The best is yet to come

 

Wahrlich, alles ist dafür bereitet, dass der Weihnachtsmann dieses Jahr reichlich an Geschenken verteilt. Kommt nur darauf an, auf welcher Seite des Gabentisches man steht. Wer nicht vermeintlichen Experten und Blubberkönigen auf den Leim ging, sondern brav und artig seine Hausaufgaben gemacht hat, hat auch nichts zu befürchten.

Derweil lässt der Nikolaus schon kräftig die Rute kreisen. Dieses Jahr in Form eines waschechten Afro-Amerikaners, der die ganze kriminelle Schmutzwäsche und US-Verfassungsbruch der Big-Tech-Ikone Twitter an die Oberfläche spült. Natürlich stellt dies in dem Sinne nicht wirklich Neues dar. Zumindest nicht für die, die gewillt waren, selbst den Kopf zu benutzen und bereit waren, hinsehen zu wollen. Aber die Veröffentlichungen der sogenannten Twitter Files verhindern eben großflächig das bisherige Verleugnen als rechte Hetze, russische Desinformationskampagne und Verschwörungstheorie. 

Da bekommt nicht nur der Bundeskanzler Olaf Scholz Angst, auch so ein zweifelhaftes Subjekt, welches sich selbst Volksverpetzer nennt, ergreift die sprichwörtliche Flucht.

Was bleibt einer Existenz auch anderes übrig, die nur darauf fußt, Wahrheiten im trügerischen Gewandt des "Fact-Checkers" als Lügen zu diffamieren, um Kriminelle und Verbrecher zu beschützen und zu hofieren. Da ist die Angst vor der Rute nachvollziehbar.

 

 

Kommenden Dienstag und Mittwoch werden die Termine, welche bestimmen, wie dieses Handelsjahr 2022 enden wird. Und damit ist schon alles gesagt, naja fast.

 

 

 

 

 

Merke, wer nicht hören will, wird fühlen. Aber lernen durch Schmerz scheint ja das Motto von 2022 zu sein.

 

Powell Rede - Hawkish vs. Dovish (Quelle Zerohedge)

 

 

 


 

US-CPI und das Wunder der Weihnacht
Dollar Rebound voraus