Der letzte Tag eines Jahres, wie man kein zweites davon gebrauchen kann. Dennoch die Feststellung, das Ende gestaltet sich wesentlich besser, als der Anfang.

 

 

Am Anfang stand ein zugelassener Wahlbetrug, dessen Dimension und Tragweite man sich erst im Verlauf gewahr werden konnte. Und am Ende steht ein dazugehöriges Epstein-Urteil.

Am Anfang blühten die dunkelsten Befürchtungen, dass von nun an eine Agenda wie The Great Reset und deren Akteure durch nichts mehr zu stoppen sind. Und jetzt am Ende muss man attestieren, ganz gleich welche Bewertung man in einem lokalen Maßstab vornimmt, auf globaler Ebene ist das Vorhaben rettlos gescheitert.

Differenzierung ist nur noch im Fortschritt der Niederlage erkennbar. Gemein ist: Der Polit-Sumpf, er kämpft ums nackte Überleben. Die ihm gleichgeschaltete und hörige Medienlandschaft um die Rückgewinnung der Deutungshoheit. Claus Klebers Abschiedsworte: "Aber das nützt nix, wenn wir Sie nicht überzeugen können. ..." - nicht mehr als ein nüchterner Offenbarungseid. Sie strampeln hilflos in ihrem selbst angerührten Morast und jedes Fuchteln, jedes Treten reißt ihnen mehr und mehr den Boden unter den Füßen weg. 

 

Die zum Einsatz gebrachte Waffe in Form einer Nadel, sie richtet sich gegen ihre eigenen Herren. Statt Vortrieb sorgt sie nur noch für Rückschläge, sei es politisch, wirtschaftlich, systemisch, gesellschaftlich. Man hat den Faktor MENSCH schlichtweg unterschätzt bzw. falsch eingeschätzt. An der Stelle erübrigt sich die Fragestellung, ob ein Geist, der eben gegen den Menschen gerichtet ist, überhaupt in der Lage ist, diesen richtig kalkulieren zu können? Die dafür wichtigste Voraussetzung ist diesen Individuen eh nicht gegeben: Menschlichkeit.

Dieser Mangel an unabdingbaren Fähigkeiten - er ist geradezu bezeichnend und charakterisierend für diese Ära. Es ist, als hätte Murphys Law die höchste Vollendung erreicht: Am Ende gelangt jeder auf den Posten, für den er am wenigsten qualifiziert ist.

Betrüger werden Bürgermeister, Hilfsschul-Begabte zu Außenministern. Gestalten, die noch nie einen Ziegel in der Hand gehabt haben, geben Anweisungen für den Wohnungsbau und korrumpierte und erpressbare Steuerbetrüger werden Bundeskanzler. 

Damit kristallisiert sich aber genau das heraus, was auf diesem Blog immer Credo und Leitfaden der Bewertung ist: Ganz gleich welches Vorhaben, welche Agenda man zu einem Erfolg führen will. Wenn es an den notwendigen Talenten bei den ausführenden Köpfen mangelt, ist das Scheitern vorprogrammiert. Und der Rest ist nur der Weg dahin.

Man besitzt entweder die passenden Manschetten oder man hat sie eben nicht.

 

Die Kurse zum Jahresabschluss: DAX unter 15900, Gold über 1800 US$, Silber über 23 US$. Dies nur als Bestandsaufnahme. Aussagekräftig sind diese Werte nicht. Im dünnen und lustlosen Jahresendhandel tobt sich aus, was nichts zu melden hat.

Damit bleibt ein kryptisch formulierter Wunsch für das kommende Jahr 2022: Bitte mehr davon und weniger vom Gleichen. Und natürlich immer eine handbreit Pip vor dem Stopp.

Alles Gute, Robert Kreuz.

 

 


 

Achtung Irrsinn
Utopia Deficit | Podcast 39-2021