Blackouts are necessary

"Blackouts sind wichtig" - wohl eines der wichtigsten und wegweisendsten prophetischen Zitate. Und während die Anni auf den Stop von Nordstream 2 besteht und die SPD versucht, dagegen anzugehen, fällt in Berlin Strom, Heizung und Warmwasser aus.

 

Gestern meldete Vattenfall, dass ihr Heizkraftwerk Klingenberg im Berliner Bezirk Lichtenberg wegen einem Stromausfall abgeschaltet werden musste. Das Werk versorgt über 370.000 Haushalte, die dann den Tag bei Temperaturen zwischen 3° und -3° Celsius ohne Heizung und Warmwasser auskommen mussten.

Das deutsche Medienbordell, allen voran der Focus meldeten zuerst den Ausfall auch in der vermittelten Stärke. Mittlerweile ist man aber dazu übergegangen, die Zahlen der Betroffenen kräftigst nach unten zu korrigieren. Natürlich ohne Rücksicht auf Logik und Verstand. Der Betreiber selbst gibt an, dass betroffenes Netzwerk über 300.000 Haushalte versorgt. Wie dabei jetzt nur 90.000 Menschen plötzlich in der Kälte hocken, würde sich nur mit massivsten Leerstand erklären lassen.

 

Unter gleichen Vorzeichen steht wohl auch die Meldung, dass der auslösende Stromausfall von einem "Defekt im Umspannwerk" her rührt. Werde demnächst meiner Frau sagen, wenn wir eine Tankstelle ansteuern: "Schatz, ich glaube, der Tank ist defekt".

Der fehlende Strom schlug selbst auch auf die Bahnhöfe Warschauer Straße, Ostkreuz, Lichtenberg und Ostbahnhof durch. 

 

Man bekommt hier in Berlin quasi schwarz auf kalt demonstriert, was passiert, wenn man gefährlich unfähigsten Gestalten Leitung und Autorität überträgt, nur um Gaga-Fantasien und spinnerten Utopien zu genügen. Im besten Fall erfriert man einfach im Dunkeln. 

Das wäre mal ein Spektakel, wenn man der Bundestag Impfpflicht und digitale Covid-Pässe durchwinken will und dann muss die Sitzung wegen Stromausfall verschoben werden. PS: Nach jetzigen Meldungen verschiebt sich auch die deutsche Impfpflicht auf den Monat Mai. Man hält also zumindest an dem einmonatigen Abstand zum Versuchslabor Österreich fest.

 


 

Deutschland: Rücktritt voraus | Podcast 27-2020

Jedes Systemende kommt mit unverkennbaren Begleiterscheinungen daher. Sie sind wie ein Lackmustest, ein Indikator für den unausweichlichen Umbruch, der sich schon längst nicht mehr abwenden lässt. Eine davon ist das Ausschütten von Orden und hochtrabenden Belobigungen.

 

Einem Systemende auch gemein, die Schlagzahl an grotesken Verlautbarungen und medialen Erscheinungsformen. Ob ein Gaddafi mit Regenschirm, Husseins Info-Minister Al-Sahhaf, welcher als Baghdad Bob keine US-Panzer sah oder der heutige Steinmeier, der wirres Zeugs über Schwarz-Weiß-Rot und dem Reichstag zusammen stammelt und Gräben ausheben möchte.

Es sind und bleiben unverwechselbare Begleiterscheinungen eines jeden systemischen Endes, welches dann stets schneller Eintritt, als gedacht. Und zu dieser Klaviatur des Wandels gehört selbstverständlich auch der politische Rücktritt - doch dazu im Podcast.

Die letzte Berlin-Demonstration gegen vollzogene Corona-Politik ist über eine Woche her. Die Massengräber für die Covid-Toten und die Bilder der keuchenden Corona-Invaliden bleiben nach wie vor aus. Derweil agieren Medien und Politik so, als wären der Reichstag und die Straße des 17. Juni immer noch besetzt. Auch dieses Verhalten kommt nicht von ungefähr - doch auch dazu im Podcast.

Ebenfalls sichtbar, Streitigkeiten über sogenannte "U-Boote" und platzierte False-Flag-Initiatoren innerhalb der Protestbewegung. Auch diese Erscheinung folgt einem typischen und nicht zufällig auftretendem Muster. An der Stelle sei nur gesagt, dieses Mittel der versuchten Massenaufspaltung am besten ignorieren. Es wird diesmal im Jahre 2020 eh nicht funktionieren - und natürlich auch dazu im Podcast.

Und kaum legt sich dieser erste Schlachten-Nebel um Corona, gibt es Insolvenzen, BREXIT und Nawalny. Welch Zufall doch, dass man gerade am Fall Nawalny das Schlagwort des "Verschwörungstheoretikers" so richtig schön ins Absurde führen kann.

(mehr …)

Es gärt | Podcast 26-2020

Es gärt - es läuft

Mit großer Hysterie und noch größerem Rechtsbruch ist versucht worden, das aufzuhalten, was sich bereits seit gestern in den Straßen von Berlin seinen Weg bahnt.

Dem rotstimmigen Kommentatoren-Chor bleibt daher nichts anderes übrig, als sein NAZI-Liedchen zu trällern. So wie schon seit Beginn des Jahres, wenn etwas nicht zur verordneten Corona-Lesart passt. Genau genommen ist es auch das einzige Lied, welches angestimmt werden kann, wenn in Deutschland etwas passiert, das nicht zum Couch gepolsterten TV-Weltbild harmoniert.

Der Verlauf der Dinge beweist, diese Taktik ist ein stumpfes Schwert - auch durch Abnutzung.

Den Gärtopf Deutschland sollte man nicht unterschätzen, ist er doch die Kernzelle der verbliebenen Trümmer Utopie EU nebst Euro-Zahlungsmittel. Wandelt sich Deutschland, sind alle Plan- und Gedankenspiele über wegbrechende Ränder des Konstruktes hinfällig.

Passend zum historischen Moment, vollzieht sich das Jackson Hole Meeting. In 2020 auch in einmalig historischer Art- und Weise. Und es gibt eine kleine Überraschung aus Japan. Premier Abe hat Gesundheitsbedingt seinen Rücktritt angekündigt. Abgesehen von dem möglichen politischen Einschnitt hat das natürlich Auswirkungen auf "Abe-Nomics" und damit auf die Welt der Carry-Trades. Und urplötzlich kommt über Tokio die Schweizer Nationalbank in den Fokus.

(mehr …)

Angela dein Volk ist da – der 01. August 2020 wird zur Wegmarke

Im letzten Podcast ist von der globalen "Inflations-Zustandsmessung" gesprochen worden. Das sich ein Anstieg dieser Kraft vollzieht und das sie nicht nur geldwerte Aspekte transportiert, sondern auch gesellschaftliche Fliehkräfte. Welche Menschen weg von der gehorsamen Couch und TV hinaus auf die Straße treibt. 

Der Anstieg dieser Kraft war in den letzten 2 Wochen überaus lukrativ und heute am 01. August sehen wir live die Auswirkungen auf den sonst so schweigsamen Schlafmichel. Mit einmal tragen 1,3 Mio Bürger den Hauch von Revolution durch Berlin. Wo ist denn jetzt mein Stempel "Hab ichs doch gesagt"...

Demonstration Berlin | 01.08.2020 Quelle: Christoph Soeder/dpa

 

Die über Wochen angekündigte Demo gegen den Corona-Faschismus ist zum vollen Erfolg geworden. Dieser erste August bestätigt zum einen so vieles, was in diesem Jahr der Absurditäten als Verlauf an die Wand gemalt stand. Zum anderen bestätigt er genau die Umwälzungen, auf welche wir uns in diesem noch laufenden Jahr einstellen bzw. freuen dürfen.

Gleichzeitig ist der Event beispielhaft für das historische Deutschland, in welchem sich Revolutionen immer zum November hin zuspitzen. 

Die Fake-News-Presse versuchte am Anfang mit 17.000 vermeldeten Teilnehmern, das Geschehen klein zu halten. Musste im Verlauf wenigstens auf 20.000 aufstocken, um die Erzählung der Minderheit aufrechtzuerhalten. Obiges Bild zeigt die Straße des 17. Juni - dicht bepackt. Allein dieses Bild offenbart, das die wirkliche Teilnehmerzahl in den Medien weit nach unten manipuliert wird, wie auch nachfolgende Bilder zeigen werden.

Der Veranstalter spricht unter Berufung auf Polizeikreise von 1,3 Mio., die in ganz Berlin unterwegs sind, inkl. Reichstagswiese und Kanzleramt. Und da sagt schon der logische Menschenverstand, dass diese Zählung eher der Realität entspricht.

 

Die Entwicklung schockt natürlich die, die bisher an der Corona-Hysterie ihr Gefallen und ihr Auskommen hatten. Folglich ist gerade heute das mediale Bashing gegen den friedlichen und sinnvollen Event  enorm.

Doch schon hier lauert die erste Falle. Entweder, es waren nur 17.- bis 20.000 Teilnehmer, dann kann der Event nicht so hochgradig gefährlich gewesen sein. Selbe Größenordnung wurde auch bei den BLM-Protesten im Juni vermeldet. Oder aber, man hält an der Corona-Gefährlichkeit dieser Demonstration fest, dann muss auch die Teilnehmerzahl eine ganz andere sein.

Das eine Demonstration mit 20.000 Personen die Viruskurve nicht beeinflusst, selbst wenn man sich in mehreren Städten gleichzeitig versammelt - die Kurve aus den Daten des RKI belegt es einwandfrei:

 

Der Verlauf beweist eindeutig, dass das als Sicherheit verkaufte "Schutzkonzept" komplett wirkungslos ist. Nimmt man die vermittelte Ansteckungspotenz des Virus als gegeben, ist auch für jeden, der sich nur halbwegs mit Virenschutz, Schutzanzügen, Masken und biologischer Gefahrenabwehr auskennt, sofort klar: Nur eine allgemeine Maskenpflicht, so wie in der Realität praktiziert, nebst haarsträubenden Ausnahmeregelungen, hält den Virus nicht auf.

Die anderen wirtschaftlichen & gesellschaftlichen Folgewirkungen, der permanente Rechts- und Verfassungsbruch - auf dem Blog schon zu genüge behandelt. Und er führt unweigerlich zu dem, was kommen musste: Zur politischen Veränderung. Und damit sind wir genau in der Zeit.

Gleich was die Presse schreibt, um ihrer politischen Herrschaft und ihrer eigenen selbstherrlichen Ideologie zu gefallen - die entscheidende Politik weiß ganz genau, dass jede weitere Verschärfung die Lage für sie noch instabiler macht. Glücklicher Weise wird jedes Zugeständnis an die jetzt nicht mehr schweigende Masse, die eigene Position noch weiter schwächen. Das Paradox lässt sich schon jetzt nicht mehr auflösen. Es ist einzig eine Frage des Weges, den man zum Ende des Alten hin jetzt gewillt ist zu gehen.

Wichtigstes Faktum aus diesem Tag. Ja, es gibt sie, die schweigende Mehrheit. Die ewige Sorge, allein im Wald voller Markus Lanz - und Tagesschau-Zombies zu stehen, die Sorge ist verständlich, die Realität dann doch beruhigend anders.

Wenn sie Wellen verstehen, dann war das heute nicht die 2. sondern der Startschuss zur 3. Welle (Mai-Demos: Welle 1, BLM: Welle 2) und die 3. trägt bekanntlich weit. Wie die Welle 4 aussieht, ist noch unklar. Die Welle 5 führt zu einem anderen politischen Deutschland als heute.

Aktuell liegt es an den politischen Entscheidern in Berlin. Stoßen sie jetzt der heute gehorsam vorauseilende Presse vor den Kopf, um im Sinne ihres eigenen Erhaltes zu beschwichtigen, wird diese Welle 3 recht angenehm. Kommt es zu Verschärfung und Ausbau des Corona-Faschismus, dann wird es hässlich. Der volkswirtschaftliche Ausblick von massenhaften Insolvenzen in Deutschland und das der BIP-Einbruch in der EU knapp schlimmer ist, als in der USA, zeigt, dass da jemand schon jetzt keine Karten mehr auf der Hand hat.

Zu BIP- und GDP-Zahlen EU vs. USA. Die Presse vermeldet einen GDP Einbruch in den USA von 32,9%, einen Einbruch des BIP in der EU von 12,1%. Das GDP der USA unterliegt anderen Regelwerken, wendet man die EU-Regeln auf die USA an, so bleibt deren aktueller Einbruch noch knapp unter 10%.

In diesem Sinne: Frau Merkel, sie sind am Zug. 

 

 

 

 


 

 

 

09. Mai 2020 | Demonstrationen für das Grundgesetz

Am 05. Mai stellte das Bundesverfassungsgericht die Verletzung des Grundgesetzes fest und machte unmissverständlich klar:

 

Das dem Einzelnen in Art. 38 Abs. 1 Satz 1 GG garantierte Wahlrecht zum Deutschen Bundestag erschöpft sich nach gefestigter Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts nicht in einer formalen Legitimation der Staatsgewalt, sondern umfasst auch dessen grundlegenden demokratischen Gehalt.

Dazu gehören namentlich der in Art. 20 Abs. 2 Satz 1 GG verankerte Grundsatz der Volkssouveränität und der damit zusammenhängende Anspruch der Bürgerinnen und Bürger, nur einer öffentlichen Gewalt ausgesetzt zu sein, die sie auch legitimieren und beeinflussen können.

Dies schließt es aus, dass diese einer politischen Gewalt unterworfen werden, der sie nicht ausweichen können und die sie nicht prinzipiell personell und sachlich zu gleichem Anteil in Freiheit zu bestimmen vermögen.

[Das Bundesverfassungsgericht, 05. Mai 2020]

 

 

Wie schön, das unsere Verfassung doch den Namen Grundgesetz trägt. Es entfaltet beim Skandieren einen wesentlich besseren Klang.

Und obwohl Deutschlands höchstes Gericht den Verfassungsbruch der Staatsorgane attestierte und am 09. Mai bereits weite Teile der Bevölkerung eben für das Grundgesetz auf die Straße gingen, was macht die Instanz, welche sich Presse schimpft? Sie lügt, hetzt, spaltet und verzerrt mit Begriffen wie Coronaleugner, Verschwörungstheoretiker, Rechte. Kein Wunder, wer weiß, dass er am Rechtsbruch mit beteiligt ist, fürchtet eben auch die Masse, die Recht einfordert.

Zum Start in die Woche ein paar aufbauende & kommentarlose Impressionen, von einem Zustand, der zuletzt 1989 in Deutschland zu beobachten gewesen ist. Komplett frei und öffentlich zugänglich.

(mehr …)

Puigdemont – Das deutsche Pfand

Wer hätte geglaubt, dass Masseneinwanderung auch etwas Gutes hat? Der Zustrom an Korangelehrten führt zur Wiedereinführung von Grenzkontrollen und diese führen zur Festnahme von Puigdemont.

Nun glauben sie bitte nicht, die Entsendung von Milliarden an Devisen und Schlauchbooten zur Inbetriebnahme von Schleuserrouten diente nur dem Zweck, irgendwann einem katalanischen Aufrüher habhaft zu werden. Das wäre schon mehr als abwägig. Wobei heutzutage keine Behauptung mehr aberwitzig genug sein kann, um sie am Ende nicht doch über Tagesschau oder Spiegel Online als Wahrheit zu verbreiten.

Die Verhaftung von Puigdemont an der dänisch-deutschen Grenze mag wie ein Zufall, ein behördlicher Unfall oder ein reiner Akt der Verwaltung aussehen. Vielleicht ist sie auch nur das? Die geschichtliche Parallele sollte ihnen aber sofort ins Auge springen und die führt direkt in den Kern der deutschen Staatsentstehung.

Kennen sie bereits die Publikationen des Betreibers, dann wissen sie auch von der anderen historischen Parallele: 1853 führte der Krim-Krieg zur kompletten Neuordnung Europas. Und auch 2013 markiert der Kampf um die gleiche Halbinsel das Ende jeder EU-Einheitsstaats-Fantasie. Und heute haben wir erneut Dänemark, Schleswig-Holstein und etwas im deutschen Besitz, das der Spanier gerne möchte. 

Jetzt muss es aber langsam klingeln.

(mehr …)