Plötzlich und unerwartet

Der Morast des Sumpfes quillt aus allen Ritzen - solange bis er an sich selbst erstickt. 

 

 

 

 

+++ Plötzlich und unerwartet - Deutsche Wirtschaft im Sinkflug +++ Wohnst du schon oder zinst du noch - Baubranche in der Krise +++ Der Lack ist ab - Maske des Habeck fällt +++ Ratten gehen von Board - nach Swiss Re, Munich Re entsagt der Schwab-Agenda +++ Go woke get broke - US-Discounter fürchtet 'Tran'-Heuser Busch Effekt +++ Paradies der Sozialisten - San Francisco erstickt in Drogen, Obdachlosen und Fäkalien +++ 

 

Der zu erwartende Standard-Kommentar

 

Hätten nicht so viele über Jahre hinweg, vorgepredigte Lügen als Wahrheiten vehement verteidigt, müssten sie heute nicht frieren, hungern und darben. Und man müsste auch nicht die letzten Reste in einem Krieg verheizen. Welcher nicht mehr als der glücklose Versuch einer kriminell-korrupten Verbrecherkaste ist, mittels territorialer Expansion ihren unausweichlichen Untergang abzuwenden. 

 

Die Meldungen haben selbstverständlich auch interessante Kursbewegungen zur Folge. Weiterhin gilt aber:

 

So, wie im letzten Podcast besprochen.

 


 

Gegenschlag

Wie drückt man das jetzt passend aus?

Nachdem die Mächte der Finsternis mal wieder Tabula rasa veranstaltet haben und in Panikaktionen aus befohlenen Banken-Fusionen, übernommenen Bürgschaften und windigen Anklagen versuchen, den Kopf über Wasser zu halten und verzweifelt Licht am Ende des Tunnels brüllen.

 

 

 

Kommt passend und zur rechten Zeit (vor Markteröffnung) der geballte Gegenschlag.  Zu entnehmen diesen heutigen Meldungen:

 

 

Japan bricht aus | Wallstreet Journal 02. April 2023

 

  Japan kauft "überraschend" russisches Öl. Natürlich auch über den Preisdeckel-Illusionen des amtierenden Westens.

 

 

OPEC+ mit Produktionsdrosselung | Zerohedge 02. April 2023

 

 

Die Vereinigung OPEC+ reduziert die Öl-Förderung um satte 1 Mio. Barrel pro Tag.

 

Angesichts der furiosen Ereignisse der letzten beiden Handelstage definitiv keine Überraschung. Und zeitlich besser platziert könnte der Öl-Hebel gar nicht sein. Immerhin ist es gerade Deutschland, wo eine amtierende Vereinigung aus korrupt-krimineller Energie (Scholz), geistiger Minderausstattung (Habeck, Baerbock) und Möchtegern-Hybris (Lindner) für abgeschaltete Atomkraftwerke (sind sie wirklich aus?) ad hoc Ersatz brauchen. Und ja, auch Öl solle diesen liefern.  

 

Wer sich immer noch wundert, warum ausgerechnet Japan aus der Reihe tanzt, sollte sich vielleicht nochmals eingehender mit der Trump-Ära auseinandersetzen und versuchen über den Schatten seines Trump-Derangement-Syndroms zu springen. Und wer sich heute immer noch wundert, was gerade die saudischen Öl-Prinzen an ihren Öl-Pumpen veranstalten, und warum sie Joe Biden keine Barrels liefern - zum Beispiel im Kampf gegen die Inflation, für den gilt natürlich selbiges.

 

Dabei ist es ganz einfach und es steht alles geschrieben. Man muss es nur einmal lesen wollen.

 

 

 

Wer Q Drops auf Kinder, Blut und Rituale reduziert, gibt lediglich zu, dass er über das, worüber er meint, ein Urteil fällen und verbreiten zu dürfen, bis heute wohl weder gelesen, noch in Umfang und Bedeutung verstanden hat. Immerhin umfasst die Sammlung mittlerweile 4343 Verse, Notizen, Dokumente und Belege. Welche, wie obiges Bild zeigt, sich großenteils eben nicht darum drehen, was gerne zur medialen Diffamierung im Duktus von Humbug verkürzt und aus dem Kontext gerissen, rezitiert wird.

Das, was seit dem 28. Oktober 2017 fortwährend und auch noch heute veröffentlicht wird, belegt nicht nur ein profundes Geschichtsverständnis der immer noch unbekannten Autorenschaft. Sondern weist auch eine ganz genaue Kenntnis geopolitischer und damit eng verbundener finanzsystemischer Zusammenhänge auf. Deren Fokus weit über den Tellerand handelsüblicher Verschwörungstheorie-Folklore hinaus reicht.

 

Geht es um Politik und Zentralbanken, und im dargestellten Sinne um Diebstahl - halt Diebstahl am Volk, dann ist im üblichen Geschrei einer gewollten Aufklärung stets die Zentralbank der Keim aller Übeltäter. Und bei der mächtigen Federal Reserve handelt es sich demnach um die Mutter aller Übeltäter. 

Nun ja, auch der Trugschluss ist ein Schluss, an dem sich der wahre Übeltäter dann auch nicht stört. Dabei ist es doch ganz einfach.

 

Wenn man wissen will, wer der Dieb ist, muss man doch nur nach der Beute Ausschau halten. Die Federal Reserve hat keine Beute und die Peanuts, die sie generiert, muss sie auch noch abdrücken. Bedeutet an der Stelle natürlich nicht, dass je nach Besetzung, die FED nicht doch einst fleißig beim Beute machen mit half. 

Um es einfacher auszudrücken: Vergleichen sie mal das geschätzte Privatvermögen eines Ben Bernanke (3 Mio. US$) mit dem einer Nancy Pelosi (114 Mio. US$) oder dem Vermögen eines Clinton-, Romney- , Kerry- oder Biden-Clans. Auch sollte es irgendwann auffallen, dass Chefs einer Zentralbank nach verrichtetem Dienst von der wahrnehmbaren Bildfläche verschwinden. Interessanterweise gibt es im Tätigkeitsfeld der Politik, Gesichter und Gestalten, die trotz Wahlen und Amtszeitperioden uns seit Dekaden begleiten und einfach nicht verschwinden wollen. Gilt natürlich nicht nur für die USA.

Die Steuer als anstrengungslose Beute, gepaart mit der Möglichkeit, genau an den rechtlichen Entscheidungshebeln zu wirken, wo man eigene geschäftliche Machenschaften fördern und gedeihen lassen. Einen besseren Platz werden Gestalten, die aus sich heraus gar nichts können, nirgendwo finden. 

 

Taxation without representation is tyranny (dt. Besteuerung ohne Vertretung ist Tyrannei) James Otis Jr.

 

Doch diese dunkle Epoche endet. Und das Ende wurde schon lange begonnen.

 

Nachtrag:

Der jetzige US-Haushalt wurde am 23. Dezember 2022 - noch vom alten US-Congress verabschiedet. Nicht mal einen Monat später erklärte die jetzige Schatzmeisterin Janet Yellen, dass der US-Regierung im Juni die Pleite droht. Und das war vor den Banken-Bürgschaften.

 


 

PERFEKT

Perfekt überrascht, wer einfachste Daten und Realitäten immer noch nicht wahrhaben will. 

 

 

 

Läuft!

 

 

 


 

Und schon geht es los

Keine Ahnung, ob die Rating-Agentur Fitch diesen Blog verfolgt. Heute Vormittag wurde im Podcast noch darüber gesprochen. Heute am frühen Abend geht dann diese Meldung durch die Ticker. 

 

News-Ticker via DailyFX

 

Fitch mit einem ersten seichten Wink, ganz vorsichtig in einem Strauß Blumen versteckt.

 


 

Wer nicht denken will, …

wird es spüren.

[unbekannter Künstler]

 

Der US-CPI belegt, "Peak Inflation" hat es nie gegeben - und die Bullen ignorieren es.

Am Donnerstag Vormittag erklärt stimmberechtigtes Mitglied der Federal Reserve Loretta J. Mester, wir brauchen mehr Zinsschritte gegen die Inflation, in Dosis von 0,5% - und die Bullen ignorieren es.

Am Donnerstag Nachmittag wird die Inflation der Produzentenpreise veröffentlicht, natürlich höher als erwartet. Was machen die Bullen nach einer kurzen Schrecksekunde? Natürlich, sie ignorieren es.

Um 19:00 MEZ wiederholt stimmberechtigtes Mitglied der Fed - James Bullard, mit anderen Worten das, was Mester schon am Vormittag äußerte: Die Inflation ist zu stark, mehr Zinsschritte, Dosis 0,5% - und die Bullen ignorieren es.

Bis dann um 21:00 Uhr die Aussagen der Federal Reserve nochmals zusammengefasst durch die Presseticker wandern.

 

Und plötzlich steht der Bär in der Stube.

 

Und solchen Typen vertrauen andere tatsächlich ihr Geld an...


 

2022 – Bitte mehr vom Gleichen

Das Handelsjahr 2022 zusammengefasst:

 

 

In 2022 galt die Devise Indizes short, es galt weiterhin der Grundsatz US-Dollar long. Und einfacher hätten die Rezepte, um erfolgreich durch das Jahr zu kommen, auch nicht sein können. Die Kurs-Bilanz auf Jahresbasis:

DAX: -12,7%
NASDAQ: -33%
SP500: -20%
EUR/USD: -9%

In der Spitze erreichte der Euro zum Dollar sogar einen Verlust von 17%, der DAX ein Performance-Minus von 27% und der Dow stürzte um 22% von seinem diesjährigen Hoch in den Keller. Soweit die Auswertung der Jahresabschlusskurse. Sobald der Broker 2022 durchgerechnet hat, kann man auch auf dessen Abschluss blicken. Eine dreistellige prozentuale Performance lässt sich aber nicht vermeiden. Daher ja - bitte mehr vom Gleichen.

Während Vermögen und Prozente von Mainstream-Shareholder-Value sowie ESG-, Bio-, Robotik-, Techno-ESG- und Crypto-Schrott vorhersehbar dahin schmelzen, gibt es andere Dinge, die sprunghaft angestiegen sind.

Herzmuskelentzündungen, Thrombosen, Schlaganfälle, Herzinfarkte, sowie kaputt geschossene Immunsysteme, die nicht mal mehr mit einem milden Winter fertig werden, so dass die "Experten" über die auch gestiegene Übersterblichkeitsrate rätseln. Sollen Betreffende doch noch ein wenig rätseln. Auch dieser Knoten platzt wie ein herbei gespritzter Gerinselklumpen und wird zur bitteren Erkenntnis werden.  

Darf man hier auch sagen: "Bitte mehr vom Gleichen"? Die Antwort muss sich ein jeder selber liefern.

Faktenreich, fundiert und vom gesunden Menschenverstand getrieben haben die zahlreichen Tyrannen und Blinddärme der Gesellschaft davor gewarnt. Auch als sie aus selbiger rausgeworfen worden sind. Zumindest befördert die Epoche das Verständnis, wie so etwas wie '33 und ff. passieren konnte. Sich seines eigenen Verstandes zu bedienen, nicht blindlinks einer Herde und ihren Blendern und Scharlatanen folgen - es sind halt Plattitüden, die schon damals die wenigsten mit Rückgrat und Leben erfüllen konnten.

Ja, der Mensch ist zum Lernen fähig, allerdings auch zum Vergessen, Wiederholung tut scheinbar not.

 

Und beim Thema Lernen und Vergessen sind wir schon bei der Ukraine. Und nein, ich möchte nicht mehr Tote, noch mehr Geflüchtete - schon gar nicht hier bei uns, noch mehr Zerstörung, noch mehr Leid. Und gerade deshalb sollten uns die Abläufe in der Ukraine eine ganz wichtige Lehre sein.

Wenn wir es als Gesellschaft nicht schaffen, uns einer zu tiefst kriminell-korrupten politischen Obrigkeit zu entledigen, welche zu ihrer eigenen Bereicherung Massen verblendet und in die Irre leitet, nur um noch absurderen Ideologien und Gebietserweiterungen zu verfolgen, dann wird irgendwann ein anderer Staat gezwungen sein, uns hier den Krieg zu erklären. Weil er nicht mehr länger mit ansehen kann, wie die Konsequenzen eben dieses elitären Sumpfes die Existenz seiner Gesellschaft, seines Staates gefährden.

Zur Ära von Merkel wusste selbst der Staatsrundfunk noch, welch NAZI-verliebte korrupten Marionetten in Kiew an die Macht gekommen sind. Seit Biden das Zeitfenster gekommen sah, sie unter NATO-Schutz zu stellen, weiß es der Staatsfunk nicht mehr. Manchmal will man auch vergessen.

 

In Summe bleibt aber nicht zu vergessen, mit welchen Befürchtungen man in das Jahr 2022 gestartet ist und welche Arbeitspunkte damals zur Debatte standen und welche Wendungen und Entwicklungen das Ganze genommen hat. Und das nach diesem Jahr eben dem zitierten Staatsfunk und der Hure der Massenmedien nichts mehr, aber auch gar nichts mehr geblieben ist, was sie unter dem Vorwand 'krude Verschwörungstheorie' noch verschweigen oder falsch darstellen könnten, stimmt einen doch recht optimistisch.

 

Von daher, 2023 bitte mehr vom Gleichen. 

Alles Gute.

 


 

Haruhiko Kuroda – Man of the Year

Die Bank of Japan hebt die Zinsen an, ohne die Zinsen anzuheben.

 

 

Da hat nicht nur Kuroda gut Lachen, auch die EURJPY Shorts freut es kräftig. Ob die chronischen 09 Uhr Dauerkäufer zu Frankfurt verstehen, was die neue +/- 0,5% JGB Range der Bank of Japan bedeutet? Falls nicht, werden sie es lernen.

Podcast folgt, von daher nur diese Grafik, als kleine Hausaufgabe zum selbst Durchdenken.

 

 

Kleine Justierung, große Wirkung

 

Und wem das jetzt immer noch zu kompliziert ist, ist hier vielleicht auch auf der ganz falschen Seite gelandet.

 

 


 

Midterms I: Biden hat kein Geld mehr

Vor der Auseinandersetzung mit Wahlablauf-Unstimmigkeiten (zu deutsch Wahlbetrug) und des finalen Endergebnis, welches am Abend des 09.11.2022 immer noch nicht vor liegt. Gibt es den ersten Fakt, der schon besiegelt ist.

 

Joe Biden hat kein Geld mehr. Ihm fehlt die Möglichkeit, einen Haushalt nach seinen Wünschen aufstellen zu lassen.

Und das heißt auch, in die Taschen von Zelensky, Melnyk und Co. werden zukünftig keine Dollar mehr fließen.

 

 

Richtig gehört. Obwohl die Zählungen und Schiebungen noch laufen, das Repräsentantenhaus ist in republikanischer Mehrheit. Auf der Wahlkarte sieht das übrigens so aus:

 

Vorläufiges Ergebnis Decision Desk HQ

Vorläufiges Ergebnis CNBC

 

Es sind zwar vorläufige Ergebnisse. Aber derzeit gibt es niemanden mehr auf diesen Planeten, der die sichere Mehrheit der Republikaner im US-Unterhaus anzweifelt. Selbst nicht die, die es gerne würden.

 

Und an der Stelle sollte man sich mit dem Umstand vertraut machen, dass eben das US-Repräsentantenhaus - und nur dieses, Fiskalgesetze wie zum Beispiel den Haushaltsentwurf auf den Weg bringen darf. 

An der Stelle keine Vermittlung von Geheimwissen, sondern allgemeiner Tatbestand, der in jedem drittklassigen Lexika nachgeschlagen werden kann. Wikipedia schreibt dazu:

Quelle: Wikipedia, Senat der Vereinigten Staaten, https://de.wikipedia.org/wiki/Senat_der_Vereinigten_Staaten

 

Der normale Weg ist, das Repräsentantenhaus stellt einen Haushaltsentwurf vor. Bei erfolgreicher Abstimmung geht der Entwurf in den Senat und passiert er diesen, darf der Präsident ihn in Kraft setzen. In der bisherigen Praxis bedeutet das: Joe bestellte bei Pelosi und ihrer Clique einfach die Milliarden, die er brauchte, um sie zum Beispiel dem Korruptionssumpf Ukraine fürs Schweigen und Krieg machen zu bezahlen. Der Weg durch den Senat war derzeit schon nicht einfach. Mit Veto-Rechten und genügend Rinos an der Seite letztendlich aber gangbar.

Dank den Midterms ist es jetzt aber so, schon die Bestellung nimmt niemand mehr entgegen. Und damit gibt es auch keinen Entwurf, der durch den Senat durchkorrumpiert werden müsste. 

 

Selbstverständlich wird das Repräsentantenhaus einen Haushaltsentwurf vorlegen. Aber eben immer nur einen, den Joe und sein Gefolge nicht gebrauchen können. 

 

Von daher ist es schon jetzt nebensächlich, ob sich das deutsche Medienbordell in der Gewissheit wiegt, die befürchtete "RED WAVE" sei ja ausgeblieben. Warten wir mal bitte auf das Endergebnis, hat schon seinen Grund, warum plötzlich Wahlcomputer im ganzen Land ausfallen und altmodisch-sicher per Hand angekreuzt werden musste.

Diese Midterms haben schon jetzt mehr verändert, als es Joe und seinen Genossen von der IG Sumpf recht sein kann.

 

Fortsetzung folgt.


 

Fragen der Zeit

Nur wer die richtigen Fragen stellt, kann auch zu treffenden Antworten gelangen. Und hin und wieder liefern bereits schon die Fragen selbst, die richtigen Antworten.

 

 

Laut Prognose der niederländischen Rabobank verlieren die US-Demokraten im Repräsentantenhaus 75 Sitze, im Senat müssen sie 11 Sitze an die Republikaner abgeben. Damit würde eine ordentliche rote Welle den US-Kongress ausspülen. Zeit wirds. Martin Armstrong (The Forecaster) meldet, dass nach seinem Computer es nicht nach einer Wahl in 2024 ausschaut.

Also um das Szenario einer vorzeitigen US-Präsidentenwahl vorherzusehen, braucht man nun wirklich keinen Computer.

 

Wer verstanden hat, dass am Finanzmarkt und im Weltfinanzsystem alles, aber auch wirklich alles am US-Dollar hängt und einzig er bestimmt, nach welcher Melodie die Kurse tanzen, der kommt natürlich um eine genau Betrachtung und ein tiefer gehendes Verständnis für US-Politik nicht drum herum. So er denn die Zielsetzung verfolgt, dem Markt einen Profit, eine Rendite abringen zu wollen. 

Selbstverständlich werden die bestimmenden Faktoren und Zusammenhänge in Sachen US-Politik nicht in Mainstream oder Massenmedien dem Couchbewohner vorgekaut. Wenn dem so wäre, dann wären ja nicht nur alle aufgeklärt, sondern sogar reich.

 

Die Midterms sind eine der 3 Schlüsselmomente in diesem 2022. Die anderen 2, die bittere allgemeine Erkenntnis, dass Inflation ja doch nicht "Transitory" war und der Startschuss zum Super-Zinsanhebungszyklus der Federal Reserve und dem damit verbundenen Run des US-Dollars. Und anders als diese beiden, ist eben der Termin der Midterms schon weit im Vorfeld fixiert. Ein Wunder, dass das Medienbordell erst jetzt den Termin bemerkt und feststellt, dass es ja irgendwie Auswirkungen haben könnte. Weitsicht - dein Name ist nicht Rundfunk. Bei Inflation und Zinsen hingegen musste man schon verfolgen, wann hier der Damm brechen wird. 

Bestimmt wird jetzt einer dazwischen rufen, ja aber der Krieg in der Ukraine, was ist mit dem? Der hätte auch schon 2021 passieren können. Mit dem nach oben Schieben von Joe Biden ins Weiße Haus stand schon damals fest: Das jetzt wieder Schüsse in der Ukraine fallen werden, danach kann man die Uhr stellen (entsprechende Aussage im Podcast nach dem 20. Januar 2021).

 

Ob wirklich in der Nacht vom 08.11.2022 auf den 09.11.2022 die Ergebnisse der Midterms schon final vorliegen, darf eher bezweifelt werden. Aber neben der letztendlichen Zusammensetzung des US-Kongresses und was daraus folgt, stellen sich derzeit noch weitere Fragen.

 

(mehr …)

Es ist nicht alles schlecht – besonders wenn die richtigen stürzen

Glauben wir jetzt endlich, dass die Tech-Bubble schon lange geplatzt ist?

 

 

Im Chart der Schlusskurs von Meta Platforms Inc. (ehemals Facebook, Fressebuch, wie auch immer), die komplette Charthistorie, eine Kerze = 1 Monat. Und 14 Monate zu spät fällt auch der allgemeinen Presse auf, dass das hochgelobte Metaverse implodiert ist.

Unmittelbare Frage die sich direkt anschließt. Na Larry Fink, in wie viele IShare ETFs hat dein BLACKROCK den Mark Zuckerberg mit reingepackt?

 

Unglaublich aber wahr, selbst noch zum Halbjahr 2022 wurde ein Investment in die skurrile Dystopie Metaverse von namhaften und großen Finanzverwaltern auf einer goldenen Sänfte vor ihren Anlegern hin und her getragen. Und so zeigt sich erneut, nicht Glauben sondern nur Denken führt zum Erfolg.

 

Das die Visionen von Mark Zuckerberg nicht als strahlende Supernova neuen Glanz ins Anlageuniversum tragen, sondern eher als eine Art finanzieller Todesstern wie selbiger enden werden, hätte man spätestens aus dieser Darstellung ableiten können:

 

Tech-Commodity-Ratio | 17. Mai 2021

 

 

 

Klingt das jetzt zu sehr nach Schadenfreude? Nun, wer Ressourcen und Zeit dafür verschwendet, um die menschliche Gesellschaft in so eine Zukunft zu führen, der verdient das kolossale Scheitern:

VR Dystopia | unbekannter Künstler

 

 

Aber wie gesagt, am Ende gewinnt immer das Gute. Apropos Scheitern, wie geht es heute in Davos Herr Schwab?