Der Schlag von Trump, die Geheimdienst-Dokumente bzgl. Obamagate freizugeben, zeigt Wirkung.

Auch wenn zur Minute ist noch nicht zu erkennen, ob jetzt der Giftschrank des DNI schon ausgeleert worden ist oder nicht. Aktuell weisen Kommentatoren nur daraufhin und dabei fällt auch immer wieder der Begriff DURHAM.

Der Zustand kann sich aber jederzeit ändern und das über bekannte Presse-Kanäle erste Dokumente das Tageslicht erblicken. Und nur weil die Presse es noch nicht schreibt, heißt es nicht, dass im Zirkel von DC nicht doch schon erste Materialien kursieren.

Im Auge behalten sollte man zum Beispiel John Solomon von Just The News oder auch den Kanal von Catherine Herridge von CBS - Twitter.com/@cbs_Herrdige. Über sie sind auch in der Vergangenheit alle Dokumente nach außen gespielt worden, die das Thema Obamagate betrafen.

 

Über sie kam auch die Meldung zum aktuellen Paukenschlag:

Der Vorsitzende des Senats-Justizausschusses Lindsey Graham hat seine sogenannte Crossfire/ Hurrican - Untersuchung beendet und bisher unbekannte Vernehmungsprotokolle veröffentlicht.

In seinem Abschluss-Statement belastet Senator Lindsey Graham den Ex-FBI Chef James Comey, dessen Stellvertreter Andrew McCabe, sowie das Justizministerium unter Loretta Lynch.

 

Bewertung:

Wie gut, dass im letzten Podcast mal über "Erpressung/ kompromittierendes Material" als politische Währung bzw. als Asset gesprochen worden ist. Lindsey Graham startet die heute Veröffentlichung nun garantiert nicht in einem Anflug von "die Wahrheit muss ans Licht".

Ihn treibt natürlich die Sorge um, was könnte durch die Geheimdienst-Dokumente bzgl. Obamagate bekannt werden, welches ein Schlaglicht mit auf ihn und seine Untersuchungsarbeit wirft. Welche zwar fürstlich bezahlt wird, aber bis heute wenig Mehrwert ausspuckt. Außer stundenlange unterhaltsame Sitzungen.

Will er seine Weste schnell rein waschen? Im Glanz einer sauberen und vollständigen Arbeit da stehen? Oder hofft er einfach, durch das Material was er heute freigibt, erwischt es andere Personen schneller, bevor diese ihn in den Fokus von Ermittlungen schieben können? 

Wir alle kennen schon jetzt die Antwort für Graham: Zu wenig, zu spät.

Weiterhin eine Betrachtung wert: Welchen politischen Karrierenutzen hat sein Dokumentenschrank noch, wenn Biden erst an der Macht wäre? Und wie würden Biden-Vertraute auf Graham reagieren, wenn sie ihm bis jetzt ausgeliefert waren? 

Grahams Handlung lässt nur einen logischen Schluss zu: Einen Anflug von Panik.

 

Aktuell ist es an der Ostküste der USA gleich 19:00 Uhr. Wie steigert man die Panik bei den Betreffenden noch? Man schickt sie mit aufregenden Sorgen und Neuigkeiten zu Bett.

 


 

Die Donnerkuppel | Podcast 03-2021
BOOOM | TRUMP SCHLÄGT ZURÜCK