Das letzte Viertel | Podcast 19-2022

 

 

Im Titelbild hätte auch die EZB verarbeitet sein können, das Ergebnis wäre das gleiche. Und natürlich sind auch beide Begebenheiten untrennbar miteinander verknüpft.

Christine Lagarde war gefordert, die richtigen Knöpfe auf ihrer Instrumententafel zu drücken. Da sie schon mehrfach bewiesen hat, mit der anvertrauten Materie überfordert zu sein. Konnte sie in der jetzigen Situation erst recht kein Land mehr sehen. Was also tun? Sie hat kurzer Hand einfach alle Knöpfe gedrückt, die vor ihr verheißungsvoll aufblinkten. Dazu hält sie noch eine klimpernde Rassel hoch und gibt ihr den Namen TPI.

Die Konsequenzen dieser EZB Zins- und Aufkaufentscheidung kann man allein mit dem Willkommensflyer eines drittklassigen Volkswirtschafts-Lehrganges herleiten.

 

Sicher gibt es da draußen auch die Stimmen, die eine Zimbabwe Lagarde zum Gipfel der Vernunft stilisieren und zur Begründung ein und die selbe Sache mit zwei unterschiedlichen wohlklingenden Fachbegriffen ausstatten. Aber das hilft in der Realität nur in sofern weiter, als das jeder Börsenbrief auch seinen Karl Lauterbach braucht. 

 

Und neben Lagarde kam am Mittwoch dann Konter-Admiral Powell von der US Federal-Reserve an das Ruder - und wie er gekontert hat. Erwartungsgemäß wurden die Weichen zum letzten Viertel gestellt und sie wurden so gestellt, wie es zu erwarten war.

 

Damit alles beim Alten? Ja und Nein.

Neben den besprochenen Gleisen, die weiter schnurgerade verfolgt werden, sind bebaute Nebenstrecken endlich fertig gestellt. Diese sollten gerade für Aktieninhaber einen Blick wert sein, so sie es denn mittlerweile leid sind, mit ihren Depots immer in die schmerzhaften Verlustleitplanken zu krachen. Gilt aber nicht nur für Shareholder. 

 

(mehr …)

Kenne deinen Platz – das GDP der Welt

Millionen, Milliarden, Billionen - es sind abstrakte Begriffe für nicht mehr vorstellbare Größenordnungen, zumindest im normalen Leben. Um doch zu verstehen, was besprochene 22 Mrd. Mehrbelastung für die Bankenlandschaft bedeuten:

1 Million Sekunden sind rund 12 Tage.
1 Milliarde Sekunden sind rund 32 Jahre.

 

Genau das unterscheidet diese Größenordnungen. Und jetzt wird auch folgende Grafik noch besser verständlich, das Bruttoinlandsprodukt (GDP) der einzelnen Nationen:

 

Die 94 Billionen US$ Weltwirtschaft in einem Bild - via visualcapitalist.com

 

Der Grafik ist zu entnehmen, dass selbst eine US-Wirtschaft unter dem schwergestörten Sleepy Joe immer noch mehr Mehrwert generiert, als 170 andere Nationen zusammengenommen. Auch ersichtlich, wo im Vergleich zu eben diesen USA ein China und ein Russland angesiedelt ist. 

Wird jetzt bitte verständlich, warum hier permanent für den US-Dollar getrommelt wird? Und warum sämtliche Erzählung über die Abschaffung und den Niedergang des US-Dollars, um ihn eventuell mit einem Rubel, einem Yuan oder um ihn unter Beihilfe südamerikanischer Randerscheinungen zu ersetzen, komplette Hirngespinste sind? 

Selbes gilt auch für die Annahme eines Kryptos, der diesen Koloss an Wirtschaft und Währungsvolumen darstellen will. Man beklagt sich heute schon über den Energiebedarf der gering kapitalisierten Kryptonier?

Das Handelsvolumen des US-Dollars oder gar die noch utopischere Vorstellungen, sämtliche Währungen des Planeten über eine Blockchain elektronisch darzustellen und zu berechnen; Kommt Leute, wahrscheinlicher ist es, dass ein Habeck seine 146 GW Solarstrom inkl. Kanzlerschaft in 2030 bekommt.

 

Der Grafik auch zu entnehmen: Laut medialer Berichterstattung müsste die wirtschaftliche Leistung von UK irgendwo zwischen Pakistan und Vietnam angesiedelt sein. Fakt ist: Das Inselreich raucht die 3 anderen bedeutenden Volkswirtschaften der EU - Italien, Frankreich, Spanien einfach mal in der Pfeife zum Tee. Wenn aber Deutschland so weiter macht, werden uns vielleicht bald aus Zentralamerika Care-Pakete ereilen.

 

Soweit der allgemeine Infoblock. Noch ein paar Bemerkungen zum Chartverlauf.

 

(mehr …)

Zu Absurd kommt Paradox | Podcast 29-2020

Das Donald Trump Frieden zwischen Arabern und Juden herbeizaubert ist nicht paradox, sondern folgerichtig. Nur Ignoranten und vom Stegner-Syndrom befallene Verblödete können das nicht erkennen oder gar verstehen.

Paradox ist auch nicht, dass diese Bundesregierung, welche trotz unterschiedlichem Blazer seit 2005 die gleich ist, bundesdeutschen Wohlstand verbrennt und das messbar:

©MARKWIRTSCHAFT

 

Und die Betrachtung des "Schwarzen Loches" welches durch die Corona-Politik zu verantworten ist, macht den Runden-Rekord garantiert nicht besser. Doch dazu im Podcast.

 

Paradox geht es zu, wenn man nach Down Under, Schweden und Griechenland blickt. An der Stelle kann man sich schon fragen, steht die Welt gerade Kopf? Und sitzen vielleicht deswegen Araber und Juden an einem Tisch und geben sich die Hand?

Die Wahrheit dahinter - sie liegt wie immer zwischen den Zeilen.

 

(mehr …)

Angela dein Volk ist da – der 01. August 2020 wird zur Wegmarke

Im letzten Podcast ist von der globalen "Inflations-Zustandsmessung" gesprochen worden. Das sich ein Anstieg dieser Kraft vollzieht und das sie nicht nur geldwerte Aspekte transportiert, sondern auch gesellschaftliche Fliehkräfte. Welche Menschen weg von der gehorsamen Couch und TV hinaus auf die Straße treibt. 

Der Anstieg dieser Kraft war in den letzten 2 Wochen überaus lukrativ und heute am 01. August sehen wir live die Auswirkungen auf den sonst so schweigsamen Schlafmichel. Mit einmal tragen 1,3 Mio Bürger den Hauch von Revolution durch Berlin. Wo ist denn jetzt mein Stempel "Hab ichs doch gesagt"...

Demonstration Berlin | 01.08.2020 Quelle: Christoph Soeder/dpa

 

Die über Wochen angekündigte Demo gegen den Corona-Faschismus ist zum vollen Erfolg geworden. Dieser erste August bestätigt zum einen so vieles, was in diesem Jahr der Absurditäten als Verlauf an die Wand gemalt stand. Zum anderen bestätigt er genau die Umwälzungen, auf welche wir uns in diesem noch laufenden Jahr einstellen bzw. freuen dürfen.

Gleichzeitig ist der Event beispielhaft für das historische Deutschland, in welchem sich Revolutionen immer zum November hin zuspitzen. 

Die Fake-News-Presse versuchte am Anfang mit 17.000 vermeldeten Teilnehmern, das Geschehen klein zu halten. Musste im Verlauf wenigstens auf 20.000 aufstocken, um die Erzählung der Minderheit aufrechtzuerhalten. Obiges Bild zeigt die Straße des 17. Juni - dicht bepackt. Allein dieses Bild offenbart, das die wirkliche Teilnehmerzahl in den Medien weit nach unten manipuliert wird, wie auch nachfolgende Bilder zeigen werden.

Der Veranstalter spricht unter Berufung auf Polizeikreise von 1,3 Mio., die in ganz Berlin unterwegs sind, inkl. Reichstagswiese und Kanzleramt. Und da sagt schon der logische Menschenverstand, dass diese Zählung eher der Realität entspricht.

 

Die Entwicklung schockt natürlich die, die bisher an der Corona-Hysterie ihr Gefallen und ihr Auskommen hatten. Folglich ist gerade heute das mediale Bashing gegen den friedlichen und sinnvollen Event  enorm.

Doch schon hier lauert die erste Falle. Entweder, es waren nur 17.- bis 20.000 Teilnehmer, dann kann der Event nicht so hochgradig gefährlich gewesen sein. Selbe Größenordnung wurde auch bei den BLM-Protesten im Juni vermeldet. Oder aber, man hält an der Corona-Gefährlichkeit dieser Demonstration fest, dann muss auch die Teilnehmerzahl eine ganz andere sein.

Das eine Demonstration mit 20.000 Personen die Viruskurve nicht beeinflusst, selbst wenn man sich in mehreren Städten gleichzeitig versammelt - die Kurve aus den Daten des RKI belegt es einwandfrei:

 

Der Verlauf beweist eindeutig, dass das als Sicherheit verkaufte "Schutzkonzept" komplett wirkungslos ist. Nimmt man die vermittelte Ansteckungspotenz des Virus als gegeben, ist auch für jeden, der sich nur halbwegs mit Virenschutz, Schutzanzügen, Masken und biologischer Gefahrenabwehr auskennt, sofort klar: Nur eine allgemeine Maskenpflicht, so wie in der Realität praktiziert, nebst haarsträubenden Ausnahmeregelungen, hält den Virus nicht auf.

Die anderen wirtschaftlichen & gesellschaftlichen Folgewirkungen, der permanente Rechts- und Verfassungsbruch - auf dem Blog schon zu genüge behandelt. Und er führt unweigerlich zu dem, was kommen musste: Zur politischen Veränderung. Und damit sind wir genau in der Zeit.

Gleich was die Presse schreibt, um ihrer politischen Herrschaft und ihrer eigenen selbstherrlichen Ideologie zu gefallen - die entscheidende Politik weiß ganz genau, dass jede weitere Verschärfung die Lage für sie noch instabiler macht. Glücklicher Weise wird jedes Zugeständnis an die jetzt nicht mehr schweigende Masse, die eigene Position noch weiter schwächen. Das Paradox lässt sich schon jetzt nicht mehr auflösen. Es ist einzig eine Frage des Weges, den man zum Ende des Alten hin jetzt gewillt ist zu gehen.

Wichtigstes Faktum aus diesem Tag. Ja, es gibt sie, die schweigende Mehrheit. Die ewige Sorge, allein im Wald voller Markus Lanz - und Tagesschau-Zombies zu stehen, die Sorge ist verständlich, die Realität dann doch beruhigend anders.

Wenn sie Wellen verstehen, dann war das heute nicht die 2. sondern der Startschuss zur 3. Welle (Mai-Demos: Welle 1, BLM: Welle 2) und die 3. trägt bekanntlich weit. Wie die Welle 4 aussieht, ist noch unklar. Die Welle 5 führt zu einem anderen politischen Deutschland als heute.

Aktuell liegt es an den politischen Entscheidern in Berlin. Stoßen sie jetzt der heute gehorsam vorauseilende Presse vor den Kopf, um im Sinne ihres eigenen Erhaltes zu beschwichtigen, wird diese Welle 3 recht angenehm. Kommt es zu Verschärfung und Ausbau des Corona-Faschismus, dann wird es hässlich. Der volkswirtschaftliche Ausblick von massenhaften Insolvenzen in Deutschland und das der BIP-Einbruch in der EU knapp schlimmer ist, als in der USA, zeigt, dass da jemand schon jetzt keine Karten mehr auf der Hand hat.

Zu BIP- und GDP-Zahlen EU vs. USA. Die Presse vermeldet einen GDP Einbruch in den USA von 32,9%, einen Einbruch des BIP in der EU von 12,1%. Das GDP der USA unterliegt anderen Regelwerken, wendet man die EU-Regeln auf die USA an, so bleibt deren aktueller Einbruch noch knapp unter 10%.

In diesem Sinne: Frau Merkel, sie sind am Zug.