Trinity – Teil 1 | Podcast 15-2022

Trinity - wie Dreiklang, Dreieinigkeit, aber auch wie erstmalig entfesselte Sprengkraft.

Wie Euro, Bunds und Dax. Wie Zinsen, Konsequenzen und Lagarde. Wie unaufhaltsam, unvermeidbar und schlussendlich. Und doch alles in allem schön anzusehen. Man muss eben nur wissen, wohin man überhaupt blicken muss.

 

 

An der Feststellung lässt sich nicht rütteln, wer den Markt schlagen will, muss dem Markt stets voraus sein. Doch dazu muss man ihn erstmal verstehen, ihn ergründen, ihn begreifen. Selbst das garantiert noch keinen Erfolg, aber es ist die Mindestanforderung.

Zum Glück macht es einem der Markt auch leicht, denn er neigt in Regelmäßigkeit dazu, seine Mechaniken und Korrelationen eindrucksvoll offenzulegen. Man muss eben nur zur rechten Zeit in die richtigen Winkel blicken.

 

Dann ist es auch ein Leichtes, wild geäußerte Spekulationen selbstständig auf Substanz abzuklopfen. Leider stellt sich gerade hier schnell heraus, was im glitzernden Gewand Qualität durch Expertise verspricht, ist am Ende dann doch nur das Abkopieren von einem anderen gleicher Güte. Die groteske Filmversion des menschlichen Tausendfüßlers, in der Medien- und News-Industrie ist sie die traurige fleischgewordene Realität.

 

Ich strebe nach Verstehen und Erkenntnisgewinn, persönliche Bedeutung ist mir egal. Du strebst nach Bedeutungsgewinn und gibst dafür Kenntnis und Verstand vor. Nein, wir sind nicht gleich. Gott sei Dank.  

 

Heutiger Podcast in ganz besonderer Form - nämlich als Video. Es gibt Punkte, die müssen eben aufgezeigt werden, und mit Aufzeigen ist in dem Fall die visuelle Darstellung unumgänglich.

 

(mehr …)

Inflation – Der Tragödie 2. Teil | Podcast 14-2022

Munter werden die Inflationsraten gereicht und das Tempo der Verkündungen wird nur durch deren Anstieg übertroffen. Und im Quadrat zu diesem steigt beim Otto-Normal-Michel die Panik und die Angst.

 

 

Er wälzt seine Sichteinlagen, seine Vermögen, seine Matratze mit den gebunkerten Euros und multipliziert hektisch drauf los. Und schon hat er die Gewissheit, dass für ihn selbst die Hartz4 Grundausstattung in spätestens einem Jahr ein unbezahlbares Luxusgut darstellen wird.

Die Vorgehensweise ist auch nicht verwunderlich. Denn wann immer sogenannte Experten im TV oder in den Gazetten auftauchen, wird die Inflationsrate gleich einem Negativzins vermittelt. Welche aber, anders als der Zins-Bruder, stetig unerbittlich und breitflächig durch die Äonen der Geschichte und Geldvermögen zu wirken vermag.

Und in diesen Chor steigt natürlich auch der gemeine Finanzverwalter und Anlagevermittler ein. Wann immer es darum geht, den Schutzsuchenden in irgendein finanzielles Anlageprodukt überzuhelfen, ist die Inflationsrate der willkommene Mephisto, der helfend verführt und verleitet.

 

By the way, was ist jetzt eigentlich aus dem Sachwert Aktie geworden, der krisensicher und stabil vor Inflation schützt? Was ist nun die Herren Marktschreier und Verständigen? Aha, Schweigen im Walde, welch Überraschung.

 

 

Zurück zum Schwerpunkt: Inflation und heute ganz explizit, die bitterböse Inflationsrate.

(mehr …)

Mai 2022 | Podcast 13-2022

Auch beim aktualisierten Blick auf die übergeordnete Landkarte werden 2 Tatsachen deutlich.

 

Erstens, dass die Schweißperlen vom bundesdeutschen Finanzminister von Corona herrühren, darf lautstark angezweifelt werden.

 

 

Dieser treffend kommentierte Schnappschuss hat seinen Ursprung im FDP-Parteitag (23.04.2022), und hier per Videostream aus Washington zugeschaltet Christian Lindner. Statt Covid-Teint schlägt dem FDP-Chef wohl eher die in Washington deutlich gemachte Gesamtlage der strategischen Zielsetzungen und festgestellter Ist-Zustand aufs Gemüt.

Neben massiven geostrategischen Verlusten, Inflationsraten, Wechselkurs- und Zins-Entwicklungen und das bei Regierungen, die gerade im deutschen Raum immer neue utopische Milliarden-Geschenke raus blasen, wie eine durchgeknallte Konfetti-Kanone. Kommt jetzt auch noch die zweite Tatsache, nämlich der Faktor Saisonalität ins Spiel.  

 

Oh Mai, oh Mai geh schnell vorbei und trag das Unheil in die Weite, sonst sind wir im September pleite. 

 

 

Passend dazu natürlich auch, dass obwohl die deutsche Presstitutions-Maschinerie nicht müde wird, immer neue Endsiege und katastrophale Niederlagen für und gegen Putin zu verkünden, ein Berater von Zelensky eben den Westen daran erinnert: "Von einem Sieg zu sprechen, entspricht nicht der Realität".

 

Beitrag welt.de vom 29.04.2022

 

 

Und obwohl genau diese Aussage, eben bei einer der fleißigsten Propaganda-Maschinen der deutschen Medienkloake zu finden ist, wird dieser Journalismus von WELT nicht müde, auch weiterhin so zu tun, also würde Morgen Zelensky den Kreml und ganz Russland übernehmen. Realität ist halt genau das, was nicht in der Zeitung stattfindet.

 

Dagegen ist sie eher in den Wechselkursen zu finden. So steht der Rubel zum US-Dollar wieder über Vorkriegsniveau. Und das trotz ach so erfolgreicher Russland-Sanktionen...

 

Rubel zu USD

 

 

Derweil bereiten dem gleichgeschalteten Michel aber sicherlich nicht Siege oder Niederlagen in der Ukraine schlaflose Nächte, sondern vielmehr das unaufhaltsame Schwinden finanzieller Puffer. So sie denn überhaupt noch vorhanden waren.

Die Zeit war da, zu zu hören. Aber man verschloss aus Ignoranz, Arroganz und selbstherrlicher Bequemlichkeit seine Ohren und seinen Kopf und hörte lieber auf einen Kasten mit 4 Ecken und den darin gereichten Pseudo-Experten, die lediglich in der tausendsten Fassung den Quatsch eines anderen nachplappern, der gestern schon falsch war. Wieso war es falscher Quatsch? Wäre es denn richtig, na dann wäre der Gesamtstatus heute wahrlich ein anderer.

Unzählige Impftote und Impfschäden (Anmerk: eigener Bodycount 7 Impftote) später fängt Michel jetzt an, ausgerechnet im Preis explodierende Butter-Büchsen und Tankfüllungen zu beklagen. Und hält das 9 Euro Ticket für das alles rettende Gold.

 

Wie schon gesagt: Wer nicht hören will, wird fühlen und es dann notfalls schmerzhaft erfahrend begreifen. Und auch wie schon gesagt, Inflation ist nur, wenn man nicht richtig positioniert ist.

Aber die Zeit für verständige Vorsorge und Absicherung ist vorbei.

 

 

Letzter Einwurf:

Und wieder vom Haken, Zerohedge, 30. April 2022.

 

Und schon wieder kommt Donald Trump davon. Wie macht er das nur...? Nach dem pulverisierten Anklageversuch des Kongresses wegen angeblicher Anstiftung zur Rebellion ist jetzt auch noch das durchsichtige Steuerverfahren in New York geplatzt, wie die Technologie-Blase.

  (mehr …)

Nichts kann stoppen, was da kommt – wirklich nichts

"Nothing can stop what is coming, NOTHING." Ein altes berüchtigtes Zitat, über welches nicht wenige den Kopf geschüttelt oder gar gelacht haben. Nun, beim Blick auf diese Kurs-Bilder sollte mindestens das Lachen schon mal verstummt sein.

 

 

Yield-Kurve Deustchland

Yield-Kurve Frankreich

Yield-Kurve Italien

 

 

Sie sehen richtig. Die Bilder zeigen die Zinsentwicklung ausgesuchter EU-Mitgliedsstaaten innerhalb der letzten 6 Monate. Sie sehen auch richtig, es handelt sich um die 3 größten Volkswirtschaften der EU. Nicht nur dieser, sondern auch des Euro-Raumes. Selbst bundesdeutsche Anleihen mit einer Laufzeit von nur 2 Jahren yielden mittlerweile positiv.

Grund für den Zinsanstieg ist selbstverständlich der verminderte Aufkauf dieser Papiere (EZB), zzgl. eines sichtbaren Abverkaufes eben dieser. Offenbar hat ein gewisses Segment des Marktes längst das Zutrauen in Anleihen mit dem Euro-Siegel verloren. Und wenn wir von Euro-Anleihen sprechen, dann sprechen wir natürlich von Deutschland. Das Wunderland der Eurozone, dessen Anleihen der Rest der Welt gerne auch bei negativen Zinsen aufnahm, im Tausch gegen geglaubte Sicherheit. 

Doch dieses draghisch-merkelsche Perpetuum Mobile existiert nicht mehr - aus diversen Gründen. Der simpelste ist, weder sitzt weiterhin ein Draghi in der EZB noch eine Merkel im berliner Machtzentrum. Zu simpel, sagen sie? Sie haben ja gar keine Vorstellung davon, wie selbst diese einfachste aller Feststellungen am Markt nicht getroffen und in entsprechende Schlussfolgerungen umgesetzt wird.

 

Dass die Sonderstellung bundesdeutscher Anleihen vorbei ist, zeigt der Bund-Future eindeutig:

 

Dieser Chart wird hier öfter mal bemüht. Die textlichen Anmerkungen vor Wochen gesetzt. Der letzte Kommentar ist 3-4 Wochen alt. Seit dem sind 3 weitere rote Abverkaufswochen dazu gekommen. Und aus dem Dargestellten lassen sich mehrere Rückschlüsse gewinnen.

Eine - auch aus der Kategorie ganz einfach: Heute immer noch anzunehmen, ein deutscher Aktienindex wäre bullisch zu bewerten, ein Rücksetzer ein Kauf und das ersehnte Mana warte auf der Long-Seite, bei gleichzeitig abverkauften deutschen Anleihen, ist an selbstzerstörerischen Irrwitz nicht zu toppen.

Die Ära des billigen Geldes hat zwar noch nicht ausgedient, aber ihre Wirksamkeit ist verflogen - hier auch aus verschiedenen Gründen. Wer den Verlust der Wirksamkeit abstreitet, möge sich die Bilder nochmals ganz genau anschauen. Und wer den Zusammenhang zwischen Wirkung billigen Geldes und bullischen Indizes nicht wahrhaben will, relativiert, ausblendet, wird alles verlieren. Schmerzhaft und zu Recht.

 

Eine weitere Feststellung: Die Entwicklung der europäischen Zinsen erfolgt ganz ohne Zinsschritt der EZB. Und dennoch gibt es Akteure und Weissager, die eine zusätzlich rein wirkende Leitzinsanhebung der EZB bei komplett eingestellten Aufkaufprogrammen ihnen als ausgemachten Fakt verkaufen wollen. Die Trotteldichte am Finanzmarkt steht eben der einer typisch deutschen Einkaufsmeile in nichts nach, wo Heerscharen an Verblödeten sich weiterhin mit Aerosolschutz-nutzlosen und zur Virenabwehr wirkungslosen Stofflappen die Atemwege verkleistern. Wohlgemerkt, dass eben diese Kategorie Humanoid (Mensch darf man ja gar nicht mehr sagen) sich mindestens schon 3-fach, wenn nicht mehrfach hat weg spritzen lassen.

Ein weiteres Paradox: Im Konzert der globalen Zinsschritt und Inflationsdeuter nehmen die Rufer eines US-Dollar Niederganges weiterhin nicht ab. Obwohl der Umkehrschluss dieses Mantras ja bedeutet, dass der Euro ja steigen müsste, weil er kann es nur, wenn der US-Dollar sinkt und technisch dafür die EZB eben Aufkaufprogramm einstellen und ihre Zinssätze anheben müsste.

Nur, dann würde die EZB eben genau das machen, was man der Federal Reserve in falscher Analyse und falschem Verständnis der Gesamtlage als Fehler unterstellt, der dann zum orakelten Niedergang des US-Dollars führt: Nämlich Anleiheaufkauf einstellen (Tapering) und Zinsen anheben (Lift off).

Kein Wunder also, dass solch analysierten Dollar-Short Einstellungen seit über einem Jahr krachend versagen und man in der Not weiter Geldbündel in längst geplatzte Tech-Bubbles reingequatscht und versenkt. Neuester Strohhalm, an den man sich klammert: Die jetzt einbestellte UNO wird nicht nur die alte Ordnung des Globus retten, sondern die verlustigen Positionen gleich mit. Echt jetzt, die UNO?

Und das aus Mündern, die bis dato großspurig mit besten Beziehungen und Kontakten nach Russland prahlten und Handlungsweisen und Gebaren einer USA kritiklos über alles stellten. 

Aber wie oben schon gesagt: "...alles verlieren. Schmerzhaft und zu Recht." Der Krug geht ebenso lange zum Brunnen, bis er kaputt ist.

 

So weit eine erste Bestandsaufnahme und das noch ganz ohne Shanghai-Lockdown, US-Hafensanktionen für Russland, politischer und gesellschaftlicher Selbstmassakrierung im einstigen EU-Motor Deutschland und natürlich ohne Ausgang der heutigen Frankreichwahl.

 

Im letzten Podcast schon behandelt, aber wegen Gewicht nicht genügend hervorzuheben. Gewinnt Le Pen, dann war es das. Dann ist das Elend, den dieser Sumpf des Westens mit sich bringt, schneller vorbei, als er es eh schon ist. Aufhalten lässt sich die eingeschlagene Richtung nicht mehr. Auch hierfür gelten mehrere Faktoren und ausschlaggebende Gründe, die hinlänglich behandelt wurden.

Der Ausgang der Frankreichwahl fungiert somit als Katalysator einer unaufhaltsam laufenden Reaktion der anliegenden Komponenten. Dennoch gilt: Gewinnt Le Pen, ist es die Bombe schlechthin. Dann ist das Geschrei nach erfolgreichem BREXIT (auch erfolgreich prognostiziertem BREXIT) im Vergleich dazu nur ein leises Aufstöhnen gewesen. An den Paukenschlag bei den Finanzmärkten möchte ich gar nicht denken. Denn im Gegensatz zur Wahl von Le Pen, hat man zumindest einen möglichen BREXIT nach außen hin kommuniziert. Auch sämtliche Broker haben ihre Klienten eindringlichst darauf vorbereitet, Margin-Anpassungen vorgenommen und Geldverwalter ihre Depots daraufhin angepasst. 

Heute hat eine möglich kommende Le Pen niemand auf dem Schirm. Und zur Stunde, als dieser Artikel entsteht, ist die Presse immer noch nicht dabei, diese so enorm wichtige Wahl aufzugreifen. Was in der Gesamtschau wieder darauf hindeutet, die Chancen für die alles erschütternde Überraschung steigen enorm.

Passen würde es zur jetzigen Zeitachse, wie die Faust aufs Auge. Und auch zum Gebaren der Wokeria und ihrer medialen Propaganda Maschinerie: Gemeinschaftliches Leugnen, Verschleiern und Vogel-Strauss-Taktik, bis die Realität erbarmungslos zu schlägt. Auch hier gilt: Hallo Brunnen, hallo Krug.

 

(mehr …)

Follow the P… | Podcast 12-2022

Wie: Follow the Pen, folge Le Pen oder auch folge den Prozenten. Aber nicht der Propaganda.

Das erste Quartal 2022 ist abgeschlossen. Mit Stichtag 31.03.2022 weißt das CFD-Handelskonto folgende Performance aus:

Zuwachs Kapital (Balance): +193%
Zuwachs noch nicht realisierter Gewinn (G/V): +71%
Damit steigt die laufende Equity (NAV) um: +140%

Die Zuwachsraten beziehen sich auf ein US Dollar geführtes Handelskonto, hier selbstverständlich mit eingesetztem Hebel. Da im Berichtszeitraum der Euro zum US-Dollar gefallen ist, weil der US-Dollar anstieg, fallen die zu verzeichnenden Gewinne in Euro gerechnet noch etwas höher aus. Und selbstverständlich enthalten diese Prozente nicht die Krönung der geplatzten Tech-Bubble. Namentlich als Bitcoin bekannt. 

Auch die ungehebelte Front kann sich sehen lassen. Ein gewichtetes Metallkonto - natürlich mit US-Dollar Komponente: +9%. Und auch das Metall der strahlenden Kategorie treibt sich aus eigener Kraft voran. Im ersten Quartal 2022: +35%  Somit gilt: Inflation ist nur, wenn man nicht richtig positioniert ist.

 

Natürlich handelt es sich bei den Werten um eine Momentaufnahme. Bei derzeitiger Gesamtentwicklung und Year-to-Date wäre es sogar noch etwas mehr und die ursächlichen Trades sind ja auch noch nicht in Gänze abgeschlossen. Warum auch?

 

Aber viel wichtiger als das Umherwerfen mit Performance-Prozenten ist das Fundament, die Grundlage dieser Zuwachsraten, welche die Heerschar der Scharlatane, Blender und Schwätzer auf die ihnen zustehenden Plätze verweist. Und mit Grundlage ist nicht die gepredigte US-Dollar long Ausrichtung gemeint, sie ist ja nur Folge, nicht Ursache. Sondern eben die Richtigkeit der analysierten Vorgänge auf dem Globus. Sei es politisch, finanziell oder eben auch mit Blick auf die Interessengemeinschaft Sumpf.

 

Kurz um: Ja, wir gewinnen, sie verlieren! Und zwar gewaltig.

 

Und schon sind wir wieder bei dem Verbrecherpack der Polit-, Finanz- und Medien-Huren. Und was machen sie, wenn plötzlich und "unerwartet" ein Sieg von Marine Le Pen in Frankreich droht? Und Sonderermittler Durham nun auch John Podesta verhört? Richtig, sie erzählen die nächste abscheuliche Kriegslüge zur Vereinnahmung der Massen. Ganz nach Schema, ganz nach praktiziertem Handbuch. Jetzt soll Russland angeblich Giftgas in Mariupol eingesetzt haben. Wer es glaubt, wird selig.

Als Quelle der infamen Lüge benennt man das AZOW-Regiment. Also genau das, welches sich mit NAZI-Runen schmückt und eben im Geiste dieser Ideologie agiert und marschiert.

 

Auffällig, gerade bei der deutschen Presstitutions-Industrie. Wenn Zelensky seine AZOW-Nazis im griechischen Parlament Reden schwingen wollen, und damit sofort einen Eklat auslösen, dem sich auch Ex-Regierungschef Tsipras nicht verschließt, dann herrscht bei den Desinformations-Schreibern natürlich Funkstille.

PS: Nazis dem griechischen Parlament die Geschichten vom toten Hund erzählen lassen, also auf die Dummheit muss man erstmal kommen.

 

Was für vertrauenserweckende Gesichter....

 

 

 

(mehr …)

Der Zeitpunkt entscheidet | Podcast 09-2022

Nur der Zeitpunkt entscheidet, ob eine Maßnahme von Erfolg oder Misserfolg gekrönt ist. Oder wie man im Englischen sagt: Timing is everything.

 

Betrachtet man sich die Aktionen und Entscheidungen dieses Westens; ganz nüchtern, ganz wertfrei. Man stellt schon jetzt fest, dieser kriminell korrupte Sumpf richtet sich Kraft seiner eigenen Bestrebungen und Handlungen in den Untergang. Und dies nicht primär, weil es falsche Entscheidungen per se sind - auch hier wieder ganz nüchtern, ganz wertfrei. Nein, es ist ein ganz anderer Faktor, der die eigenen Aktionen stets in eine Katastrophe münden lässt.

Folgt man diesem Muster, diesem Pattern des Versagens, dann ist die Antwort auf folgende Fragen ganz leicht:

Wird China sich Taiwan wieder einverleiben?

Wird Deutschland jetzt komplett Nein zu russischem Gas und Öl sagen?  

 

Dabei ist bei letzter Frage nicht das Ob entscheidend, sondern das wann. Und wenn sie wissen, was der denkbar schlechteste Zeitpunkt für diese Sanktionsschraube ist, dann wissen sie auch, wann an ihr gedreht wird. 

 

Die Betrachtung der Zeitpunkte verrät auch, wie es um den Status der militärischen Sonderoperation in der Ukraine wirklich bestellt ist. Das Erwachen des deutschen Medienbordells - es wird kommen, zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt.

 

Die abschließende Frage natürlich: Wie lange geht diese Aneinanderreihung von Katastrophen noch?

Antwort: Sie endet erst dann, wenn gleichgeschaltete Massen aufhören, die Guten für die Bösen und die Bösen für die Guten zu halten.

 

Das Erwachen erfolgt natürlich erst zum schmerzhaftesten Zeitpunkt. 

 

(mehr …)

Krieg Aus Krieg An | Podcast 08-2022

Von der Seite des US-Schatzamtes. So sehen also die Sanktionen gegen russische Vermögen im Detail aus (Danke für die Zusendung):

US Schatzamt mit kulanter 30 Tage Frist

 

 

Obwohl Sanktions-Karussell gegen russische Vermögen im Dauerlauf rotiert, weißt das US Schatzamt eine Frist von 30 Tagen aus, eben diese Sanktionen, hier zum Beispiel bei der SBER Bank, schlagend werden zu lassen. C'mon Man, wie auch sonst sollen Freunde und Geschäftspartner von Hillary ihr Vermögen in Sicherheit bringen können.  

Immerhin handelt es sich bei den heraufgezüchteten Erzfeinden aus Russland nicht um kanadische Truckfahrer oder dergleichen. 

 

Während der Aufnahme des Podcastes rotierte auch das Karussell der Nachrichten. Eine alte Schallpleite mausert sich doch noch zum Chartbreaker: Russland droht nun doch noch der Rauswurf aus dem SWIFT System. Das europäische, insbesondere das deutsche Veto bröckelt. Damit, so verspricht man sich, würde Putin ein vernichtender wirtschaftlicher Gegenschlag zugefügt werden.

Der kommende Montag und die Markteröffnung naht unaufhörlich schnell. Und wenn an dem Tage dann urplötzlich doch der Westen schwersten Schiffbruch am Finanzmarkt erleidet, dann werden sie als Hörer des Podcastes nicht davon überrascht sein. Denn sie werden wissen, wie es technisch möglich ist, dass etwas passiert, was die Welt noch nie gesehen hat.

Kleiner Spoiler: Den Grundstein dafür hat "der Westen" am letzten Donnerstag und Freitag selbst gelegt. Und man muss einfach davon ausgehen, dass Russland ganz genau damit umzugehen weiß.

 

(mehr …)

24.02.2022 – Ein Meilenstein

Laut gedacht...

 

Joe Biden machte genau da weiter, wo Obama und Hillary aufgehört haben. Richtig, in der Ukraine. Und damit bestätigt sich auch endgültig die hier getroffene Aussage zur Inthronisierung des Wahlbetrügers: "Ab jetzt kann man die Uhr stellen, wann in der Ukraine wieder Schüsse fallen."

Joe seine schmiergeldigen Gas-Unternehmungen sollten ja beschützt und die längst vergeigten Brzezinski-Frontkarten wieder aufgenommen werden. Blickt man eben auf dieses Betriebshandbuch der Kalten Krieger, stellt man auch fest, bis auf deren Westfront liegen alle anderen Einsatzgebiete in strategischen Trümmern und sind nicht mehr zu gewinnen.

Also alles rein in eine letzte Schlacht.... Wäre Brzezinski noch am Leben, er hätte Joe sicherlich gesagt: C'om on Man, mach es so besser nicht. Man rennt nicht mit einer Gummiente um den Bauch in den Käfig des Bären, um in so in die Ecke zu treiben.

 

Die praktische Folge: Die letzte große geopolitische Schlacht, die man führen wollte, sie fährt stahlhart gegen die Wand, noch bevor man irgendeinen Schritt machen konnte. Und mitten drin in dem Kakao die deutsche Bundesregierung. Wobei man auch attestieren darf, dass was da als Regent-Mannschaft aufgestellt worden ist, ist schon für den Begriff BUNDESREGIERUNG eine Beleidigung.

 

Außer markigen Worten und sich selbst ins Knie schießenden "Sanktionen" hat man nichts, aber auch gar nichts in der Hand, das dem bestens vorbereiteten Russland auch nur irgendwie ein Runzeln entlocken könnte. Allein wenn man sich das Milliardengrab "Blech auf Ostseegrund" - auch bekannt als Nordstream 2 anschaut, kommt einem schon die Frage auf: Was glaubt man in Berlin eigentlich, wie dieser investive Kreditausfall in der eigenen Bankenlandschaft ankommt? Dagegen ist der von Trudeau selbst fabrizierte Bank-Run der reinste Kindergeburtstag.

Die Presse des Westens dröhnt gleichgeschaltet in Stürmer-Manier: G7, EU und USA haben sich schnell auf weitere schmerzhafte Sanktionen verständigt. Wo da jetzt genau die Schmerzen sind, will man aber lieber nicht sagen. Und vor allem, was heißt hier schnell? Es hat den ganzen Tag lang gedauert, bis da überhaupt was kam. Wenn sie schnell sehen wollen, das Schaffen von Fakten durch Putin - das ging schnell.

 

Und der Typ, der da oben im Titelbild zu sehen ist, behauptet heute tatsächlich: "Putin habe einen schweren Fehler begangen". Das wird der weitere Verlauf noch früh genug beweisen, wer hier dem Irrtum unterliegt. Mit Cum-Ex am Schuh täte ich mich nicht soweit aus dem Fenster lehnen. Oder wie der zuständige Staatsanwalt sagte: Es ist ja nur die Spitze des Eisberges.

Aber genau das ist dann auch das beruhigende: Je lauter sie dröhnen und geifern, desto mehr ist bewiesen, dass sie außer heißer Luft nichts in die Waagschale werfen können. Sie wollten ohne Blatt auf der Hand hoch pokern. Dumm gelaufen, wenn der andere dann plötzlich sehen will.

 

Im Hergang ist es auch ganz einfach: Nach dem Abkommen von Minsk sollte der Donbass Autonomie werden, die Ukraine ihr Militär von dort abziehen und unter den Augen der OECD sollten Wahlen abgehalten werden. Das Abkommen ist 7 Jahre alt, und passiert ist nichts. Macht es Putin eben selbst.

Und in dem Status dann auch noch mit NATO-Erweiterung daher zu kommen. Also bitte.... Aber es ist typisch dieser Geist der 68er Generation: Ein einfaches NEIN kennt man nicht. Man kann nur stänkern, sticheln, treten, um seinen Dickkopf zu bekommen und natürlich rum heulen, wenn man sich dann plötzlich ein paar einfängt.

 

Die Märkte daraufhin ein Tollhaus. Gut beraten, wer den Grundsätzen folgte: Indizes short, US-Dollar long. Wie dolle sich die "Erfolgsstory" Euro sich am realen Markt verhält, heute konnte man es wunderbar sehen. Richtig, eine Erfolgstory für Shorter.

Ansonsten der der Handelstag reich an Volatilität. Die Ursachen dafür zahlreich: Bei der Fed NY konnten zeitweise keine Anleihen in Cash gewandelt werden - es hieß "technische Probleme". Dann muss eben was weg, was man schnell noch zu Geld machen kann. Margin Calls bei UBS und wieder Zwangsschließungen. Und zum Ende des Tages noch ein Konzert an Auflösungen von Puts als Hedge und Calls auf die VIX. Man kann also gern von dem großen Rebound träumen, der erfolgten Trendwende, man sollte es aber vielleicht nicht.

Gut für den, der da früh genug den richtigen Zug erwischt hat. Dennoch stressig, aber heute dann auch mit eingestrichenen Gewinnen. Passt also.

Ausführlich dann im kommenden Podcast.

 

 

 


 

 

 

Failed Deep State | Podcast 06-2022

So anstrengend wie die zurückliegende Handelswoche auch war, so beweiskräftig und aufschlussreich war sie dann auch. Und da ist die Gewinnung für Erkenntnisse zur anstehenden Handelswoche lediglich der hübsche Zugewinn.

Der Hauptgewinn liegt im Beleg so vieler hier behandelter Prognosen und Grundsätze:

 

  • Das Gerede von Peak Inflation ist Dummschwätz þ
  • Nein, die EZB hat keine Zinswende verkündet þ
  • Die Technologie-Bubble ist geplatzt þ
  • Bitcoin ist nicht das bessere Gold þ
  • Das Gros des Marktes hat das Motiv der Federal Reserve nicht verstanden þ
  • Das Gros des Marktes hat die Bedeutung von Trumps Deal mit Riad nicht verstanden þ
  • Staaten werden Aktienmärkte opfern, um ihre Anleihen zu retten þ

 

Und das wichtigste überhaupt:

Das Konglomerat des sogenannten Deep States sitzt in einer Falle þ

 

Und natürlich ist schon jetzt abzusehen, dass es keine Möglichkeit für diese kriminell-korrupte Bagage gibt, ihren historisch einmaligen Niedergang aufzuhalten. Da sie sich selbst in die Phasen ihres Scheiterns rein manövrieren, würde ein Abwenden des Unterganges bedeuten, sich selbst bekämpfen zu müssen.

 

Woraus man diese Erkenntnisse gewinnen kann: Follow the Money.

Aber bitte nicht denen, die immer noch erzählen, das goldene Kalb der Technologie-Ära, sei es E-Mobil, MRNA oder schwabscher Transhumanismus, stünde für eine erfolgreiche und gesegnete Zukunft. Aber was nützt das Reden und das Aufzeigen, am Ende trifft die Realität knallhart, wie eben der Eisberg die Titanic.

 

(mehr …)