Zentralbank ist die Fortsetzung von Politik mit anderen Mitteln

Chartupdate – 29.10.2018

Richtungsweisende Geldentscheidungen haben unweigerlich spezifische Marktreaktionen zur Folge. Fallen diese Geldentscheide terminlich mit politisch gewichtigen Großentscheidungen zusammen, dann weiß man auch, wem die Schuld an der erfolgten Marktreaktion in der medialen Ausschlachtung wieder in die Schuhe geschoben wird.

 

Einwurf: Die Wahl in Hessen ist keine politisch gewichtige Großentscheidung. Es ist eher ein erneuter Beweis für die Gegenthese zur Schwarmintelligenz: Also, je größer die Masse, desto größer die Dummheit.

Knapp 20% der wahlberechtigten Hessen sind also für die Abschaffung eines äußerst gastgeberfreundlichen Landes, bei gleichzeitig politisch legitimierten Gang Bang wider Willen. Wie ist das gemeint? Ein Blick auf die aktuellen Schlagzeilen aus dem Raum Freiburg sollten die Antwort liefern. Aber, es ist ja nicht nur der Hesse allein, der offensichtlich nicht nur geistig untervögelt ist. Einwurf - Ende.

 

Schauen wir auf den Terminkalender, sehen wir, dass in Kürze mal wieder Donald Trump für etwas die Schuld in die Schuhe geschoben wird, da man von dem gleichzeitig stattfindenden geldigen Termin nicht mal die Spur einer Kenntnis oder einer Ahnung hat.

Aus gebotenem Anlass daher ein kurzer Blick auf 2 Charts.

mehr lesen...

Die deutsche Verschwörung | Podcast 21-2018

 

Braucht dieser Podcast einen Text?

Sie wollen einfach und etwas nach Standardschema F, das sich allgemeingültig auf verschiedenste Anwendungsbeispiele übertragen lässt? Dann sind eventuell schwedische Möbelsysteme genau das richtige für sie. Von deutscher Geschichte oder gar der Entstehungsgeschichte eines deutschen Staates sollten sie dann aber tunlichst die Finger lassen. Denn einfach oder allgemeingültig übertragbar ist hier gar nichts.

Dennoch besitzt dieses deutsche Chaos seine Logik und seine Gesetzmäßigkeiten und weitaus mehr als nur Nebelgriffe in der Wand, um durch dieses Wirrwarr zu leiten. Sie selbst sollten größtes Interesse daran haben, hier den Faden nicht zu verlieren, denn sonst verpasst man ihnen ganz schnell den Stempel des VERSCHWÖRUNGSTHEORETIKERS.

Und ist das Etikett erstmal platziert, wird es richtig schwer. Denn Verschwörungstheorien zu handhaben, hat schon etwas von Feuer mittels Feuer habhaft zu werden.

 

mehr lesen...

Oh Schreck, die Ursula kommt weg

Ob die UNFAZ (unfähigste Feldherrin aller Zeiten) schon die Koffer packt, weiß ich natürlich nicht. Aber das die aus Belgien stammende Ursula von der Leyen, geborene Albrecht aus ihrem selbstgeschaffenen Sumpf sich nicht mehr wird rausziehen können, ist jetzt schon abzusehen. Nach de Maizire würde damit ein weiterer ganz großer Widersacher der eigentlichen Agenda der bundesdeutschen Chefin endlich ausgebootet.

Unverständlicher Weise kommt auch heute noch kein Artikel über Flinten-Uschi ohne Andeutung einer Merkel-Nachfolge aus. Ein Hirngespinnst, welches einfach nicht klein zu kriegen ist. Klingt es gut, macht es Quote - keine Ahnung. Auf Nachfrage bekam ich zu hören, dass ja viele CDU Abgeordnete in ihr größeres Potenzial sahen.

Als wenn jemals das parteiinterne Stimmvieh darüber befunden hätte, wer denn als eigener Kanzlerkandidat auf die Bühne geschoben wird, über den man dann gerne abstimmen würde...

 

Das Merkel niemals im Sinn hatte, Uschi als ihre Nachfolgerin aufzubauen, also spätestens seit ihrer Versetzung zur Truppe hätte dies klar sein müssen. Und schon genau an diesem Punkt sind sämtliche apokalyptischen Berichte über von "Eliten" geplante dritte Weltkriege, heiße Waffengänge von West gegen Russland und deutscher NATO-Hörigkeit obsolet und genauso schwachsinnig wie das Planspiel einer Ursula als Kanzlerin.

Wenns heiß werden soll, besetzt du so eine Schlüsselposition nicht mit Amateuren, gleich auf welcher Seite du stehst. Und du baust auch nicht den hübschen preußischen Vogel-Bauer namens Berliner Stadtschloss wieder auf,  um dann einen Löwen darin residieren zu lassen.

Wappen der Albrechts

 

 

 

An von der Leyen vollzieht sich ein schön zu studierendes Feldbeispiel merkelscher Machtpolitik und der ewig gültigen Taktik, halte dir deine Feinde nah. Ursula wurde eben auf einen Posten versetzt, auf dem sie Kraft ihrer Unfähigkeit von alleine scheitern musste.

Das Ursula ihre Fehlbesetzung auch selbst bewusst war, offenbart schon ihr Rückfall in der beruflichen Not ganz auf familiäre Seilschaften und Günstlingswirtschaft zu setzen. Getreu dem Motto: Holt mich hier raus, ich allein habe keinen Dunst.

Der Genickbrecher dabei: Wirtschaftsberater und die neumodische Pest der 'Consultants' haben noch nie Ahnung von praktischer Wirtschaft bewiesen, und schon gar nicht von Erfordernissen einer Bundeswehr.

Das Ende vom Lied: Hubschrauber, die nicht fliegen, Gewehre, die nicht schießen, Panzer, die nicht rollen und U-Boote, die nicht tauchen, für Soldaten, die man gar nicht hat, in Einsätzen, die keiner will.  Dafür aber Unmengen an Berater-Honorare und eine staatsanwaltschaftliche Ermittlung wegen Scheinselbstständigkeit.

Man könnte die Leistung der UNFAZ auch anders zusammenfassen: Veruntreuung von Volksvermögen.

Zum Glück sind die Tage gezählt.

 


Globaler Pakt für Migration

Seit ein paar Tagen schiebt die Behauptungsschleuder wieder Überstunden und verbreitet wie gewohnt Angst und Schrecken im Internet des Interessierten.

Es geht um die UN-Erklärung zum Globalen Pakt für Migration.

Und auch mein bescheidener Redaktionstisch erhielt Anfragen zu dem Vorgang.

 

Leider muss man wieder einmal festhalten. Es werden viele wilde Behauptungen aufgestellt, blanker Unsinn verbreitet und mit Un- und Halbwissen in gefährlichster Art und Weise hantiert. Natürlich generieren sich die Verfasser solchen wertlosen Schundes im Brustton des Aufklärers. Hilft dennoch nichts, wenn man nur Dummes daher labbert - nicht wahr Herr Hadmut D?

Vielleicht sollte man endlich mal weniger auf dieses eine Thema Migration wie ein Junkie fixiert sein, dann würde man nicht so viele Sachen übersehen oder Äpfel glatt als Birnen deklarieren.

 

In den vorliegenden "aufklärerischen" Berichten geht es um einen ungeheuerlichen UN-Pakt zur angeblich verpflichtenden Aufnahme von halb Afrika oder was sich alles so auf der Flucht befindet.

Wie immer wird die Speerspitze dieses infamen Treibens Angela Merkel + Anhang zugebilligt. Und wer sich alternative Berichte zu diesem Global Pakt zu Gemüte führt, hört wahrscheinlich auch Aussagen über verpflichtende Kontingente zur Aufnahme von Migranten oder hört Wertungen wie "ein irreversibler Vorgang wegen völkerrechtlich bindenden Vertrag".

Wenn sie auf solche Aussagen stossen, können sie es gleich wieder wegklicken. Es ist der reinste intellektuelle Dunghaufen und zerbricht komplett an der faktischen Realität.

Hauptsache, man hat mal wieder Stimmung gemacht und die Gemüter schön aufgeheizt - die Anti-Merkel-Paranoia benötigt Nachschub. Denn was wäre schöner, als wenn die Straße Angela Merkel stürzt??

 

An der Stelle erneut die Warnung!

Man solle aufpassen, wessen politischen Kampf man eigentlich ausfechtet! Niemanden käme ein Sturz der Bundesregierung lieber als dem linken Pack!

 

Und jetzt mal zu dem, worum es beim Global Compact of Migration wirklich geht und was eigentlich nur drin steht.

mehr lesen...

Bayernwahl – Links unterliegt deutlichst

Die versammelte deutsche Journalisten- und Autorenschaft hat doch komplett einen Schuss in der Birne!

Den größten Quark über das Ergebnis der Bayernwahl daher dichten und sich dann beschweren, dass man als links versiffte Propagandhuren und Lügenpresse beschimpft wird...

 

In den Redaktionsstuben des betreuten Schreibens feiert man den phönixgleichen Aufstieg der Grünen, obwohl ihnen die erreichte Punktzahl gar nichts nützt. Und gleichzeitig versucht man, glauben zu machen, dass dies alles enttäuschten EX-CSUlern zu verdanken ist. Die nüchterne und ideologiefreie Analyse der Zahlen offenbart aber ein anderes Ergebnis.

 

Die Schlagzeilen müssten eigentlich lauten:

SPD Genossen wechseln von Rot auf Grün

Bayern stimmt mehrheitlich für Konservativ

Rotes Lager versenkt

 

Für den gemeinsamen Kenntnisstand - das Wahlergebnis mit Zuwachs zum Vorjahr von den hochgeschätzten Statista-Kollegen:

 

Infografik: So hat Bayern gewählt | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

Teilt man das Ergebnis 2018 ganz puristisch in Schwarz und Weiß auf; genauer in Schwarz und Rot - also in Gut gegen Böse, stellt man folgendes fest. Die rein konservativ ausgerichtete Wählerschaft erreicht geschlagene 59% und somit 134 der möglichen 205 Sitze im Landtag. Nimmt man die Bude vom politischen Mode-Gockel Christian Lindner noch dazu, trotz seines gedanklichen Flitzes einer Regenbogen-Koalition, dann würde der konservative Block sogar auf 64,1% oder 145 Sitze kommen.

Das rote Lager inklusive dem Schnittlauch (außen grün, innen hohl) kommt gerade mal auf politisch gestaltungsfähige 27,2% oder 60 Sitze. Der Einzug der Kommunisten ist erneut erfolgreich abgewehrt worden.

Nur anhand der Zahlen stellt sich schon wieder wie beim Maaßen-Kompromiss die Frage, warum haben die populistischen Meinungsverzerrer eigentlich Grund zur Freude? Scheinbar ist es ähnlich wie in den letzten Tagen des Dritten Reiches. Auf jede verlorene Schlacht erfolgt eine Kannonade an Meldungen über den baldigen Endsieg.

Und so feiert man das hässliche Grün und übersieht scheinbar, dass die AFD mal eben aus dem Stand 10,2% geholt hat und damit im Zuwachs die stärkste Kraft war und selbst das Partei-Pack des rotkopfigen Schwafel-Anton Hofreiter locker überflügelte.

Richtig hässlich wird es bei der SPD, nur noch 9,7% und damit fast 30% von der CSU entfernt. Der marxistische Gleichschalt- und Planwirtschaftsbesen namens Natascha Kohnen kann zurück in den Schrank gestellt werden. Das Abkupfern von Lindners Werbeagentur war vollkommen sinnlos. Und gerade in der bayerischen Landeshauptstadt mit dem Thema Wohnungsnot und Mieten punkten zu wollen, ist schon mehr als stark geisteskrank. Die Niederlage also verdient.

In München stellt die SPD seit gefühlt 100 Jahren die Rathausspitze. Hat also fortwährend Wohnungsbau-Mißwirtschaft und Verzerrung zwischen Wohn- und Gewerbeimmobilienmarkt über Jahrzehnte fleißigst begleitet und befördert. Und meint jetzt tatsächlich, wo die Zustände atemberaubend katastrophal geworden sind, plötzlich zu wissen, wie es richtig geht. Natascha, deine Märchen kannst du gerne im offenen Kanal früh um halb 3 erzählen, zum Glück aber nicht dem bayerischen Wähler.

Abschließend noch mal zu den Verlusten.

Die CSU büßt 10% ein, die SPD büßt 10% ein. Die schwarzen Lederhosen behalten dennoch den größten Sockel, und genau der und nur der zählt am Ende. Das die Abgänger der CSU sich auf freie Wähler und AFD verteilen werden und der von der Bundes-SPD enttäuschte Genosse seine Zuflucht in der grün gepolsterten Gummizelle sucht, sollte auf der Hand liegen. Und ein unbedeutener Bruchteil verteilt sich dann noch auf FDP und Kommunisten - letztere profitierten garantiert nicht von CSU-Abweichlern.

Am Ende wird das Theater auf ein ganz logisches Ergebnis herauslaufen: CSU+Freie Wähler. Es ist zumindest naheliegend, im Grunde ist es ein und dieselbe Partei. Will man das Stellrad der deutschen Zukunft schon jetzt etwas weiter drehen, wird es sogar CSU+AFD. Ob die Zeitachse dafür schon reif ist - spätestens nach der Hessenwahl sollten wir es sehen.

Damit ist die Bayernwahl, so wie dieser Artikel, für mich durch. Und man kann sich wieder wichtigeren Themen zuwenden.

 

 


Der Witz von der krisensicheren Aktie

Und plötzlich bricht es ein - na welch Überraschung...

Es kommt, wie es kommen musste - US Aktien haben gestern erneut bewiesen, dass sie viel schneller und tiefer fallen können als ansteigen. Auch wenn Zerohedge titelt, dass es der größte Crash seit Trumps Amtszeit gewesen ist, stimmt dies nicht wirklich. Am 05. Februar 2018 waren die Punktverluste an einem Tag noch etwas höher.

Auch nicht verwunderlich - die erschrockenen Gesichter und die Vielzahl an frustrierten Glotzaugen, welche die Panik-Artikel der etablierten Wirtschaftspresse säumen.

Selbstverständlich schieben die Organe der öffentlichen Meinungsverzerrung Donald Trump die Schuld für diesen logischen, notwendigen und unausweichlichen Aktien-Rückgang in die Schuhe. Prinzipiell haben sie damit ja nicht ganz unrecht. Nur mit der Einordnung, dass ein Aktien-Rückgang ein ganz katastrophales und ungeheuerliches Ereignis wäre, damit liegen sie halt KOMPLETT FALSCH!

 

Auch der beschuldigte US Präsident meldet sich zu Wort und gibt publikumswirksam der Federal Reserve die Schuld. Damit adressiert Donald Trump natürlich vollkommen richtig. Das bedeutet aber nicht, dass er einen Spurwechsel oder Korrektur von Jerome Powell erwartet - im Gegenteil.

 

Soweit der Kommentar zum handelsüblichen Bla Bla. Beschäftigen wir uns lieber mit dem, was auch hinter den Kulissen wirklich wichtig ist: dem Timing.

 

mehr lesen...