Chartupdate: Wochenausblick

In der kommenden Woche sollte das Thema BREXIT-Vollzug die Schlagzeilen beherrschen und nach iranischen Gold-Raketen und endlich eingebrachten Senats-Prozess in der USA tut etwas Abwechslung auch mal gut.

Die Gemeinde der Pfeifen, Dummschwätzer und kriminellen Bereicherer - also das EU Parlament steht auch schon bereit, dem Thema Rückenwind einzuhauchen.

 

So etwas wie ein BREXIT-Deal liegt auf dem Tisch, EU-Kommission und britische Regierung haben dem zugestimmt. Auch das britische Parlament gab seinen Segen. Und in beispielhafter Geschäftigkeit hat es auch gleich noch die dafür nationalen Regelungen und Gesetzesänderungen beschlossen. Also alles in Butter?

Nicht ganz. Bis jetzt sträubt sich das EU-Parlament überhaupt eine Abstimmung über den BREXIT-Vertrag abzuhalten. Doch ohne deren Zustimmung ist das ganze Papier null und nichtig. Damit rückt genau das Szenario in den Vordergrund, welches hier schon vor geraumer Zeit an die Wand gemalt wurde:

Es kommt zum wirklich harten BREXIT und Schuld ist das EU-Parlament selbst.

 

Aber, man solle den Tag nicht vor dem Austrittsabend loben. Aktuell stört sich der Hort der selbstverliebten Moralfaschisten an folgendem:

 

Laut BREXIT-Vertrag hat die EU auf der Installation einer neuen Behörde namens IMA (Independent Monitoring Authority) bestanden. Ach welch Wunder aber auch. Im EU-Apparat bekommt doch jedes Scheißhaus seinen eigenen Minister.

Diese Behörde soll in Großbritannien darüber wachen, dass die vereinbarten Rechte der EU-Bürger auch gewährt bleiben. Um notfalls eigene Ermittlungen im dann fremden Land durchzuführen. Dem Ansinnen hat jetzt das britische Unterhaus einen Riegel der Vernunft vorgeschoben. Zwar bleibt die Behörde bestehen und darf auch ihrer Arbeit nachgehen. Aber die Briten haben per Gesetz die Möglichkeit, diese EU-Bude auch zu suspendieren, wenn sie sich zu großspurig aufführt.

Und eben genau daran stört sich jetzt das EU-Parlament.

Da kann man aber nur sagen, was glauben diese Volksverknechter eigentlich, wer sie sind? Das ist ja an gelebter Arroganz und Selbstherrlichkeit kaum zu toppen. Man stelle sich mal vor, die Türkei oder Bolivien täten in der EU eine Behörde errichten, die über Rechtseinhaltungen nach ihrem Befinden wacht und hoheitlich aktiv wird.

Aber ich schweife ab, es ging ja eigentlich um einen kleinen Marktausblick.

(mehr …)

Persische Goldraketen

 

Genau an solchen Events wie dem iranischen Gegenschlag beweist es sich, warum es eben Krisen-Metall und nicht Krisen-Aktie heißt.

 

Aktien mögen ein sinnvolles Investment-Tool zu einer gewissen Zeit und zu gewissen Rahmenbedingungen sein. Sie aber als "krisensicheres" Investment zu bewerben und an den Mann bringen zu wollen, ist und bleibt Scharlatanerie. Und wenn die Bombe fällt, ist man doch lieber hinter einer meterdicken Metallwand abgeschirmt und rennt nicht mit einem gefalteten Papierhut in den Fall-Out.

An der Stelle kann man den Umstand gar nicht genug unterstreichen, dass die iranische Gegenreaktion nun alles andere als unverhofft oder überraschend gekommen ist. Um das kommen zu sehen, braucht man weder Glaskugel, geheime Quellen oder Charts - gesunder Menschenverstand reicht. Umso erschreckender, was in der zurückliegenden Nacht beruflich tradende Kommentatoren so über ihre Ticker absondern. Von "mein letztes Update von vor 20 Minuten ist obsolet" bis "ich gehe mal lieber in Gold, Öl, CHF und Yen" war alles an Hysterie vertreten. 

Erneut die Frage, was für Pfeifen dürfen heute eigentlich alle an Geld ran?

 

Dass das persische Schau-Theater nun keinen Auftakt zu einem 3. Weltkrieg oder überhaupt einen größeren militärischen Konflikt darstellt, muss an der Stelle nicht erörtert werden. Das strategisch, planvolle und gekonnte Vorgehen der neuen US-Administration legt es darauf gar nicht an. Und natürlich hat man in Washington schon 3 Schritte weiter gedacht, als man Soleimani liquidierte. Überrascht war einzig der Iran und so sah dann sein 'Rachefeldzügchen' auch aus.

Kommen wir zum wirklich Nahrhaften an der Stelle - der Blick auf die charttechnischen Entwicklungen.

(mehr …)

Zeit für den Markt | Podcast 27-2019

Auch wenn es in diesem Podcast mal wieder um Kurse, Charts und Marken gehen soll, eine Meldung vom heutigen Montag sticht einfach hervor:

 

James Le Mesurier tot in Istanbul aufgefunden.

Der Gründer und einer der führenden Köpfe hinter den White Helmets ist in Istanbul ums Leben gekommen worden... Die Umstände des Todes sind nebulös und dennoch ziemlich eindeutig.

Die von Le Mesurier aufgebaute Truppe der White Helmets rettet in der öffentlichen Wahrnehmung gerne Opfer aus Kriegsgebieten. Hat aber auch schon bewiesen, dass sie sich bestens auf das Erstellen von Kriegsgreul-Propaganda-Filmchen versteht, Gas-Opfer zu inszenieren weiß oder radikal-islamischen Erschießungskommandos beiwohnt, um flink deren Opfer abzutransportieren. Man weiß halt, wie man den Ruf eines Sanitöters in die Realität verwandelt.

Siehe auch Podcast: White Helmets Down

 

Angesichts dieses Ereignisses darf zum Abschied auch nochmal freundlich posieren:

 

Bleibt festzuhalten: Nur das Karma hat alle Optionen offen. Und manchmal ist die Welt eben doch gerecht.

(mehr …)

Silber erwacht

Silber ist es nicht allein, auch ein ganz anderer artverwandter Kandidat, für den hier nicht ohne Grund endlos getrommelt worden ist, macht sich endlich auf, sein Winterschlaf-Quartier zu verlassen.

Doch vor der Kür kommt die Pflicht. Ursula von der Leyen hat wie prognostiziert und trotz des medialen Unkens die Wahl erfolgreich, ich sage mal hinnehmen müssen. Das derweil das Britische Pfund seine tiefsten Untiefen auslotet, heißt nur, dass in Kürze auch die Entscheidung zwischen Johnson oder Hunt fallen wird, und damit dann der BREXIT die kommenden europäischen Schlagzeilen wieder beherrscht. Damit heißt es auch, demnächst sollte man sich wieder gedanklich der 'Oma' - dem EURGBP widmen. Aber nur keine falsche Eile.

Schlagzeilen aus den USA meidet die deutsche Presselandschaft derzeit aufs Extremste. Der größte Pädophilen-Skandal der letzten 20 Jahre und Bill Clinton hängt mitten drin. Besser gesagt, als US-Präsident saß er 26mal im berüchtigten "Lolita-Express". Da hält man als links-sozialistisches SPIEGEL-Schandmaul oder sonstiger Gesinnungsschreiber besser schnell die Guschen. Ist schon klar ihr Experten, wenn's Alex Jones verkündet, dann ist der Lolita-Express nur Fake-News und Propaganda. Wenn es aber selbst auf CNN läuft, ist halt Essig...

Damit schnell wieder zu angenehmen Themen. Neben Silber und dem natürlich weiter kletternden Gold, macht sich nun auch Platin an, ein Lebenszeichen von sich zu geben. Wie passend, dass dann auch medial der "Untote" ein wenig gepampert wird und "visualcapitalist" die ganzen Vorzüge des abgestraften Metalles nach vorne hebt, was dann sogar bei Zerohedge mit Verwendung findet. Auch hier gilt der alte Spruch: Der Chart macht die Nachrichten.

 

Das ausgerechnet in dieser Handelswoche Silber und Platin Stärke zeigen, kommt nicht von ungefähr. Heute stand die Veröffentlichung eines sonst wenig beachteten Datensatzes aus der Welt der US-Wirtschaft an. Und auch hier bestätigt sie sich erneut. Die seit Wochen gepredigte fundamentale Kraft hinter dem US-Zins-Bluff. Besonderheit ist aber, die noch fehlende Komponente darf jetzt augenscheinlich und endlich zum Tragen kommen.

 

(mehr …)

Zinssenkungs-Bluff verliert Auftrieb

Am Freitag vermeldet das Statistikbüro des US-Arbeitsministeriums seine neuesten Messungen zum Stand der Dinge. Im Ergebnis erhält die geschürrte Zinssenkungsfantasie, welche auf der Erwartung einer düsteren Zukunft beruht, einen herben Dämpfer. Denn ach her je, die vermeldeten Daten wollen mit dem an die Wand gemalten Teufel nicht so wirklich harmonieren.

Die aktuellen Zahlen der Nonfarm-Payrolls standen zur monatlichen Veröffentlichung an. Eine der wichtigsten Kurzfrist-Indikatoren, auf den der Markt blickt, wenn es um die Beschaffenheit des US-Arbeitsmarktes und Zinserwartungen geht. Fallen die vermeldeten Daten für den Berichtszeitraum besser aus, als erwartet, so spricht dies für eine weiter anziehende Beschäftigung, niedrige Arbeitslosenquoten, steigenden Inflationsdruck und damit im Umkehrschluss auch für steigende Zinsen.

Für den Juni 2019 wurde mit einer Verkündung von ca. 160.000 neu geschaffenen Stellen gerechnet. Vermeldet wurden 224.000 also deutlich besser als gedacht.

 

Darauf reagierten natürlich die Kurse, was uns zum Ausblick für die kommende Handelswoche bringt.

(mehr …)

G20 und Gold | Update 01.07.2019

Das G20 Treffen ist vorbei. Der eigentliche Event des Events ist und war der Fortgang zwischen Donald Trump und Xi Jinping. Das Ergebnis zum jetzigen Zeitpunkt erwartend ungenau, und dementsprechend dann auch uneinheiltich die Reaktion der Kurse zur heutigen Eröffnung.

Somit folgt ein Blick, nicht nur aufs Gold.

(mehr …)

Gold Run – Update 26.06.2019

Und schon wieder gibt sich der "Markt" enttäuscht. Die Reserve Bank von Neuseeland verfehlt es doch tatsächlich, einen weiteren Zinssenkungsschritt, welchen man für August einkalkulierte, zu bestätigen. Beziehungsweise diesen Ausblick verbal zu unterstützen. Was für eine unerhörte Frechheit...NZDUSD ging folgerichtig etwas rauf. 

Derweil macht Gold, was es soll und was es muss.

(mehr …)