60.000 Möglichkeiten | Podcast 37-20

2020 sollte gezeigt haben, keine Aussage, keine Annahme, keine Vermutung ist zu absurd, als dass diese nicht zutreffen würde. Und nichts ist zu verrückt, als das es die Geisteskranken der deutschen Politiker-Kaste nicht als ernsthafte neue Leitlinie ausgeben würden.

 

Eines der vielen kuriosen Beispiele: Chinesische Airlines verlangen von ihren Stewardessen, jetzt Windeln zu tragen.

Zum Schutz vor Corona, natürlich. Der Link führt zu betreffender Meldung auf die Seiten des Merkur.

 

Nun beschäftigt sich diese Seite weniger mit chinesischen Abnormitäten, es geht ja um Werthaltiges und da tauchte heute diese Meldung auf:

 

60.000 Tonnen Gold aus dem Vatikan abgeholt

 

Die Meldung mit dem Vermerk, dass aus dem Vatikan über 650 Flüge lang 60.000 Tonnen Gold in die USA verbracht worden sind.

Natürlich kann man die Meldung anzweifeln. Aber was kann man in 2020 überhaupt anzweifeln?

Langen Zuhörern wird bei dem Schlagwort 60.000 Tonnen Gold natürlich sofort eine angenehme Gänsehaut den Rücken entlang wandern. Und genau das ist der Hintergrund, warum diese kuriose Meldung gerade heute dann vielleicht doch mehr stimmt, als man glauben mag. Die Story über die verschwundenen bzw. fehlenden 60.000 Tonnen Gold (die ja irgendwo sein müssen) ist weder populär, noch breitenmäßig bekannt. Und das fängt dann schon bei der Mengenangabe '60.000 Tonnen' an.

Es ist die unbekannte Verschwörungstheorie, wo schwer vorstellbar ist, dass diese gerade in Brasilien Popularität genießt. 

Zum Ausklang von 2020 passt diese aber natürlich, wie die Faust aufs Auge.

 

(mehr …)

Gold Silber Deutschland USA | Podcast 30-2020

Es gibt doch tatsächlich Ereignisse, Meldungen die wie aus dem Nichts daher kommen, wo man dann ganz genau weiß, egal was gepoltert wird, alles läuft nach Plan.

Eine solche Meldung kam von der Südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap News am 23. September 2020:

 

Präsident Moon schlägt vor, das Ende des Krieges mit Nordkorea zu erklären.

Yonhap News

 

 

Damit ein kleiner Verweis auf das offizielle Glaskugelinventar vom 17.08.2020 - siehe #10

 

Schon eigenartig, dass man in der deutschen Presse nichts weiter zum historischen Frieden zwischen Juden und Arabern hört, man hört auch erst recht nichts von dieser bedeutsamen Entwicklung.

Aber so ist das halt. Wenn du nur über die Auslandspresse erfährst, was wirklich läuft, lebst du entweder in Nordkorea oder in Deutschland.

 

Soweit zu den Meldungen und dann gibt es noch Gold und Silber, die für nicht weniger Spannung sorgen. Wie sieht denn da der Plan aus?

(mehr …)

Die Symbole fallen

Mit jeder Revolution stürzen Symbole. Einmalig, dass eine Revolution ihre eigenen Symbole zu Fall bringt. 

Das Bild spricht für sich - Freitag Nachmittag in Atlanta. Die Unruhen in den USA, welche ihren Startpunkt in Minneapolis nahmen, fressen sich derzeit quer durch die USA. Neben Atlanta und Minneapolis gibt es Ausschreitungen in:

Saint Paul, Los Angeles, San Jose, Louisville, New York City, Bakersfield, Houston, Columbus, Washington D.C., Detroit, Cincinnati, Las Vegas, Charlotte, Knoxville, Milwaukee, Denver, Dallas, Chicago, Boston, New Orleans, Kansas City (keine Gewähr für Vollständigkeit).

Einen guten Überblick und entsprechendes Bildmaterial über die SItuation am Freitag liefert zum Beispiel dieser Artikel von ZEROHEDGE.

 

Aus den Protesten, welche wegen des Todes von George Floyd begannen, sind jetzt Krawalle geworden, in denen George Floyd nur noch ein Vorwand ist. Und die, die wegen des Todes von Floyd auf die Straße gingen, sind schon längst von Gewalt und Zerstörung anheizender ANTIFA Gruppen aus der wohlbehüteten Hillary-Wählerschicht vereinnahmt worden:

 

So wird aus einem gerechtfertigten Protest mit Grund, eine Insurgenten-Bewegung ohne Grund und ohne Recht. Nur in diese Veränderung ist auch die Logik begraben, dass das mediale Anti-Trump Flaggschiff CNN selbst Zielscheibe des Angriffes von Trump-Hassern wird.

CNN steht dabei nicht nur für Clinton-News-Network und ist nicht nur weltweiter Fake-News-Lieferant Nummer eins. CNN ist gleichzeitig auch ein Symbol der medialen Massensteuerung und des Gehorsams. Und wer Chaos und Gewalt auf den Straßen haben möchte, also die Welt einfach nur brennen sehen, muss den Gehorsam abschalten und somit genau so ein Symbol zu Fall bringen.

Diese Logik hat zwar ihre Notwendigkeit im Befeuern einer Insurgenten-Bewegung, es ist aber auch gleichzeitig schon jetzt kommender Untergang der Bewegung, sowie der Untergang von eben CNN und allem, was es verkörpert. Was will der rote Sender jetzt machen? Donald Trump um Hilfe bitten? Das er bewaffnete Einheiten schickt, die die Aufrührer aus den Klientel-Reihen von CNN über den Haufen schießen?

Feststellen lässt sich auch, dass der gefährliche Corona-Virus mit Ausschreitungen und Molotow-Cocktails so seine Schwierigkeiten hat, daher auf Abstandsbefehl, Masken, Hygiene und dergleichen verzichtet werden kann.

Eine andere Feststellung: Die Entwicklung in den USA ist spiegelverkehrt zu der in Europa; insbesondere zu der in Deutschland. Während in Deutschland die Insurgenten-Bewegung von oben erfolgt und willfährig-hörige Dienstträger des Gewaltmonopols der Politikerkaste dabei helfen, den widerlichsten Verfassungsbruch in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland gegen das Volk durchzusetzen. Wird in den USA im nächsten Schritt ganz verfassungsgemäß und streng nach Recht, das Gewaltmonopol des Staates dazu benutzt werden, um eben ein Absterben der Verfassung zu verhindern und somit den Bürgern ihre Freiheit zu bewahren.

 

Es folgt: Das Aufstandsgesetz von 1807!
Einst verabschiedet vom US-Kongress (Senat+Repräsentantenhaus), gibt es dem Präsidenten das Recht, das Militär da einschreiten zu lassen, wo in den einzelnen Staaten und Territorien die lokale Obrigkeit nicht in der Lage ist, das verfassungsmäßige Recht und Ordnung wieder herzustellen.  

 

Der Ausspruch "Call the ball" kommt dabei aus dem Militärischen. 15 Sekunden bevor ein Jet auf einem Flugzeugträger landen will, kommt dieser Ausspruch vom Tower an den Piloten. Es ist die Aufforderung eine Entscheidung zu treffen, ob der Pilot die optische Landehilfe - den sogenannten "Meat-Ball" sehen kann oder durchstarten will.

Eine Frage, welche dabei sofort mitschwingt: Werden deutsche FakeNews-Medien etwa die Verschwörungstheorie aufstellen, dass Trump selbst die Aufstände initiiert hat? Nur um jetzt das Militär marschieren zu lassen? Wie schön, dass das Thema Verschwörungstheorie im gemeinschaftlichen Brainwash-Kanon von den Medienzombies zum Stigmatisieren und Verneinen empor gehoben worden ist.

Welchen Ball angesichts dieser Zustände zur Montags-Eröffnung die Märkte spielen werden - insbesondere die Aktienmärkte? Normalerweise sind schlechte Nachrichten gute Nachrichten, allerdings ist das hier eine andere Kategorie, eine andere Qualität und Parallelen oder Referenzen schlichtweg nicht vorhanden. Der sichere Hafen Gold sollte unter den Umständen zumindest mal nicht schlecht dastehen.

 

 


 

 

Es ist nicht alles Aluhut was glänzt | Podcast 15-2020

Wenn aus dem "Ich bin ja kein NAZI, aber ..." ein "Ich bin ja kein Verschwörungstheoretiker, aber..." wird, dann kann man mit Fug und Recht attestieren, dass das berüchtigte THE GREAT AWAKENING - das große Erwachen schon längst seine segensreiche Wirkung entfaltet. 

Derzeit auch unbestritten, die Politik ändert in Sachen Corona-Lockdown die Spielregeln. Und so schön es auch ist, festzustellen, dass bisher ganz unbedarfte Gesellschaftsschichten eben diesen Vorgang erkennen, so traurig ist es auch gleichzeitig. Denn das plötzliche ändern des Regelwerkes in einem laufenden Prozess ist nun bei weitem kein Novum dieser Pandemie.

Man denke zurück an Formung der EU, Bankenkrise, Eurokrise, Griechenlandrettung, italienische Staatsschulden, BREXIT oder auch an so etwas profanes wie eine Landtagswahl. Sollten sie sich gerade durch diese Zeilen angesprochen fühlen und sich sagen, ach ja stimmt ja, dann ein herzliches Guten Morgen und willkommen im realen Game of Thrones, dem Grand Chessboard des Globus.

 

Sichtbar ist auf dem Globus etwas aus den Fugen, nicht nur in Sachen Pandemie oder Grundrechte, auch beim Öl vollzieht sich sonderbares. Einzige Konstante bleibt die stetig gereichte Desinformation. Und neben den Märkten wird genau das einen enormen Schwerpunkt in diesem Podcast ausmachen.

Sie denken bei Desinformation an den derzeitigen Streit, ob der Virus nun gefährlicher ist als Grippe, ja oder nein? Falsch gedacht, denn genau hier erliegen sie schon der Irreführung. Im Grunde gleicht es dem Hollywoodstreifen "Zurück in die Zukunft Teil 2". Das Diskutieren um eine Grippe-Gefährlichkeit ist, als wenn man versuchen würde, von der falschen Zeitachse aus in die richtige Gegenwart zurückzufinden. Und genau das kann nicht gelingen. 

Wiedermal zu kryptisch - der Podcast wird es erläutern. Ganz einfach, ganz logisch und krisenmäßig kostenfrei, Anmeldung bleibt erforderlich.

(mehr …)

US-REPO – Krise, Crash und Wirklichkeit | Podcast 03-2020

Der US-REPO-Markt in einfach für Fortgeschrittene

 

Seit geraumer Zeit beherrscht ein Schlagwort die Berichte um den Finanzmarkt - der US-REPO-MARKT.

Man spricht von Krise, gar den Vorzeichen eines Crashes, vom Versagen des Interbankenmarktes. Und auch die Federal Reserve hat bekanntlich in großen Zügen interveniert. Auf der anderen Seite stehen nach wie vor gut daher kommende US-Wirtschaftsdaten. Alles nur statistische Augenwischerei? Was ist da drüben wirklich los?

Um das schlüssig und richtig zu beurteilen, kommt man nicht drum herum, sich mit den Begebenheiten, den Strukturen und Wechselwirkungen eben dieses ganz speziellen Marktes auseinanderzusetzen. Erst dann wird man sicher wissen, ob ein Crash wirklich vor der Tür steht oder evtl. schon begonnen hat.

 

Die bisherige Berichterstattung zum Thema US-REPO läuft ungefähr nach folgendem Schema: Hilfe, das Thermometer in der Wohnstube klettert rasant nach oben - die Hütte muss also in Flammen stehen. Das die höhere Temperatur auch dadurch zu Stande kommen könnte, dass die ganze Zeit der Sonnenschein durchs Fenster flutet, die Möglichkeit wird schlichtweg ignoriert. Keine Panik verkauft sich halt auch nicht so gut.

Und erst recht blendet man den tieferen Blick in die Materie aus, man hält es für langweilig oder gar kompliziert. Dabei ist es einfach und hochspannend.

 

Eines sei an der Stelle verraten, der aktuelle Zustand des US-REPO Marktes ist nicht der US-Finanzindustrie oder der US-Wirtschaft geschuldet, die Ursache befindet sich auf der anderen Seite des großen Teiches.

 

(mehr …)

Tag des Aluhutes | Podcast 15-2019

USA versenken eigene Öl-Tanker +++ Italien spielt mit Parallelwährung +++ Markt beschwört niedrige Zinsen

 

Soweit die provokanten Schlagzeilen des Podcastes. Es wird sich gleich zeigen, wieviel Substanz und wieviel Wahrheit in den einzelnen Aussagen steckt. Und passend zur recht durchgeknallten Gemengelage rangieren diverse Kurse um entscheidene Dreh- und Angelpunkte, inkl. dem Ausbruch von Gold. Doch zuvor ein kleiner Exkurs in die Macht der Bilder:

 

Eine kleine Bildfolge zum Durchklicken von zumindest nicht populär veröffentlichten Pressefotos

Embed from Getty Images

 

Schon bei diesen kleinen Schnappschüssen sollte die wild umher schmierende Propaganda-Presse ins gewichtige Straucheln kommen. Die eingefangene Vertrautheit der achso miteinander konkurrierenden Persönlichkeiten in die handelsüblichen Erklärungsmuster - in dem Sinne zu pressen, ist schon eine Herausforderung. Als kleinen Bonus reiche ich dann mal noch dieses Bild:

 

Embed from Getty Images

 

Aber eines der besten Schaustücke, um die agitatorische Schlagseite der deutschen Presse- und Medienindustrie auf einem einzigen Punkt zu verdeutlichen, ist diese Zusendung:

 

Tagesschau Wetterbericht - Zusendung Verfasser Unbekannt

 

(mehr …)

Transit, Zoll und rote Fahnen | Podcast 13-2018

Und der moderne Herrenmensch...

Vielleicht gab es mal eine Zeit, zu der es nicht angebracht war, sich als Gottes auserwählte Herrenrasse des Globus zu klassifizieren. Heute im Modus von 80 Mio. sofasurfenden GEZ-Zahlern, vermedialten Smartphone-Zombies, Newsticker-Junkies und Claus Kleber Fanclubs ist diese Attitüde definitiv fehlplatziert. Das einzige göttliche Wunder an dieser Spezies ist, dass die Selbstverhungerung, wegen Unfähigkeit die tägliche Nahrungsaufnahme zu organisieren, immer noch ausgeblieben ist.

Das klingt ihnen zu hart zu, zu sehr nach Misanthrop? Sie werden erst recht vom Stuhl fallen, wenn ihnen bewusst wird, wie sehr es mit dem eigentlichen Themenkomplex dieses Podcastes zusammen hängt.

 

Transit, Zoll und rote Fahnen

Selbstverständlich wird es Zeit, den Asylstreit besser den neuerlichen Kompromiss zwischen CDU und CSU in einem Podcast zu beleuchten.  Obwohl immer noch nicht alle Karten einsehbar auf dem Tisch liegen, ist nun endlich Wesentliches offen zu Tage getreten:

Wozu war das über den Juni lang aufgeführte "CDU-CSU Streittheater" eigentlich gut? Welchem Zweck hat es gedient? Und hat die Scharade ihren Job erfüllt?

Das die vorgestellte Vereinbarung über Transitzentren bei Weitem noch nicht alles ist, liegt irgendwie auf der Hand. Das Bisherige lässt aber doch Raum für etwas Weitblick.

 

Ein besonderes Schlaglicht erhält das Streittheater, wenn man dieses als Schablone auf die Debatte der bis heute noch nicht schmerzenden Zoll-Streitigkeiten zwischen USA und EU legt. Manche Erklärungen sind eben so simpel und so naheliegend, dass man erst über sie stolpern muss, um sie zu erkennen.

Und dann gibt es ja noch die Genossen, Funktionäre und das immer treue Edelmetall.

(mehr …)