Von der Seite des US-Schatzamtes. So sehen also die Sanktionen gegen russische Vermögen im Detail aus (Danke für die Zusendung):

US Schatzamt mit kulanter 30 Tage Frist

 

 

Obwohl Sanktions-Karussell gegen russische Vermögen im Dauerlauf rotiert, weißt das US Schatzamt eine Frist von 30 Tagen aus, eben diese Sanktionen, hier zum Beispiel bei der SBER Bank, schlagend werden zu lassen. C'mon Man, wie auch sonst sollen Freunde und Geschäftspartner von Hillary ihr Vermögen in Sicherheit bringen können.  

Immerhin handelt es sich bei den heraufgezüchteten Erzfeinden aus Russland nicht um kanadische Truckfahrer oder dergleichen. 

 

Während der Aufnahme des Podcastes rotierte auch das Karussell der Nachrichten. Eine alte Schallpleite mausert sich doch noch zum Chartbreaker: Russland droht nun doch noch der Rauswurf aus dem SWIFT System. Das europäische, insbesondere das deutsche Veto bröckelt. Damit, so verspricht man sich, würde Putin ein vernichtender wirtschaftlicher Gegenschlag zugefügt werden.

Der kommende Montag und die Markteröffnung naht unaufhörlich schnell. Und wenn an dem Tage dann urplötzlich doch der Westen schwersten Schiffbruch am Finanzmarkt erleidet, dann werden sie als Hörer des Podcastes nicht davon überrascht sein. Denn sie werden wissen, wie es technisch möglich ist, dass etwas passiert, was die Welt noch nie gesehen hat.

Kleiner Spoiler: Den Grundstein dafür hat "der Westen" am letzten Donnerstag und Freitag selbst gelegt. Und man muss einfach davon ausgehen, dass Russland ganz genau damit umzugehen weiß.

 

 

Auch während der Aufnahme, Deutschland erlaubt die Lieferung von Stinger-Raketen und Panzerfäusten. Deutsche Panzerfäuste gegen russische Panzer - kommt einem irgendwie, so wie das abzusehende Ende historisch bekannt vor. 

Unweigerliche Frage die sich aufdrängt. Wie kommen eigentlich Waffen in einer längst geschlagenen Schlacht in die Ukraine? Etwa mit DHL?

 

Wie kennzeichend doch für das Agieren des gelobten "demokratischen" Westens. In der Aktion nicht nur immer falsch, sondern auch immer zu spät. Ende auch hier abzusehen.

 

Und passend zum Podcast: Scheinbar hat der Westen keine andere Option.

 

 

 

 

   Heute ohne weitere Inhaltsangabe, der Podcast spricht für sich.

 

 

Begleitmaterial und Quellen, für Mitglieder verfügbar.


 

Denis Kireev - Ukraine erschießt eigenen Unterhändler
24.02.2022 - Ein Meilenstein