Der Niedergang des Sozialismus

Die offenbare geistige Armut der sozialistischen Lehren der Gegenwart wird nicht verhindern, dass sie sich der Massenseele einpflanzt. Ihre wahre Unzulänglichkeit im Vergleich zu jedem religiösem Glauben besteht darin:

Da das Glücksideal, das der (religiöse) Glaube in Aussicht stellt, nur in einem zukünftigen Leben verwirklicht werden sollte, so konnte niemand diese Verwirklichung bestreiten. Da das sozialistische Glücksideal sich auf Erden verwirklichen soll, so wird die Nichtigkeit der Verheißung sogleich bei den ersten Verwirklichungsversuchen an den Tag treten, und der neue (sozialistische) Glaube wird jeden Einfluss verlieren.

 

Seine Macht wird also nur bis zum Tage seiner Verwirklichung wachsen. Und deshalb wird die neue Religion, wie alle früheren, zunächst eine zerstörende Tätigkeit ausüben, ohne, wie sie, später eine schöpferische Rolle übernehmen zu können.

 

[Gutave Le Bon - Psychologie der Massen, aus dem Jahre 1911] 

 


 

Der Aufstieg des Sozialismus

Die große Triebkraft der Völkerentwicklung war niemals die Wahrheit, sondern der Irrtum. Und wenn heute der Sozialismus seine Macht wachsen sieht, so erklärt es sich daraus, dass er die einzige Täuschung darstellt, die noch lebendig ist.

Wissenschaftliche Beweisführungen können seine Entwicklung nicht aufhalten. Seine Hauptstärke liegt darin, dass er von Köpfen verteidigt wird, die die Tatsachen der Wirklichkeit genügend verkennen, um es zu wagen, den Menschen kühn das Glück zu versprechen.

Die soziale Täuschung herrscht heute auf allen Ruinen, die die Vergangenheit auftürmte, und ihr gehört die Zukunft.

Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag.

 

Wer sie zu täuschen vermag, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären versucht, stets ihr Opfer.

 

 

[Gutave Le Bon - Psychologie der Massen, aus dem Jahre 1911]

 


 

Ein geniales “Leyen-Spiel”

Angela Merkel hat es mal wieder erneut bewiesen, wie genial sie es versteht, ganz nach Art des Gustave Le Bon große Massen mit einfachsten Bildern und Symboliken zu steuern und zu lenken.

 

Der Hinterzimmer-Deal, plötzlich Ursula "Flinten-Uschi" von der Leyen auf den EU-Kommissionschefposten wegzuloben und über Macron Frau Lagarde vom IWF weg und zur EZB hinzuloben, zeugt von enormer Weitsicht und Absicht. Zur Erklärung:

 

Der linken Gesellschaftsutopien nachträumende Martin Sonneborn erhält von mir garantiert keinen Blankoscheck, mit folgendem Statement trifft er aber genau ins Schwarze.

 

 

Mit Lagarde und von der Leyen erhalten die beiden Kernelemente des Trümmerhaufens Europäische Union - der Euro und das politische Unionstheater eine Personalie verpasst, die als "gemeinschaftliches Feindbild" für die sogenannten "Links-Versifften" ebenso wie für die "Bösen Rechtspopulisten" fungieren werden. Darüber wird sich der aktuell existierende gesellschaftliche Graben wieder schließen lassen, und eine neue Mitte kann daraus erwachsen.

Dafür müssen Lagarde und von der Leyen lediglich ihre mitgebrachte Inkompetenz walten lassen. Der innewohnende Konstruktionsfehler von EU und Euro geben ihr übriges dazu und sind eh schon am Wirken.

Das Faire und Gerechte an diesem neuen "Feindbild" - diesen beiden zukünftigen Gesichtern des großen Scheiterns ist - es trifft genau die Richtigen. Lagarde, ebenso wie von der Leyen sind Vertreter einer politischen Kaste, deren abgekapselte Denk- und Planspiele verantwortlich dafür sind, dass der Globus innerhalb der 90iger mal ganz kräftig falsch abgebogen ist.

Wer das jetzt nicht versteht, erhält folgende Eselsbrücke. Ursula von der Leyen war NIE Angela Merkels Kronprinzessin auch nie als diese bestimmt. Ursula von der Leyen ist eher eine Art weiblicher Friedrich Merz und diesen hat Angie nun bereits 2mal ins Messer auflaufen lassen.

 

Wie sieht dann diese neue Mitte aus?

Wenn plötzlich SPD-Anhänger wie aber auch AfDler gemeinschaftlich sagen, dass was die Lagarde mit dem Euro anstellen will oder das was von der Leyen da in Brüssel befehligen will, das geht so nicht. Dann wird der Fatalismus weichen und die Zentrifugalkräfte schwächer, welche Bevölkerungsmassen nach Außen hin pressen.

Was kommt dann am Ende dabei raus?

Ein Europa der Vaterländer - Nationalstaaten im rein wirtschaftlichen Verbund einer EG. Das Modell, welches man kennt, gemeinsam beherrscht und was eine Erfolgsgeschichte war. Zusatz oder Überbleibsel wird ein gemeinsames europäisches Militärbündnis und damit die lange beschriebene Reform bzw. Negierung der NATO real. Das stimmt dann nicht nur den linken Pazifisten fröhlich, auch gewisse österreichische Kreise sollten hier am meisten vom Modell der Paneuropäischen Union wiederfinden. Und ja, den Euro braucht man dann nicht mehr. Er wird wegen "Nicht-Bedarf" verhungern. Nachdem Lagarde da ihre Finger dran hatte, will den sowieso keiner mehr anfassen.

Und ganz wichtig: Wir müssen uns nicht gegenseitig im Bürgerkrieg die Köpfe einschlagen.

 

In dem Sinne: Mögen die Spiele beginnen. Die offizielle Inthronierung der beiden muss zuerst noch gelingen.

 


Rackete, Steinmeier, Kaeser – Deutschland deine heuchelnden Narzissten

Stein des Anstosses ist sicherlich nicht der Umstand, dass Menschen gerettet worden sind. Es ist das Ausnutzen von Leid und Not, nur um in abgrundtief hässlicher Selbstherrlichkeit, geheuchelten Motivlagen und Faktenverdrehung ein politisches Schautheater zu unterfüttern, was am Ende kein Problem lösen wird, sondern nur die Spaltung einer ganzen Gesellschaft vorantreibt. Und ausgerechnet diese Sippschaft beschwert sich über Populismus!

 

Carola Rackete

Der Sea-Watch 3 Kapitän mag sich zwar selbst als die Mutter Teresa der 7 Weltmeere betrachten, aber das ist nur eine ganz subjektive Wahrnehmung. Die Realität zeugt von einer ganz anderen Lesart. Laut jetzigem Stand soll Carola Rackete am 12. Juni 2019 vor der libyschen Küste in Seenot Geratene an Board genommen haben. Über die Art der Seenot, inwieweit sie tatsächlich bestand, weiß man natürlich nichts. Aber nehmen wir sie ruhig als gegeben hin.

Folgt man nun dem edlen Motiv dieser Tat, nämlich einzig Leben retten zu wollen, dann wäre ab jetzt der nächste folgerichtige Schritt gewesen, eben diese Menschen zurück an die libysche Küste oder in einen libyschen Hafen zu bringen. Zum einen wäre dies die nächstgelegene Destination. Zum anderen ist die Sea-Watch 3 eben auch genau dazu von der libyschen Küstenwache aufgefordert worden. Tripolis wurde Carola Rackete als sicherer Einlaufhafen benannt. Wäre sie dieser Aufforderung gefolgt, das heute vorgetragene Motiv der Lebensrettung hätte keinen Makel.

 

Doch der eigenwillige Kapitän verweigert und zwingt die Aufgenommenen zu einer Odysee; zum Zeitpunkt der Entscheidung mit ungewissem Ausgang. Genau damit verlässt Carola Rackete den vorgetragenen Pfad eines edlen und selbstlosen Gedankens zu Gunsten einer rein politisch motivierten Aktion, in der die Aufgenommenen nicht mehr sind, als ihre Geiseln.

 

Trotz des Wissen um die Knappheit der Ressourcen an Board, nimmt sie die längere Route in Richtung europäisches Festland. Setzt die Geretteten tagelang der See und einem ungewissem Ausgang aus. Und führt somit selbst die Notlage herbei, mit der sie dann die Einfahrt nach Lampedusa erpresst und dabei auch noch mit der italienischen Küstenwache auf Kollisionskurs geht. Selbstverständlich alles recht medienwirksam. Der Narzisst braucht eben seine Bühne.

 

Machen sie mal so etwas als deutscher Autofahrer. Keine MPU wird ihnen je zu ihrem Führerschein zurück verhelfen.

 

Nein, diese Tat war weder "edel" noch vom Motiv der Lebensrettung geprägt. Einzig und allein von der selbstherrlichen Annahme, sich über Recht und Gesetz stellen zu dürfen und sich medienwirksam als der "gerechte" Menschenschmuggler in Szene setzen zu können. Und dabei alles zu torpedieren und zu unterlaufen, was in mühevoller politischer Arbeit unternommen wurde, damit Menschen nicht mehr in Nussschalen übers Mittelmeer schippern.

Carola Rackete ist das Ergebnis dieser Anstrengungen zu gering, die bisher verstrichene Zeit zu lang? Nun, dann sollte man vielleicht nicht alle Stammtische und Wahlurnen lang, diese größenwahnsinnige Utopie der EU-Staatengleichschaltung unterstützen. Früher gab es auch Probleme auch tiefgehende. Nationalstaaten fanden aber schneller zu sinnvolleren Ergebnissen und Lösungen, ganz ohne Unionsduselei.

 

Für heute gilt aber: Was wäre denn passiert, wenn auf der Irrfahrt nach Lampedusa an Board jemand umgekommen wäre, der sonst in Tripolis sicher an Land hätte gehen können? Und genau das hat Carola Rackete billigend in Kauf genommen.

 

Dass das unser Bundesgrüßaugust Frank-Walter Steinmeier ganz anders sieht, war klar. Er hatte ja schon immer ein eigenartiges Verhältnis zu Recht und Gerechtigkeit. Und dann haben wir noch Joe Kaeser, der unter seinem Stein hervorgekrochen kommt, um sich im politischen Bühnenlicht der Sea-Watch 3 zu aalen.

(Artikel ist frei zugänglich)

(mehr …)

Rammstein sein Deutschland – Teil 1

Germania als Negerin und die Band Rammstein in der Rolle deutscher Feinde und Bewahrer.

 

Rammstein kreiert ein Stück über Deutschland und natürlich ist der Sound und der Text gewaltig. Folglich ist auch der kommentatorische Nachhall nicht ohne. Allerdings übt sich dieser bisher nur im intellektuellen Dünnbrettbohren, sowie dem, wie man jetzt neudeutsch sagt, "Abhitlern". Man ist eigentlich geneigt, zu sagen, komm Rammstein, lass die Wölfe fahren, es ist eh nur Perlen vor die Säue. Aber gleichzeitig wäre dies alles andere als deutsch und gegenüber der vollbrachten Leistung alles andere als gerecht.

Was Rammstein, Universal und Regisseur Eric Remberg hier abliefern, ist nicht nur ein Musikvideo. Es ist ein konzeptionelles Gesamtkunstwerk, was nicht nur von außerordentlicher korrekter und tiefgehender Kenntnis deutscher Geschichte zeugt. Sondern es gleichzeitig schafft, eben diese hochkomplexe Materie in absolut stimmige Gleichnisse, Symboliken und eine vollendete Bildsprache zu tauchen.

Damit wir uns gleich recht verstehen, Bildsprache bedeutet nicht, ich hab da etwas von Iron Sky oder Ridley Scott wieder erkannt. Zum einen ist es falsch, zum anderen bekommt so ein Niveau vielleicht auf der Förderschule ein Gänseblümchen ins Tagebuch gemalt. Von einem Mindestmaß an dessen, was man als Intellekt, Bildung oder Köpfchen klassifizieren könnte, ist es Lichtjahre entfernt. Und dann gibt es noch die schwarzhäutige Germania...

Deutschland als Negerin - abenteuerlichste Vorwürfe und Geschrei mussten folgen: Ja, jetzt hat die linksversiffte Musikindustrie auch noch Rammstein umgedreht..., Deutschland als multikulturelle Gebärmaschine..., Deutschland in Negerhand... Aus dem anderen politischen Lager kommen bzgl. Ruby Commey so Deutungen wie: Ja, dies ist das doppelzüngige Feigenblatt von Rammstein, um nicht als Nazis zu gelten. Die schwarze Germania stehe für das neue "asylbewußte" Deutschland.

Mein lieber Herr Gesangsverein, es ist erschreckend, wie verdürrt der geistige Tiefgang im einstigen Lande der Dichter und Denker mittlerweile ist, wenn selbst das Einfachste und Offensichtlichste nicht mehr erkannt wird. Als wenn da welche zwar 16 Jahre lang die Schulbank gedrückt hätten, obwohl die Regelschulzeit nur 8 Jahre vorsah.

Zum Trost, oben stehende Äußerungen sind aber immer noch wertiger, als dass, was der Spiegel oder der neue Chefredakteur von VICE Deutschland Felix Dachsel  zu dem Deutschland-Video absondern. Hier ist der geistige Horizont so gewaltig, wie der Spalt zwischen Wand und Tapete.

 

Germania mit Rubey Commey also in Schwarz zu besetzen, ist brilliant, ein wahrer Geniestreich in Gestaltung und Aussage und absolut deutsch, wie sie gleich verstehen werden.

 

Auch rein technisch gesehen ist das Video auf der Höhe der Zeit. Gedreht auf einer Arri Alexa, mit feinstem Davinci Grading im ACES-Farbraum. Das hierfür unverkennbare und notwendige LMT Filter (Look Modification Transform) pumpt bis auf Anschlag, damit die roten Neonlichter und Laser nicht komplett wegbrechen. Dazu kommen noch enorm hochwertige Compositings, die dem ungeübten Betrachter kaum auffallen werden. Also eingebaute Computergrafiken und Animationen, die als solche nicht zu erkennen sind. Oder glauben sie wirklich, es gibt irgendwo einen Hangar mit offener Schleuse zum Weltraum, in dem ein U-Boot schwebt?

So eine Qualität zu erzeugen, ist alles andere als billig. Obendrauf die ganze Set-Ausstattung, Drehorte, Requisiten, Schminke. Ergo, Band und wohl vor allem Label waren hier bereit, eine Menge an Geld in die Hand zu nehmen, welche in diesem Segment auch weit über das übliche Maß hinaus geht. Und das, damit am Ende "Deutschland, Deutschland über allen" aus Radios und Konzertsälen schmettert. Nun, da könnte man eigentlich einen hübschen Aluhut daraus falten, aber nur nicht heute.

Genug der Vorrede, kommen wir zu dir; DEUTSCHLAND.

(Der nachstehnde Artikel ist frei zugänglich und auch ohne Anmeldung verfügbar. Vervielfältigung oder Weiterveröffentlichung nur auf Nachfrage, es gelten die AGBs)

(mehr …)

EZB: Die wichtigste Entscheidung ist schon längst gefallen

Obwohl beim heutigen Zins-Entscheidungstermin der EZB mit keiner neuen Justierung der Geldpreisschrauben zu rechnen ist, ist die Zusammenkunft der Rats-Herren nicht ganz ohne. Besonders wenn der Meister des Wortes ab 14:30 (MEZ) wieder seine verbalen Künste virtuos aufführen wird.

Wie beim letzten Treffen schon angekündigt, wird heute die große Glaskugelschau bzgl. Wirtschaftsdaten und Inflationsentwicklung im Vordergrund stehen. Wenn sie hierzu bereits einige Artikel aus der "Fachpresse" zu sich genommen haben, werden sie an folgender Feststellung nicht vorbei gekommen sein:

Man erwartet quasi geldpolitische Lockerungsmaßnahmen, zwecks dumpf in den Raum formulierter getrübter Wirtschafts- und Konjunkturaussichten. Im Vordergrund steht dabei die Verkündung von Benoit Coeure, dem Bankensektor neue TLTROs zukommen zu lassen.

Wie schön, dass die Schafherde der Nebelkerze folgt. Denn die wichtigste Entscheidung ist nach aller vernünftiger Lesart schon längst gefallen - politisch, wie geldig.

(mehr …)

EURO-Krise durch Organversagen

Kurz zurück in das Jahr 2018, genauer gesagt zum 07. Oktober 2018. Ein kleiner verschwurbelter Blog verkündet vollmundig:

Nächste EURO-Krise 2019

Dies nicht aus Spass an Untergangs- oder Horrorszenarien, sondern weil schlichtweg bisherige Feststellungen, Begebenheiten und Analysen stimmig fortgeführt und mit dem aktuellen Treiben verknüpft wurden.

 

Im Hier und Jetzt wird unter anderem folgende Schlagzeile unter das breite Volk gebracht:

Headline von Welt.de am 11.02.2019 (Screenshot)

 

Das komplette Spektrum an italienischer Politik ist sich einig, wahrscheinlich das erste Mal seit ihrem Bestehen überhaupt: Die Reihen der italienischen Notenbank und zugehörige Bankenaufsicht gehören mittels Stahlbesen grundlegend ausgemistet. Und so wird es auch gemacht, ohne Veto-Recht für Brüssel und EZB.

 

Sollte es da tatsächlich noch jemanden geben, der meint, dass dieses Vorgehen der italienischen Regierung ungerechtfertigt wäre, sollte schleunigst mal seinen Kopf aus dem Arsch bekommen, sonst wird das Erwachen bitter.

 

Natürlich handelt es sich hierbei mitnichten um eine zufällig in Erscheinung tretende Singularität, quasi eine italienische Laune der Boswilligkeit. Sondern wir werden erneut Zeuge einer eher breit abgestimmten Orchestrierung, welche bzgl. Italien bereits am 22.08.2016 begann. Siehe dazu notfalls 3er Gipfel (Merkel, Hollande, Renzi) auf Ventotene. Schmeißen sie den geschriebenen Inhalt des verlinkten Artikels in die Tonne, entscheidend ist nur eines, das was nach dem Treffen in Frankreich und Italien geschah.

 

Auch wenn bereits am 07. Oktober 2018 der Zeitrahmen relativ gut definiert wurde, ein wesentlicher Punkt war damals noch nicht abzuschätzen: Welcher Natur wird die kommende EURO-Krise sein? Doch diese liegt nun offem auf dem Tisch:

(mehr …)

Blödsinn ohne Grenzen | Mit BREXIT-Angst auf Stimmenfang

 

Meine Damen und Herren, Vorhang auf für "THE GUARDIAN"

Die britische Postille (gegründet 1821) verbreitet in einem Artikel vom 27. Januar 2019 folgende BREXIT-Warnung:

 

"Ein Austritt ohne BREXIT-Deal wird eine schlimmere Rezession zur Folge haben, als die der 1930iger Jahre. Und diese wird 10, 20 wenn nicht sogar 30 Jahre andauern."
(Artikel The Guardian, 27. Januar 2019) 

 

Diesem geisteskranken Wahnwitz in Schriftform könnte man jetzt mit etwas ökonomischem Sachverstand entgegentreten. Man kann es aber auch ganz einfach handhaben. Fragen sie sich selbst:

 

  1. Wieviele Waren und Dienstleistungen haben sie einst aus Großbritannien bezogen, bevor das Inselreich EU-Mitglied wurde und wieviele danach?

     

  2. Inwieweit waren diese Kaufentscheidungen (und sei es Urlaub in UK) von einer EU-Mitgliedschaft abhängig?

 

Und schon löst sich der ganze Schall in Rauch auf.

 

BREXIT à la ARD

Gäbe es eine Kategorie "The biggest shit I've heard today", dann wäre ARD-Korrespondent Rolf-Dieter Krause heute zum König von Deppenland gekrönt worden. Seine geistigen Verbalausflüsse bei der plasbergschen BREXIT-Sendung stehen der Güte des Guardian-Artikels in nichts nach. Allerdings muss man in Betracht ziehen, dass The Guardian den Unsinn evtl. nur gedruckt hat, um Quote zu bekommen. Rolf-Dieter gleicht dagegen eher einem intellektuellen Mülleimer, welcher einfach drauf los redet, ohne offenbar zu wissen was.

Das finden sie jetzt zu hart bewertet oder formuliert? Ok, kein Urteil ohne Anklage:

 

In der Sendung wird zwar der Drall zum Nationalstaat beklagt und in düstersten Farben gezeichnet. Wenn aber Frankreich und Deutschland in Aachen einen Vertrag schmieden - unter Auslassung der übrigen EU-Staaten, dann begrüßt Rolfi diesen Akt.

Er findet es wichtig, dass dann auch mal entschlossen die Karte der nationalstaatlichen Souveränität gespielt wird. Das Pharisäertum in Hochform.

 

Selbstverständlich klatscht das Publikum jedes Mal. Nach Jahren der Dauerbeschallung finden beim ARD-Zuschauer die Synapsen eben nicht mehr zueinander.

 

Rolfi schimpft auf Trump und seinen wirtschaftlichen Alleingang und die "Abschottung". EU-Zölle gegen Stahlimporte aus China wären aber wieder OK. Und natürlich muss dann auch noch das paranoide Wahngebilde vom Putin präsentiert werden, der irgendwie die Wahl in den USA gewonnen hat. Zu blöd aber auch, man kann es nach 20 Monaten immer noch nicht beweisen. Wild rumbehaupten kann man es ja dennoch...

Die kläglichen Versuche von Evelyne Gebhardt, im TV etwas geistig wertvolles und mit Inhalt hervorzupressen - nun die stehen unter Welpenschutz. Das typische Verhaltensmuster der vom Aussterben bedrohten Gattung des SPD-Genossen tritt zutage: Der Mund spricht ohne Kopf.

 

Verkaufsschlager BREXIT-Angst

Natürlich findet die Angstmacherei mit dem Thema BREXIT nicht ohne Grund statt. EU-Wahlen stehen vor der Tür. Wäre doch ganz schlimm, wenn das EU-Parlament plötzlich nur noch aus FPÖ, AFD und Front National bestünde... Die aufgezeigte Taktik stellt sich aber selbst ein Bein. Denn auch ich sage jetzt etwas ganz untypisches für mich:

 

Zur EU-Wahl 2019, jede Stimme der AFD!

 

Nicht weil es meine Partei wäre oder ich mir irgendetwas konstruktives von ihr verspreche. Ganz nach EU-Credo heiligt in dem Fall auch bei mir der Zweck die Mittel. Soll doch dieses vernunft- und menschenverachtende Dreckskonstrukt EU von innen heraus zusammenstürzen. Mit dem richtig besetzten Parlament geht es auf jeden Fall schneller. Und diese Phalanx an Dummschwätz und Heuchelei muss dann nicht mehr die Primetime im TV besetzen. Die können auch gerne zu Guido Knopp gehen und dort erzählen, wie schön es doch gewesen wäre, wenn der Endsieg diesmal geklappt hätte.  

 


 

Asyl in Deutschland

Nachrichten müssen nicht immer schlecht sein. Das bedeutet aber nicht, dass sie deswegen hervorragend wären. Aber sehen sie selbst:

 

Infografik: Zahl der Asylbewerber geht zurück | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

 

Statistik: Entscheidungen über Asylanträge in Deutschland im Jahr 2018 | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Im Jahr 2018 gab es 161.931 Erstanträge auf Asyl. Also Straftäter und Gewaltverbrecher, welche man schon abgeschoben hatte, wieder zurück holte und die dann einen neuen Antrag stellten, nicht mitgerechnet.

Über alle im Jahr 2018 befundenen Asylanträge wurden mit einer Quote von 68,3% zu 31,7% gegen den Asylantrag entscheiden. Der Begriff "erledigte Asylanträge" bezeichnet Anträge, bei welchen das Verfahren ohne Prüfung formell eingestellt wurde. Weil der Antrag keine Aussicht auf Erfolg hatte oder zurückgezogen wurde. Die Quote der formellen Feststellung einer Ablehnung lag 2018 knapp doppelt so hoch, wie noch in 2017.

 


Haken dran: Das Ende der Globalisten und ihrer Wirtschaftsordnung

Donald Trump bleibt 2019 dem Weltwirtschaftsforum in Davos fern. Und nicht nur er, ebenso Emmanuel Macron. Er hält lieber seinen eigenen Wirtschaftsgipfel am 21. Januar in Versailles ab. Da stellt sich nicht nur die Frage, ob es überhaupt noch Sinn macht, Davos überhaupt stattfinden zu lassen? Diese Entwicklung zwingt gerade zu einer verkündeten Feststellung. Und wer so gut ist, darf dann natürlich auch...

 

FESTSTELLUNG 1:

Einen besseren offiziellen Beleg für das Ende sämtlicher Globalisierungs-Bestrebungen, als die Absagen der USA und von Frankreich an Davos, kann es gar nicht geben! Diese Schmock-Veranstaltung, auf der Vertreter der globalistischen Denke und Agenda gerne Kuchenstücke verteilten, hat schon ohne die Teilnahme des Motors und Taktgebers USA nicht mehr Schlagkraft, als ein Limonadestand. Und nun sagt auch Frankreich: Adieu. 

 

FESTSTELLUNG 2:

Das die Ära der menschenverachtenden Globalisierung mit Donald Trump dankenswerter Weise abgeschafft wird, ist unverrückbarer Grundtenor der hier zu findenen Artikel, Analysen und Podcasts. Dies ist natürlich nicht Donald Trump allein zu verdanken, aber man kann ihn schon als eine Art offizielles Aushängeschild und Startschussgeber betrachten.

Auch wenn die Abschaffung der Globalisierung hier in vielen Publikationen behandelt wird, so sei allein auf den Beitrag "DER SCHNELLE DREH - DAS ENDE DER GLOBALISTISCHEN WIRTSCHAFTSORDNUNG" vom 28. August 2017 verwiesen.

Nun könnte man sagen, wow, was für eine Prognose, welch performante Glaskugel dieser Herr Kreuz doch besitzt. Doch diese Feststellung hat nichts mit orakeln und prognostizieren zu tun. Es ist einzig ein Beobachten dessen, was tatsächlich geschieht, nüchternes Analysieren, Fakten anwenden und Interpolieren.

 

FESTSTELLUNG 3:

Das die Behauptungstrommel, Emmanuel Macron wäre ein Spiegelbild zu Donald Trump, ein Super-Europäer, die willkommene politische Bastion, um nationalistische Strömungen zurück zu drängen und die Bildung des Einheitsstaates EU voranzutreiben, nur schiefe und falsche Töne von sich gibt, sollte nun auch auf breitere Zustimmung treffen. Die unzähligen Blogeinträge, Macron wäre ein Agent der Globalisten, um einen spinnerten New World Order - Mythos wieder aufs Gleis zu setzen, verstummen dann hoffentlich auch.

Macron ist und bleibt eben nichts anderes, als genau die Person, so wie sie hier schon immer dargestellt wurde. Auftrag inklusive.

 

 

Das in dem Fahrwasser auch Deutschland, Japan und UK absagen, sollte bei Eintreten dann keinen mehr verwundern.