Linie halten | Podcast 26-2021

Eben weil die Linien brechen... Vorausgesetzt, sie stehen auf der richtigen Seite der Linie.

Der DAX-Future zeigt 5 Tage in Folge rote Kerzen. Die größte Abverkaufsfolge seit dem Corona-Crash. Am 19.07.2021 der stärkste Intraday-Abverkauf seit dem Corona-Crash. Und dabei ist es nicht nur der DAX, neben den übrigen Indizes zeigt auch das Öl, hier stimmt was nicht.

Dabei stimmt das, was passiert, ganz genau mit der Realität überein. Zweifelhaft war nur, warum es so lange dauerte.

Warum Abverkauf und die Rotfärbung der Indizes etwas mit der deutschen Wahl zu tun haben, ist schwer verständlich? Schwer verständlich ist dabei nur, dass es schwer verständlich ist. Einmal nachdenken und zwar etwas weiter als das Handelsblatt oder die Tagesschau und dann fällt es wie Schuppen von den Augen. Zur Not hilft auch dieser Podcast weiter 

 

Nun könnte man einwerfen, Talfahrten an den Märkten und Bersten im Weltfinanzsystem wäre ein planvolles Spiel unter dieser ominösen Agenda Namens The Great Reset. Wie will man das jetzt einfach richtig stellen? Vielleicht so: Nein, weil der Zentralbankchef von Zimbabwe wird auch nie Chef der Bank für internationalen Zahlungsausgleich. Und wenn er es würde, würde ihn kein anderer ernst nehmen.

Damit ist auch die Zukunft von einem wie Klaus Schwab besiegelt. In einer gerechten Welt würde so einer in seiner zeremoniellen Scifi-Bademantel Tracht direkt in eine Klapse, ins Gefängnis oder an den Galgen geführt werden. Leider leben wir nicht in einer gerechten Welt, dafür aber in einer voller Causalitäten und das langt auch. Der Podcast gibt Auskunft.

 

(mehr …)

Klarheit voraus

Ganz gleich wie die nächsten 27 Stunden verlaufen werden und wie die Welt nach Ablauf dieser Zeit aussehen wird, eines gewinnen wir auf jeden Fall: Klarheit.

Kein Rätseln, Spekulieren, Vermuten, Deuten, Entschlüsseln, Analysieren oder Dechiffrieren, man wird ganz genau wissen, woran man ist. Und nur aus Klarheit erwachsen auch klare Entscheidungen.

 

 

Während NTV meldet, dass Joe Biden schon die letzte Ölung erhalten haben soll (Wahrheit oder Unwissenheit) und in Washington DC mittlerweile 65.000 Soldaten ihrem Auftrag nachgehen, bereiten sich Kanzlerin und Ministerpräsidenten auf ihre Lockdown-Zusammenkunft vor. Das Treffen soll mit persönlichem Erscheinen im Kanzleramt stattfinden.

Überrascht sollte man nicht sein, wenn am Ende der Sitzung auch ein plötzlicher Rücktritt der Kanzlerin als Ergebnis steht. Natürlich unter der offiziellen Begründung, keinen Konsens bzgl. Corona-Maßnahmen gefunden zu haben und Angela Merkel so nicht mehr weiter kann, weiter will.

Es würde nicht nur zu den bereits erfolgten Rücktritten und explodierten Regierungen in Italien, Niederlande und Estland passen.

 

Die Rolle von Angela Merkel geht darüber noch hinaus. Sie hat schon etwas von einem "Keystone".

(mehr …)

The Great Reset fällt aus | Podcast 02-2021

Das wir uns nicht falsch verstehen. Es wird etwas 'resetten', aber garantiert nicht so, wie ein Klaus Schwab und seine Sektenmitglieder sich das ausmalen. Und das auch vollkommen unabhängig, wer da jetzt am 20. Januar 2021 eventuell eingeschworen wird - wenn überhaupt.

 

 

Geht man nach Darstellung der Medien und der heimischen politischen Kaste, die nicht mal in der Lage ist, den eigenen Zustand wenigstens 5 Tage stabil zu halten, sind die Aktionen von Biden, Co und Sumpf ein Ausdruck neu gewonnener Macht und Stärke.

Bei Lichte betrachtet sieht es aber doch eher danach aus, als würde ein gerade Ertrinkender in letzter Anstrengung wild mit den Armen fuchteln und herumschlagen. Während ihm Welle für Welle das Wasser in den überstreckten Rachen fließt.

 

Eines hat 2021 schon bewiesen, während im letzten Jahr Absurditäten das Motto der Tagesordnung waren, sind es in diesem Jahr die Überraschungen. Wohlgemerkt ist es ja nicht so, dass man die Absurditäten deswegen eingestellt hätte.

Nachhilfe gefällig? Wer bitte war von der bühnengleichen "Erstürmung" des Capitols nicht überrascht? Oder wie sieht es mit dem plötzlichen Schulterschluss zwischen Angela Merkel und Donald Trump gegen Twitter aus? Überzeugt noch nicht? Wie wäre es mit dem Wunsch von Nawalny, wieder in Putins Reich zurückzukehren? 

Diese spezielle Zeit ist nicht nur eine, in der man dem großen Bild vertrauen sollte. Es ist auch eine, in der urplötzlich ganz kleine Details eine gewaltige Wirkung entfalten. Und somit für einige bisher sicher geglaubte Bewertungen völlig neu aufmachen. Daher seien sie nicht überrascht, erst recht nicht vom 20. Januar 2021.

 

(mehr …)

60.000 Möglichkeiten | Podcast 37-20

2020 sollte gezeigt haben, keine Aussage, keine Annahme, keine Vermutung ist zu absurd, als dass diese nicht zutreffen würde. Und nichts ist zu verrückt, als das es die Geisteskranken der deutschen Politiker-Kaste nicht als ernsthafte neue Leitlinie ausgeben würden.

 

Eines der vielen kuriosen Beispiele: Chinesische Airlines verlangen von ihren Stewardessen, jetzt Windeln zu tragen.

Zum Schutz vor Corona, natürlich. Der Link führt zu betreffender Meldung auf die Seiten des Merkur.

 

Nun beschäftigt sich diese Seite weniger mit chinesischen Abnormitäten, es geht ja um Werthaltiges und da tauchte heute diese Meldung auf:

 

60.000 Tonnen Gold aus dem Vatikan abgeholt

 

Die Meldung mit dem Vermerk, dass aus dem Vatikan über 650 Flüge lang 60.000 Tonnen Gold in die USA verbracht worden sind.

Natürlich kann man die Meldung anzweifeln. Aber was kann man in 2020 überhaupt anzweifeln?

Langen Zuhörern wird bei dem Schlagwort 60.000 Tonnen Gold natürlich sofort eine angenehme Gänsehaut den Rücken entlang wandern. Und genau das ist der Hintergrund, warum diese kuriose Meldung gerade heute dann vielleicht doch mehr stimmt, als man glauben mag. Die Story über die verschwundenen bzw. fehlenden 60.000 Tonnen Gold (die ja irgendwo sein müssen) ist weder populär, noch breitenmäßig bekannt. Und das fängt dann schon bei der Mengenangabe '60.000 Tonnen' an.

Es ist die unbekannte Verschwörungstheorie, wo schwer vorstellbar ist, dass diese gerade in Brasilien Popularität genießt. 

Zum Ausklang von 2020 passt diese aber natürlich, wie die Faust aufs Auge.

 

(mehr …)

Deutschland: Rücktritt voraus | Podcast 27-2020

Jedes Systemende kommt mit unverkennbaren Begleiterscheinungen daher. Sie sind wie ein Lackmustest, ein Indikator für den unausweichlichen Umbruch, der sich schon längst nicht mehr abwenden lässt. Eine davon ist das Ausschütten von Orden und hochtrabenden Belobigungen.

 

Einem Systemende auch gemein, die Schlagzahl an grotesken Verlautbarungen und medialen Erscheinungsformen. Ob ein Gaddafi mit Regenschirm, Husseins Info-Minister Al-Sahhaf, welcher als Baghdad Bob keine US-Panzer sah oder der heutige Steinmeier, der wirres Zeugs über Schwarz-Weiß-Rot und dem Reichstag zusammen stammelt und Gräben ausheben möchte.

Es sind und bleiben unverwechselbare Begleiterscheinungen eines jeden systemischen Endes, welches dann stets schneller Eintritt, als gedacht. Und zu dieser Klaviatur des Wandels gehört selbstverständlich auch der politische Rücktritt - doch dazu im Podcast.

Die letzte Berlin-Demonstration gegen vollzogene Corona-Politik ist über eine Woche her. Die Massengräber für die Covid-Toten und die Bilder der keuchenden Corona-Invaliden bleiben nach wie vor aus. Derweil agieren Medien und Politik so, als wären der Reichstag und die Straße des 17. Juni immer noch besetzt. Auch dieses Verhalten kommt nicht von ungefähr - doch auch dazu im Podcast.

Ebenfalls sichtbar, Streitigkeiten über sogenannte "U-Boote" und platzierte False-Flag-Initiatoren innerhalb der Protestbewegung. Auch diese Erscheinung folgt einem typischen und nicht zufällig auftretendem Muster. An der Stelle sei nur gesagt, dieses Mittel der versuchten Massenaufspaltung am besten ignorieren. Es wird diesmal im Jahre 2020 eh nicht funktionieren - und natürlich auch dazu im Podcast.

Und kaum legt sich dieser erste Schlachten-Nebel um Corona, gibt es Insolvenzen, BREXIT und Nawalny. Welch Zufall doch, dass man gerade am Fall Nawalny das Schlagwort des "Verschwörungstheoretikers" so richtig schön ins Absurde führen kann.

(mehr …)

Der Gipfel der Durchschaubarkeit

Der EU-Gipfel dauert jetzt schon 2 Tage länger als geplant. Aktuell kommentieren die Fake News mit folgenden Begriffen: Erpressung, bittere Vorwürfe, gereizt, vergiftet, Scheitern.

Wer anhand des Ablaufes des Desasters immer noch nicht durchschaut hat, wie und warum Merkel hier durch die EU steuert, der wird es entweder nur schmerzhaft in einem Schock-Event begreifen oder niemals.

Merkel putscht die unfähige multi-korrupte von der Leyen auf den Chefposten der EU. Dies mithilfe von Polen und Ungarn. Von der Leyen bringt einen Vorschlag über Hilfsgelder auf den Tisch, wie er nur von von der Leyen stammen kann. Man macht dazu einen erfolglosen Gipfel, zu welchem auch Einzelgespräche der Staatschefs gehören. Und nachdem sich der niederländische Mark Rutte persönlich mit Merkel im Hinterzimmer ins Benehmen setzte, gibt es Krach zwischen Orban und Rutte, der selbst der Presse nicht verborgen bleibt.

Also bitte wirklich. Da bedarf es keines Studium der Politikwissenschaften, um die Entstehung des Konfliktes durchschauen zu können. Man kann sich auch sicher sein, dass es weit mehr als die medial vermeldeten 1 bis 2 Streitpunkte gibt.

 

Einzig was noch unklar ist, mit welcher Verbalkonstruktion das unausweichliche Scheitern dann als Erfolgsergebnis nach zähem Ringen verkauft werden wird.

 

Derweil macht der eurolastige Währungsmarkt genau das, was besprochen wurde. Als kleiner Nachtrag noch ein Blick auf EURGBP.

(mehr …)

Die entscheidende Woche

Wenn Masken funktionieren, wozu dann einen Sicherheitsabstand?

Wenn der Sicherheitsabstand funktioniert, wozu dann Masken?

Wenn Masken und Sicherheitsabstand funktionieren, wozu dann Verfassungsbrüche?

Und wer braucht noch einen Impfstoff, wenn er Masken, Sicherheitsabstand und Verfassungsbrüche hat?

 

Eine positive Beantwortung dieser Fragen wäre rein imaginärer Natur. Genauso wie die verkündete Hoffnung quasi übermorgen schon so etwas wie einen funktionierenden Impfstoff zu besitzen. Und rein imaginär ist auch der Wunschgedanke, dass die EU jetzt in Kürze in Richtung Zukunft aufbricht.

Gestürzte Regierung in Frankreich, flammende Protestzüge in Athen, gestürmtes Parlament in Serbien. Der Kontinent Europa erwacht. Und auch das Gold geht mit - über 1800 US$ in der letzten Handelswoche, selbst zum Euro steigend (1600,- € pro Feinunze).

Das die monetären Begleitmaßnahmen zur Corona-Plandemie eine gewaltige inflatorische Nebenwirkung inkludieren, wurde hinlänglich angekündigt und das Wieso und Warum erläutert. Unklar war hingegen der Zeitpunkt, dafür umso klarer die Indikatoren. Und die bestätigen in letzter Woche erneut ihr grünes Startsignal.

Damit ändert sich in der seit gut 6 Monaten laufenden Grippe-Apokalypse eine ganz entscheidende Zutat - der geldige Aggregatzustand.

Natürlich kann man annehmen, dass Epstein-Maxwell-Verhaftung, holländische Folterkammern, täglich neue deutsche Pädo-Skandale, selbstmordende Bürgermeister in Seoul, verzweifeltes Ringen um EU-Rettungsmilliarden und gleichgeschaltete Medienschleudern mit Dauerangst-Paranoia verschiedene Baustellen wären.

Man kann es aber auch richtig sehen und werten: Es sind allesamt Facetten ein und des gleichen Prozesses.

Immer wieder erstaunlich, dass es trotz der ganzen Vorkommnisse den sprichwörtlich globalen Laden immer noch nicht auseinander gepfeffert hat. Und genau hier kommt die Zutat zum Tragen, die bisher fehlte: Fliehkraft.

Die Kraft, welche die Versatzstücke wie in einer Zentrifuge auseinander treibt. Inflation als geldige Größe liefert diese; gerade im politischen. Wer das weder sehen noch glauben will, solle sich den Verlauf der Weimarer Republik ansehen.

[aktuell auswärts, daher nicht als Podcast]

(mehr …)

Die Seuche geht um | Podcast 06-2020

Dieser Tage geht wirklich die Seuche um und das bezieht sich nicht nur auf die Corona-Pandemie, welche einen ganz wichtigen Schwerpunkt in dem Podcast ausmacht.

 

Wie das Cover offenbart, sind auch andere Gefilde derzeit von der Seuche befallen.

In den Landschaften der deutschen Politik wütet sichtlich der Gehirn-Scharlach. Prominentestes Opfer ist der arme Christian Lindner von der FDP. Auch hier ist der Ansteckungsgrad enorm, wie das Gesamtverhalten der devot kuschenden FDP-Lakaien beweist. Und auch auf der anderen Seite des Gartenzaunes wütete die demokratiefeindliche Pestilenz.

Besonders besorgniserregend ja geradezu medizinisch unverzeihlich, dass der verfassungszersetzende und grundgesetzwidrige Bazillus vom Groß-Erreger aus Südafrika heraus rüber geschleudert wird.

Gleichermaßen fragt man sich, wo sind in dieser Situation die üblichen großen Verkünder? Welche gleich fahrenden Quacksalbern von Demokratie heilenden Wundertaten werben? Wo ist sie denn, die heilige Werte Union? Oder die sogenannten konservativen Parteiflügel, vollgestopft mit ihren verschworenen Anwälten?

Welche zwar gerne Schauprozesse gegen eine nichtige Claudia Roth führen können, weil die was wirklich böses gesagt hat. Aber da, wo oberste Partei-Gremien die föderale Grundordnung der Republik, Grundgesetz und gültige Landesverfassungen brechen und mit Füßen treten, herrscht auf einmal Funkstille? Da wird das Rückgrat so stabil wie Schlüpper-Gummi!

Da sieht man mal wieder, wie fest diese eine Tante aus Meck-Pomm alle im Zaum hat.

(mehr …)

Deutschland – der grüne Kollaps | Podcast 28-2019

Aus der Überschrift darf man ruhig auf die kommende Implosion der Grünen schließen. Es ist aber auch erlaubt, noch ein paar Schritte weiterzudenken.

 

 "Wenn aus einer moralischen Grundhaltung ein allgegenwärtiges Moralisieren wird, wenn Menschen die eigene Moral zum Maßstab für alles machen und jede andere Moral verdammen, wenn also aus Moral Überheblichkeit, Hochmut, Arroganz und Abwertung wird, dann ist es Zeit für eine Antithese" 

Aus dem Buch "Erst die Fakten, dann die Moral" von Boris Palmer.

 

Richtig gelesen, das Zitat entstammt tatsächlich der Feder dieser einen grünen Galionsfigur Boris Palmer. Als Ergänzung muss man sagen, dass wenn andere Moral verdammt wird und Überheblichkeit, Hochmut, Arroganz und Abwertung entsteht, dann haben sie schlichtweg eines: Faschismus!

 

Das ist jetzt garantiert keine Werbung dafür, sich ein Büchlein grüner Phrasendrescher zuzulegen. Es ist aber ein schöner Beleg, wie sehr eigene Selbstwahrnehmung und praktiziertes Vorleben bei den Grünen auseinander gehen. Früher hätte man solch pathologische "Ich-Störungen" per Meisendoktor einfach ins Sanatorium gesteckt. Heute ist die öffentlich-rechtliche Talkshow die Gummizelle.

So glaubt man bei den Grünen tatsächlich, dass eine stoffliche Konzentration von 0,04% ein signifikantes Wirkspektrum entfalten könne (C02-Gehalt der Erdatmosphäre 0,04%). Mir ist jetzt nur eine Substanz bekannt, welche in der Lage ist, schon in mikroskopischen Dosen enorme Effekte zu entfalten: LSD. Offenbar ist eben davon in den Trinkflaschen grüner Tagungen enorm viel enthalten.

Friday for Future und die Extinctions empfinden sich als Revolutionäre. Zum Vergleich, am 09. November 1989 herrschten Minus 3° Celsius, und dennoch waren wirkliche "Revolutionäre" auf der Straße. Die besagten heutigen Blödelvereine bleiben bei solchen Bedingungen dann doch lieber daheim in der warmen Stube, befeuert mit russischem Erdgas. Eine Weltsicht und ein Verständnis der Dinge auf Kindergarten-Niveau bringt am Ende eben auch nur selbiges hervor.

Man fordert mehr Umerziehung hin zum Deutschen - Verzeihung, mehr Integration von Schutz suchenden Asylanten, obwohl doch gerade Deutschland verrecken soll und das Konzept des Nationalstaates ein "barbarisches Relikt" vergangener Zeiten darstellt.

Und kommen sie dem Grünen bloß nicht mit Fakten zur Ausformung einer Moral, also mit genau dem, was Boris Palmer vorgibt. Wie zum Beispiel, dass Deutschland pro Jahr nur etwa 700 Tonnen C02 ausstößt, China hingegen 9500 Tonnen - also fast doppelt so viel, wie die USA. Und weisen sie bloß nicht darauf hin, dass das Konzept der allumfassenden E-Mobilität per Batterie gar nicht lauffähig ist.

Das wäre ja alles noch spassig und zu ertragen, ja tolerierbar. Das Problem fängt eben da an, wenn sie sich diesem Walt Disney World gleichen Unsinn nicht anschließen. Dann ist es in etwa so, als wenn die Zeugen Jehovas mit einem hinter dem Rücken gehaltenen Baseballschläger sie zum Zuhören bewegen möchten - und das täglich.

Und genau so sieht dann auch die grüne Praxis aus. Man toleriert, hofiert und paktiert mit den widerwärtigsten und gewalttätigen Subjekten dieser Gesellschaft. Steine, Molotows und Bomber Harris-Schlachtrufe sind 'politischer Widerstand' und 'tolerierbare Provokation'. Dagegen sind 10 Chemnitzer auf einem Fleck der braune Sumpf und ein Fall für den Verfassungsschutz.

 

Bleibt zum Glück festzuhalten, der selbsterkannte Hochmut kommt stets vor dem Fall. Genauer - die Grünen werden in einer politischen Variante der Hausfrauenrally niedergeschlagen.

 

(mehr …)

BREXIT – Die Seifenoper, Folge 23

Vor 3 Jahren wurde man, wenn nicht ausgelacht, zumindest schief angeschaut, wenn man erklärte, dass es ja offensichtlich ist, dass die deutsche Kanzlerin Angela Merkel ganz zielstrebig zusammen mit London am BREXIT zimmert und bastelt.

Vielleicht ist der eine oder andere sogar noch bis vor kurzem vom Kneipentisch aufgesprungen, weil er sich "solch kruden Theorien" nicht länger aussetzen wollte. Seit spätestens dem 7. März 2019 dürfen die Ignoranten dann aber gerne zurückkommen, um ihr Knie zu beugen.

Am 11. März 2019 titelte Zerohedge: "Deutschland designte BREXIT-Plan" Der Artikel bezog sich auf die Recherchen und Beweise der britischen Medien-Rebellen von POLITICALITE vom 07. März diesen Jahres.

Der Inhalt in Kurzform: May traff sich mit Merkel im Sommer letzten Jahres. Merkel übergab ihr den fertig ausgearbeiteten EU-konformen Brexit-Deal. May musste lediglich den Briefkopf auswechseln und den Deal, den keiner haben will (weder BREXIT-Befürworter noch -Gegner), als ihre "mühevolle" Arbeit ausgeben.

Welch blöder Zufall (Nr. 1) aber auch, dass ausgerechnet jetzt, wo doch so viele wichtige Abstimmungen anstehen, dann ein so verquerer Umstand offiziell bekannt wird. Zum einen sollen (Zufall Nr. 2) Transkripte der Unterredung mit Merkel nach Draußen gedrungen sein. Zum anderen hat man sich jetzt (Zufall Nr. 3) endlich mal den schriftlichen Wortlaut des "May-BREXIT-Deals" genauer angesehen und festgestellt, dass in so einem Englisch eben kein Engländer schreiben würde. Maximal ein Google-Übersetzer.

Also wie kann ein aufrichtiger Brite, der für die Zukunft seines Landes seine Stimme abgeben soll, jetzt auch nur für irgendeinen Vorschlag votieren, der von Theresa May vorgelegt wird? Eben. Auch das Stimmvieh hat seine Lager und seine Privilegierten. Und wie jede Herde, kann man auch dieses lenken und steuern. Sollte jetzt da jemand glauben, Merkel wäre mit dem überreichten Papier eine Art "Kunstfehler" passiert, darf sich gern weiter mit rumtreiben lassen. Gegen manche Ansichten gibt es eben keinen Impfstoff.

 

Der Zirkus im und das dazugehörige Geschreibsel um die diversen Abstimmungen zum BREXIT sind nicht mehr zum Aushalten. Man kann das, was dazu berichtet wird, aber auch getrost ignorieren, weil unter allen veröffentlichten Betrachtungen eines immer komplett ausgeklammert wird: Die deutsche Beteiligung und das Interesse der 'Krautz' am BREXIT von Anfang an.

Erst, wenn man sich diesen alles entscheidenen Umstand groß vor die Augen hält, kann man in Ruhe auf das Blicken, was da bereits so abgestimmt worden ist und was alles noch so abgestimmt werden soll. Und dann gibt es ja noch ein paar Charts.

(mehr …)