gegen Hunter Biden hat die Staatsanwaltschaft in Delaware ein Ermittlungsverfahren wegen Steuerbetrug gestartet. Ausschlaggebend sind seine Aktivitäten in China und der Ukraine. Es handelt sich dabei um Steuerbetrug und nicht nur um Steuerhinterziehung, zu wenig Steuern gezahlt oder gar eine simple Betriebsprüfung. Dies im Steuerparadies Delaware zu Stande zu bringen, welches auch noch von US-Demokraten regiert wird, ist schon ein Rekord in sich. Auch hier durchbricht der Vorfall die Mauer der medialen Schweigsamkeit. Kein Wunder, wenn Biden und sein Team selbst über den Vorfall berichten, um Zuversicht zu verkünden.

 

Am Besten:
Je weiter wir uns vom 03. November entfernen und je mehr wir auf den 20. Januar 2021 hinzu marschieren, desto  mehr greift die Gewissheit, dass weder Joe Biden der nächste US-Präsident wird, noch das die Sumpfmonster zur neuen globalen Stärke zurückfinden.  

 

Der Rest läuft, maßgebend bleibt die Glaskugelschau vom 17. August 2020. Aufgeschoben bzw. verlängert ist ja nicht aufgehoben. Podcast folgt noch in dieser Woche.

 

Viel Glück.

 


 

60.000 Möglichkeiten | Podcast 37-20
Hinweis