Blackouts are necessary

"Blackouts sind wichtig" - wohl eines der wichtigsten und wegweisendsten prophetischen Zitate. Und während die Anni auf den Stop von Nordstream 2 besteht und die SPD versucht, dagegen anzugehen, fällt in Berlin Strom, Heizung und Warmwasser aus.

 

Gestern meldete Vattenfall, dass ihr Heizkraftwerk Klingenberg im Berliner Bezirk Lichtenberg wegen einem Stromausfall abgeschaltet werden musste. Das Werk versorgt über 370.000 Haushalte, die dann den Tag bei Temperaturen zwischen 3° und -3° Celsius ohne Heizung und Warmwasser auskommen mussten.

Das deutsche Medienbordell, allen voran der Focus meldeten zuerst den Ausfall auch in der vermittelten Stärke. Mittlerweile ist man aber dazu übergegangen, die Zahlen der Betroffenen kräftigst nach unten zu korrigieren. Natürlich ohne Rücksicht auf Logik und Verstand. Der Betreiber selbst gibt an, dass betroffenes Netzwerk über 300.000 Haushalte versorgt. Wie dabei jetzt nur 90.000 Menschen plötzlich in der Kälte hocken, würde sich nur mit massivsten Leerstand erklären lassen.

 

Unter gleichen Vorzeichen steht wohl auch die Meldung, dass der auslösende Stromausfall von einem "Defekt im Umspannwerk" her rührt. Werde demnächst meiner Frau sagen, wenn wir eine Tankstelle ansteuern: "Schatz, ich glaube, der Tank ist defekt".

Der fehlende Strom schlug selbst auch auf die Bahnhöfe Warschauer Straße, Ostkreuz, Lichtenberg und Ostbahnhof durch. 

 

Man bekommt hier in Berlin quasi schwarz auf kalt demonstriert, was passiert, wenn man gefährlich unfähigsten Gestalten Leitung und Autorität überträgt, nur um Gaga-Fantasien und spinnerten Utopien zu genügen. Im besten Fall erfriert man einfach im Dunkeln. 

Das wäre mal ein Spektakel, wenn man der Bundestag Impfpflicht und digitale Covid-Pässe durchwinken will und dann muss die Sitzung wegen Stromausfall verschoben werden. PS: Nach jetzigen Meldungen verschiebt sich auch die deutsche Impfpflicht auf den Monat Mai. Man hält also zumindest an dem einmonatigen Abstand zum Versuchslabor Österreich fest.

 


 

Kettenreaktion | Podcast 31-2021

Die Supply-Chain knirscht an allen Ecken und Enden, rund um den Globus. Die Folge: leere Regale, bei verstopften Häfen und Stromausfällen. Wohlgemerkt, rund um den Globus und nicht nur in UK.

 

Die Frage ist, was ist denn da los? Warum eigentlich zerbricht gerade das Netzwerk der Versorgungseinheiten? Und warum zerbricht es jetzt? 

Stromausfall im Libanon, Stromausfälle in China, und auch Indien droht der komplette Blackout. Leere Regale kennt nicht nur der Brite, sie kennt mittlerweile auch der US-Amerikaner, obwohl sich vor der Küste in Kalifornien die Frachter quasi aufstapeln. Und wann gab es in Deutschland eigentlich keine Kohle mehr?

Woher der Mangel, obwohl eigentlich alles da ist?

 

Natürlich gibt es nicht wenige, die jetzt sofort an den illustren Herrn im Titelbild denken. Damit liegen sie nicht ganz falsch, denn es hat gewiss etwas mit dieser Fantasterei namens The Great Reset zu tun. Aber es kann an der Stelle versichert werden, es ist garantiert nicht das Szenario, was ein Klaus Schwab und seine Mannen sich vorgestellt haben. 

(mehr …)