Federal Reserve – Testballon gestartet

Wie im Podcast Nr. 18-2019 erläutert, beschäftigen die Federal Reserve derzeit weniger Planspiele rund um ein QE oder neue Zinssenkungszyklen, als vielmehr die Etablierung einer neuen Repurchase Operation (Repo). Und passend zur heute anstehenden Sitzung des Boards gab es gestern den ersten Repo-Testballon der Fed-Filiale in New York.

Derweil wiederholt sich unten bei den Ölprinzen eine eigenartige Geschichte. Und so wie im Juni, gibt es auch dieses Mal nur wilde Spekulationen und das Ausbleiben der richtigen Fragen und Rückschlüsse.

 

(mehr …)

Der Meister ist zurück | Podcast 21-2019

Qualität wird die neue Quantität.
[Podcast für registrierte Nutzer frei abrufbar]

Ob die Rückkehr zum Erfolgsmodell des deutschen Meisterbriefes in der heute verkündeten Form schon der goldene Boden ist, auf dem es einst stand, ist nicht Gegenstand der Betrachtung. Wichtiger ist die eigenschlagene Richtung, in die die Aktion zeigt. Natürlich im Zusammenhang mit der Umstrukturierung der bisherigen globalen Wirtschaftsordnung.

Wo bisher fälscherlicher Weise galt, Billig und Masse ist das Maß aller Dinge, genau da wird in den kommenden Monaten und Jahren ein notfalls schmerzhaftes Umdenken andernfalls Aussondern einsetzen. Der Unique Selling Point eines westlichen insbesondere deutschen Wirtschaftsgutes kann gar nicht der Preis sein. Denn diesen Kampf kann der Asiate in seinem Slum und ohne Gewerkschaftsapparat und Umweltschutz wesentlich besser. Bisher lies sich diese absurde und fehlerhafte strategische Denke, welche die "Zollfrei-Apostel" heute noch propagieren, gut kaschieren. Denn auch dem westlichen Unternehmen stand die asiatische Werkbank zur Verfügung.

Doch diese dreckschleudernde Werkbank ist am Wegbrechen, wird abgestellt, und gerade Dank Donald Trump auch rasant. Demnach wird eine Verteuerung ganz automatisch Einzug halten. Nur hat der Endkunde über die letzten Jahre gelernt, wenn ich denn schon mehr bezahlen muss, dann muss die Qualität eben eine ganz andere sein. Nämlich wesentlich besser als das, was im asiatischen Kulturraum schon als Non-Plus-Ultra angesehen wird. Premiumfirmen und deren Produkte gibt es auch heute - sie sind eben nicht umsonst premium.

Das Problem wird genau da entstehen, wo man verlernt hat, wie Qualität geht, welche Vorraussetzungen Qualitätproduktion bedarf, weil man nur noch befähigt ist, über einen eh nicht zu gewinnenden Preiskampf zu argumentieren.

 

(mehr …)

Federal Reserve + In eigener Sache

Passend zum morgigen Termin der Federal Reserve werden folgende Datensätze gereicht.

 

1. Das Verbrauchervertrauen in den USA springt im Monat Juli "überraschend" nach oben. Die aktuelle Bewertung klettert auf 170,9 Punkte zu vermeldeten 164,3 im Vormonat. Auch die zukünftig Erwartung zieht an, 112,2 zu 97,6.

2. Die Pending Home Sales legen einen 2 Monat in Folge besser als erwartete Daten auf den Tisch. Erwartet war ein Anstieg von 0,5% zum Vormonat, 2,8% sind es geworden.

 

Das klingt jetzt natürlich alles sehr rezessiv, nicht wahr?

 

Der Artikel ist für registrierte Nutzer kostenfrei.

(mehr …)

Im Westen nichts Neues

Ein BREXIT-Hardliner ist zum neuen britischen Premierminister aufgestiegen. Die allgemeine Zinssenkungs-Fantasie schwappt von den USA auf Europa über. Eine heute tagende EZB mit enorm viel verbalem Schwall, ohne wirklich was zu sagen. Und eine Federal Reserve, die dann in der kommenden Woche irgendetwas sagen muss. Soweit eine Momentaufnahme.

Mit Blick auf das, was jetzt dieser Blog an neuen und nahrhaften zu den laufenden Entwicklungen beisteuern kann, bleibt die bittere Feststellung: "Im Westen leider nichts Neues".

Es folgt den seit langen beschriebenen Bahnen. Und wenn selbst der IWF jetzt beginnt davon zu sprechen, dass die Zeichen der Zeit auf "De-Globalisierung" stehen, dann sind die beschriebenen Grundsätze aus zum Beispiel DIESEM oder DIESEM Artikel aus den Jahren 2017 und 2018 endlich reif genug, sie einer breiteren Öffentlichkeit zu verabreichen.

Passend dazu auch die Kurse. Der Goldmarkt versucht die 1415 US$ als neuen Zwischenboden zu etablieren. Der Schwung auf die wichtige 1464 US$ reichte zumindest schon bis zur 1453. Der Euro zum USD voller billiger Erwartung, in der er heute dann allein gelassen wurde (runter/rauf/Ausgangspunkt). Am Ende bleibt aber recht Angenehmes für unsere Breiten: Gold und Silber glänzen in der Handelswährung Euro mit sehr hübschen Preisanstiegen.

 

Sie sehen also, da ist wenig am Knochen, was einen ganzen Podcast füllen könnte. Bedeutet nicht, dass es nun gar nichts zu sagen gäbe - nur das verlangt noch etwas an Vorbereitung.

 

 


Der Niedergang des Sozialismus

Die offenbare geistige Armut der sozialistischen Lehren der Gegenwart wird nicht verhindern, dass sie sich der Massenseele einpflanzt. Ihre wahre Unzulänglichkeit im Vergleich zu jedem religiösem Glauben besteht darin:

Da das Glücksideal, das der (religiöse) Glaube in Aussicht stellt, nur in einem zukünftigen Leben verwirklicht werden sollte, so konnte niemand diese Verwirklichung bestreiten. Da das sozialistische Glücksideal sich auf Erden verwirklichen soll, so wird die Nichtigkeit der Verheißung sogleich bei den ersten Verwirklichungsversuchen an den Tag treten, und der neue (sozialistische) Glaube wird jeden Einfluss verlieren.

 

Seine Macht wird also nur bis zum Tage seiner Verwirklichung wachsen. Und deshalb wird die neue Religion, wie alle früheren, zunächst eine zerstörende Tätigkeit ausüben, ohne, wie sie, später eine schöpferische Rolle übernehmen zu können.

 

[Gutave Le Bon - Psychologie der Massen, aus dem Jahre 1911] 

 


 

Der Aufstieg des Sozialismus

Die große Triebkraft der Völkerentwicklung war niemals die Wahrheit, sondern der Irrtum. Und wenn heute der Sozialismus seine Macht wachsen sieht, so erklärt es sich daraus, dass er die einzige Täuschung darstellt, die noch lebendig ist.

Wissenschaftliche Beweisführungen können seine Entwicklung nicht aufhalten. Seine Hauptstärke liegt darin, dass er von Köpfen verteidigt wird, die die Tatsachen der Wirklichkeit genügend verkennen, um es zu wagen, den Menschen kühn das Glück zu versprechen.

Die soziale Täuschung herrscht heute auf allen Ruinen, die die Vergangenheit auftürmte, und ihr gehört die Zukunft.

Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag.

 

Wer sie zu täuschen vermag, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären versucht, stets ihr Opfer.

 

 

[Gutave Le Bon - Psychologie der Massen, aus dem Jahre 1911]

 


 

Ein geniales “Leyen-Spiel”

Angela Merkel hat es mal wieder erneut bewiesen, wie genial sie es versteht, ganz nach Art des Gustave Le Bon große Massen mit einfachsten Bildern und Symboliken zu steuern und zu lenken.

 

Der Hinterzimmer-Deal, plötzlich Ursula "Flinten-Uschi" von der Leyen auf den EU-Kommissionschefposten wegzuloben und über Macron Frau Lagarde vom IWF weg und zur EZB hinzuloben, zeugt von enormer Weitsicht und Absicht. Zur Erklärung:

 

Der linken Gesellschaftsutopien nachträumende Martin Sonneborn erhält von mir garantiert keinen Blankoscheck, mit folgendem Statement trifft er aber genau ins Schwarze.

 

 

Mit Lagarde und von der Leyen erhalten die beiden Kernelemente des Trümmerhaufens Europäische Union - der Euro und das politische Unionstheater eine Personalie verpasst, die als "gemeinschaftliches Feindbild" für die sogenannten "Links-Versifften" ebenso wie für die "Bösen Rechtspopulisten" fungieren werden. Darüber wird sich der aktuell existierende gesellschaftliche Graben wieder schließen lassen, und eine neue Mitte kann daraus erwachsen.

Dafür müssen Lagarde und von der Leyen lediglich ihre mitgebrachte Inkompetenz walten lassen. Der innewohnende Konstruktionsfehler von EU und Euro geben ihr übriges dazu und sind eh schon am Wirken.

Das Faire und Gerechte an diesem neuen "Feindbild" - diesen beiden zukünftigen Gesichtern des großen Scheiterns ist - es trifft genau die Richtigen. Lagarde, ebenso wie von der Leyen sind Vertreter einer politischen Kaste, deren abgekapselte Denk- und Planspiele verantwortlich dafür sind, dass der Globus innerhalb der 90iger mal ganz kräftig falsch abgebogen ist.

Wer das jetzt nicht versteht, erhält folgende Eselsbrücke. Ursula von der Leyen war NIE Angela Merkels Kronprinzessin auch nie als diese bestimmt. Ursula von der Leyen ist eher eine Art weiblicher Friedrich Merz und diesen hat Angie nun bereits 2mal ins Messer auflaufen lassen.

 

Wie sieht dann diese neue Mitte aus?

Wenn plötzlich SPD-Anhänger wie aber auch AfDler gemeinschaftlich sagen, dass was die Lagarde mit dem Euro anstellen will oder das was von der Leyen da in Brüssel befehligen will, das geht so nicht. Dann wird der Fatalismus weichen und die Zentrifugalkräfte schwächer, welche Bevölkerungsmassen nach Außen hin pressen.

Was kommt dann am Ende dabei raus?

Ein Europa der Vaterländer - Nationalstaaten im rein wirtschaftlichen Verbund einer EG. Das Modell, welches man kennt, gemeinsam beherrscht und was eine Erfolgsgeschichte war. Zusatz oder Überbleibsel wird ein gemeinsames europäisches Militärbündnis und damit die lange beschriebene Reform bzw. Negierung der NATO real. Das stimmt dann nicht nur den linken Pazifisten fröhlich, auch gewisse österreichische Kreise sollten hier am meisten vom Modell der Paneuropäischen Union wiederfinden. Und ja, den Euro braucht man dann nicht mehr. Er wird wegen "Nicht-Bedarf" verhungern. Nachdem Lagarde da ihre Finger dran hatte, will den sowieso keiner mehr anfassen.

Und ganz wichtig: Wir müssen uns nicht gegenseitig im Bürgerkrieg die Köpfe einschlagen.

 

In dem Sinne: Mögen die Spiele beginnen. Die offizielle Inthronierung der beiden muss zuerst noch gelingen.

 


Rackete, Steinmeier, Kaeser – Deutschland deine heuchelnden Narzissten

Stein des Anstosses ist sicherlich nicht der Umstand, dass Menschen gerettet worden sind. Es ist das Ausnutzen von Leid und Not, nur um in abgrundtief hässlicher Selbstherrlichkeit, geheuchelten Motivlagen und Faktenverdrehung ein politisches Schautheater zu unterfüttern, was am Ende kein Problem lösen wird, sondern nur die Spaltung einer ganzen Gesellschaft vorantreibt. Und ausgerechnet diese Sippschaft beschwert sich über Populismus!

 

Carola Rackete

Der Sea-Watch 3 Kapitän mag sich zwar selbst als die Mutter Teresa der 7 Weltmeere betrachten, aber das ist nur eine ganz subjektive Wahrnehmung. Die Realität zeugt von einer ganz anderen Lesart. Laut jetzigem Stand soll Carola Rackete am 12. Juni 2019 vor der libyschen Küste in Seenot Geratene an Board genommen haben. Über die Art der Seenot, inwieweit sie tatsächlich bestand, weiß man natürlich nichts. Aber nehmen wir sie ruhig als gegeben hin.

Folgt man nun dem edlen Motiv dieser Tat, nämlich einzig Leben retten zu wollen, dann wäre ab jetzt der nächste folgerichtige Schritt gewesen, eben diese Menschen zurück an die libysche Küste oder in einen libyschen Hafen zu bringen. Zum einen wäre dies die nächstgelegene Destination. Zum anderen ist die Sea-Watch 3 eben auch genau dazu von der libyschen Küstenwache aufgefordert worden. Tripolis wurde Carola Rackete als sicherer Einlaufhafen benannt. Wäre sie dieser Aufforderung gefolgt, das heute vorgetragene Motiv der Lebensrettung hätte keinen Makel.

 

Doch der eigenwillige Kapitän verweigert und zwingt die Aufgenommenen zu einer Odysee; zum Zeitpunkt der Entscheidung mit ungewissem Ausgang. Genau damit verlässt Carola Rackete den vorgetragenen Pfad eines edlen und selbstlosen Gedankens zu Gunsten einer rein politisch motivierten Aktion, in der die Aufgenommenen nicht mehr sind, als ihre Geiseln.

 

Trotz des Wissen um die Knappheit der Ressourcen an Board, nimmt sie die längere Route in Richtung europäisches Festland. Setzt die Geretteten tagelang der See und einem ungewissem Ausgang aus. Und führt somit selbst die Notlage herbei, mit der sie dann die Einfahrt nach Lampedusa erpresst und dabei auch noch mit der italienischen Küstenwache auf Kollisionskurs geht. Selbstverständlich alles recht medienwirksam. Der Narzisst braucht eben seine Bühne.

 

Machen sie mal so etwas als deutscher Autofahrer. Keine MPU wird ihnen je zu ihrem Führerschein zurück verhelfen.

 

Nein, diese Tat war weder "edel" noch vom Motiv der Lebensrettung geprägt. Einzig und allein von der selbstherrlichen Annahme, sich über Recht und Gesetz stellen zu dürfen und sich medienwirksam als der "gerechte" Menschenschmuggler in Szene setzen zu können. Und dabei alles zu torpedieren und zu unterlaufen, was in mühevoller politischer Arbeit unternommen wurde, damit Menschen nicht mehr in Nussschalen übers Mittelmeer schippern.

Carola Rackete ist das Ergebnis dieser Anstrengungen zu gering, die bisher verstrichene Zeit zu lang? Nun, dann sollte man vielleicht nicht alle Stammtische und Wahlurnen lang, diese größenwahnsinnige Utopie der EU-Staatengleichschaltung unterstützen. Früher gab es auch Probleme auch tiefgehende. Nationalstaaten fanden aber schneller zu sinnvolleren Ergebnissen und Lösungen, ganz ohne Unionsduselei.

 

Für heute gilt aber: Was wäre denn passiert, wenn auf der Irrfahrt nach Lampedusa an Board jemand umgekommen wäre, der sonst in Tripolis sicher an Land hätte gehen können? Und genau das hat Carola Rackete billigend in Kauf genommen.

 

Dass das unser Bundesgrüßaugust Frank-Walter Steinmeier ganz anders sieht, war klar. Er hatte ja schon immer ein eigenartiges Verhältnis zu Recht und Gerechtigkeit. Und dann haben wir noch Joe Kaeser, der unter seinem Stein hervorgekrochen kommt, um sich im politischen Bühnenlicht der Sea-Watch 3 zu aalen.

(Artikel ist frei zugänglich)

(mehr …)

Rammstein sein Deutschland – Teil 1

Germania als Negerin und die Band Rammstein in der Rolle deutscher Feinde und Bewahrer.

 

Rammstein kreiert ein Stück über Deutschland und natürlich ist der Sound und der Text gewaltig. Folglich ist auch der kommentatorische Nachhall nicht ohne. Allerdings übt sich dieser bisher nur im intellektuellen Dünnbrettbohren, sowie dem, wie man jetzt neudeutsch sagt, "Abhitlern". Man ist eigentlich geneigt, zu sagen, komm Rammstein, lass die Wölfe fahren, es ist eh nur Perlen vor die Säue. Aber gleichzeitig wäre dies alles andere als deutsch und gegenüber der vollbrachten Leistung alles andere als gerecht.

Was Rammstein, Universal und Regisseur Eric Remberg hier abliefern, ist nicht nur ein Musikvideo. Es ist ein konzeptionelles Gesamtkunstwerk, was nicht nur von außerordentlicher korrekter und tiefgehender Kenntnis deutscher Geschichte zeugt. Sondern es gleichzeitig schafft, eben diese hochkomplexe Materie in absolut stimmige Gleichnisse, Symboliken und eine vollendete Bildsprache zu tauchen.

Damit wir uns gleich recht verstehen, Bildsprache bedeutet nicht, ich hab da etwas von Iron Sky oder Ridley Scott wieder erkannt. Zum einen ist es falsch, zum anderen bekommt so ein Niveau vielleicht auf der Förderschule ein Gänseblümchen ins Tagebuch gemalt. Von einem Mindestmaß an dessen, was man als Intellekt, Bildung oder Köpfchen klassifizieren könnte, ist es Lichtjahre entfernt. Und dann gibt es noch die schwarzhäutige Germania...

Deutschland als Negerin - abenteuerlichste Vorwürfe und Geschrei mussten folgen: Ja, jetzt hat die linksversiffte Musikindustrie auch noch Rammstein umgedreht..., Deutschland als multikulturelle Gebärmaschine..., Deutschland in Negerhand... Aus dem anderen politischen Lager kommen bzgl. Ruby Commey so Deutungen wie: Ja, dies ist das doppelzüngige Feigenblatt von Rammstein, um nicht als Nazis zu gelten. Die schwarze Germania stehe für das neue "asylbewußte" Deutschland.

Mein lieber Herr Gesangsverein, es ist erschreckend, wie verdürrt der geistige Tiefgang im einstigen Lande der Dichter und Denker mittlerweile ist, wenn selbst das Einfachste und Offensichtlichste nicht mehr erkannt wird. Als wenn da welche zwar 16 Jahre lang die Schulbank gedrückt hätten, obwohl die Regelschulzeit nur 8 Jahre vorsah.

Zum Trost, oben stehende Äußerungen sind aber immer noch wertiger, als dass, was der Spiegel oder der neue Chefredakteur von VICE Deutschland Felix Dachsel  zu dem Deutschland-Video absondern. Hier ist der geistige Horizont so gewaltig, wie der Spalt zwischen Wand und Tapete.

 

Germania mit Rubey Commey also in Schwarz zu besetzen, ist brilliant, ein wahrer Geniestreich in Gestaltung und Aussage und absolut deutsch, wie sie gleich verstehen werden.

 

Auch rein technisch gesehen ist das Video auf der Höhe der Zeit. Gedreht auf einer Arri Alexa, mit feinstem Davinci Grading im ACES-Farbraum. Das hierfür unverkennbare und notwendige LMT Filter (Look Modification Transform) pumpt bis auf Anschlag, damit die roten Neonlichter und Laser nicht komplett wegbrechen. Dazu kommen noch enorm hochwertige Compositings, die dem ungeübten Betrachter kaum auffallen werden. Also eingebaute Computergrafiken und Animationen, die als solche nicht zu erkennen sind. Oder glauben sie wirklich, es gibt irgendwo einen Hangar mit offener Schleuse zum Weltraum, in dem ein U-Boot schwebt?

So eine Qualität zu erzeugen, ist alles andere als billig. Obendrauf die ganze Set-Ausstattung, Drehorte, Requisiten, Schminke. Ergo, Band und wohl vor allem Label waren hier bereit, eine Menge an Geld in die Hand zu nehmen, welche in diesem Segment auch weit über das übliche Maß hinaus geht. Und das, damit am Ende "Deutschland, Deutschland über allen" aus Radios und Konzertsälen schmettert. Nun, da könnte man eigentlich einen hübschen Aluhut daraus falten, aber nur nicht heute.

Genug der Vorrede, kommen wir zu dir; DEUTSCHLAND.

(Der nachstehnde Artikel ist frei zugänglich und auch ohne Anmeldung verfügbar. Vervielfältigung oder Weiterveröffentlichung nur auf Nachfrage, es gelten die AGBs)

(mehr …)

EZB: Die wichtigste Entscheidung ist schon längst gefallen

Obwohl beim heutigen Zins-Entscheidungstermin der EZB mit keiner neuen Justierung der Geldpreisschrauben zu rechnen ist, ist die Zusammenkunft der Rats-Herren nicht ganz ohne. Besonders wenn der Meister des Wortes ab 14:30 (MEZ) wieder seine verbalen Künste virtuos aufführen wird.

Wie beim letzten Treffen schon angekündigt, wird heute die große Glaskugelschau bzgl. Wirtschaftsdaten und Inflationsentwicklung im Vordergrund stehen. Wenn sie hierzu bereits einige Artikel aus der "Fachpresse" zu sich genommen haben, werden sie an folgender Feststellung nicht vorbei gekommen sein:

Man erwartet quasi geldpolitische Lockerungsmaßnahmen, zwecks dumpf in den Raum formulierter getrübter Wirtschafts- und Konjunkturaussichten. Im Vordergrund steht dabei die Verkündung von Benoit Coeure, dem Bankensektor neue TLTROs zukommen zu lassen.

Wie schön, dass die Schafherde der Nebelkerze folgt. Denn die wichtigste Entscheidung ist nach aller vernünftiger Lesart schon längst gefallen - politisch, wie geldig.

(mehr …)