Afghanistan war das Stalingrad des "Deep States"

 

 

Heute Vormittag teilte mir mein Hausarzt via Messenger folgendes mit:

"In Summe brennt die Kiste lichterloh - welches Teilchen bringt das Haus zum Einsturz...."

 

Gemeint war damit natürlich nicht eine Gartenlaube im Grünen, sondern sein Kommentar zur politischen und wirtschaftlichen Gesamtsituation, nicht nur auf Deutschland bezogen. Und während dieser Beitrag zur Veröffentlichung fertig gestellt wird, purzelt das DAX-Tier weit unter 15200 Punkte. Und das bei fortwährender Flucht in den US-Dollar, wohlgemerkt in dessen Anleihen. Denn die amerikanischen Indizes machen genau das gleiche.

Zumindest an der Stelle kann sich der informierte Hörer beruhigt zurücklehnen. Das, was sich da so seine Bahnen bricht, ist nun alles andere als überraschend.

Etwas überraschend ist hingegen, das vermeintliche "PROFESSIONELLE FINANZMARKTAKTEURE" empfehlen, bestehende Portfolios in dieser Situation nicht zu bereinigen. Es ist nicht nur überraschend, es ist ja geradezu zu bezeichnend, denn mehr Kaninchen vor einer Schlange geht nun nicht mehr. Wenn der Hoppelhase dann doch das Zucken anfängt, weil die Schlange nicht weichen will und sich weiter in das Rot der Kurstafeln schlängelt, dann wird es wohl der letzte Zuckreflex gewesen sein.

Und damit sind wir dann schon beim ROTEN OKTOBER: Nicht nur ein Filmklassiker mit viel U-Boot Romantik. Zieht man alle Faktoren zusammen und blickt auf die Folgewirkungen der Afghanistan-Katastrophe, dann könnte da schon was dran sein, dass im Oktober zum Halali geblasen wird. Und wenn das folgt, dann wird im November Strecke präsentiert.

Um Afghanistan und die Folgewirkungen zu verstehen, muss man etwas über die Entstehung der jetzt amtierenden Turbanträger wissen. Weiß man es nicht, hat man erst recht keine Chance, den explosiven Eintopf, der da unten angerührt worden ist, auch nur im Ansatz nachzuvollziehen.

Oder glauben sie tatsächlich, dass es ein Zufall ist, das sich ausgerechnet jetzt ein Soros mit Blackrock und China überwirft? Oder das ausgerechnet jetzt der französische U-Boot Deal platzt?

 

Ebenso ist es nicht Zufall, das Trudeau bis Morgen ganz schwer politisch gestürzt sein sollte. Und auch kein Zufall, dass der Tunnelblick der deutschen Medien und "Gelehrten" auf die Bundestagswahl jede Sicht dafür raubt, dass im Oktober ganz andere Realitäten blühen, als imaginäre Wunsch-Koalitionen gleich welcher Farbzusammenstellung.  

Es ist halt schon so, wie es heißt: Sie müssen es selbst erkennen.

 

 

 

Inhalt:

  • Die zurückliegende Woche
  • Durham, Hillary Clinton, FusionGPS 
  • Mark Milley und der Hochverrat
  • Soros zieht in Krieg?
  • Evergrande und Dollarflucht
  • Der geplatzte U-Boot Deal
  • By bye Trudeau
  • U-Boote-Frankreich-Trudeau-Dominion
  • Afghanistan und die Taliban
  • Deutschland - ein Planspiel zum Wahlausgang
  • Deutschland - am Ende doch Eichelburg

 

 

Thema Tunnelblick: Sie haben es direkt vor den Augen und sehen es nicht.

Letztes ZDF Politbarometer | 17.09.2021

 

Und damit ist nicht gemeint, dass nächsten Sonntag ja tatsächlich Bundestagswahlen sind.

 


 

 

Wahlbetrug USA BRD - Der Ball ist im Feld | Podcast 30-2021
Durham legt los